Urteil Lil Kim muss ins Gefängnis

Wegen Meineides ist die amerikanische Rapperin Lil Kim zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr verurteilt worden. Mit ihrer Falschaussage wollte sie zwei Freunde schützen.

Die amerikanische Rapperin und Grammy-Gewinnerin Lil Kim muss wegen Meineides ein Jahr ins Gefängnis. Ein Gericht in New York verurteilte sie außerdem zu einer Geldstrafe von 50.000 Dollar (knapp 42.000 Euro). Lil Kim, die mit bürgerlichem Namen Kimberly Jones hießt, hatte vor einer Grand Jury gelogen, um zwei Freunde zu schützen. Die beiden Männer waren in eine Schießerei vor vier Jahren verwickelt, bei der ein Mann verletzt wurde.

Die 29 Jahre alte Lil Kim ist die erste prominente Rapperin, die in den USA tatsächlich ins Gefängnis muss. Ihr drohte eine Haftstrafe von bis zu zwanzig Jahren, weil sie schon im März in vier Anklagepunkten für schuldig befunden worden war. Die Staatsanwälte hatten drei Jahre und sieben Monate Gefängnis beantragt.

Per Video überführt

Vor Gericht sagte Lil Kim aus, bei der Schießerei vor einer Radiostation in Manhattan zwei ihrer engsten Freunde und Mitarbeiter nicht bemerkt zu haben. Auf den Aufnahmen von Überwachungskameras waren die drei jedoch zusammen zu sehen. Am Mittwoch äußerte die Rapperin Bedauern über ihre Falschaussage. Sie soll ihre Haftstrafe am 19. September antreten.

Grammy-Gewinnerin 2001

Lil Kim wurde zunächst als Freundin des ermordeten Hip-Hop-Stars Notorious B.I.G. bekannt und hatte später mit ihrem Debüt-Soloalbum "Hard Core" Erfolg. Sie ist für ihre freizügigen Outfits und anzüglichen Songtexte bekannt. 2001 wurde Lil Kim mit dem Grammy ausgezeichnet.

AP, DPA AP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker