HOME
Interview

Autobiografie: "Dieter Bohlen wäre sonst sehr traurig gewesen" - darum widmet Verona Pooth ihm ein ganzes Kapitel

Das Thema Dieter Bohlen beschäftigt sie auch in ihrem neuen Buch: Verona Pooth verrät Im Interview mit dem stern, warum sie ihm ein eigenes Kapitel gewidmet hat und wie die erste Begegnung von Bohlen und ihrem Sohn ablief.

Verona Pooth spricht über ihre Autobiografie und Dieter Bohlen

Verona Pooth spricht im Interview über Dieter Bohlen, Social Media und ihren Sohn

Getty Images

Frau Pooth, aktuell ist Ihre Autobiografie erschienen, in der Sie Ihrem Ex-Mann Dieter Bohlen ein Kapitel widmen. Auf seine Ausführungen in seinem Buch sind Sie damals nicht eingegangen. Wieso haben Sie jetzt selbst aufgeschrieben, wie das Ganze abgelaufen ist?

Eine Autobiografie bringt es nun mal mit sich, sein Leben Revue passieren zu lassen. Ich habe mich dafür entschieden, über die vergangenen 30 Jahre meines Lebens zu schreiben und da wäre es doch fatal, Dieter kein einziges Kapitel zu widmen. Ich glaube, da wäre er sehr traurig gewesen.

Wenn man die Beschreibungen in seinem und Ihrem Buch vergleicht, gibt es einige Unterschiede. Welche Version stimmt denn?

Falls Sie den unschönen Vorfall mit dem blauen Auge meinen: Dieter hat sich ja bereits dafür bei mir vor einem Millionen-Publikum in der Sendung von Johannes B. Kerner entschuldigt. Nicht ganz freiwillig, aber trotz allem habe ich seine Entschuldigung angenommen. Sollte an dieser Geschichte nur ein einziges Wort nicht stimmen, können Sie sich ja ausmalen, wie schnell ich eine Klage zur Einstellung meiner Autobiografie hätte. 

Wie war Ihr Umgang mit Männern nach der Scheidung von Dieter Bohlen? Waren Sie danach misstrauischer, kritischer?

Nein, ich war dreieinhalb Jahre Single, weil ich nicht einfach irgendeinen Mann an meiner Seite haben wollte. Ich hatte ein Ziel vor Augen. Meine Ansprüche waren hoch und das Warten hat sich gelohnt, Franjo ist mein Traummann. Nun sind wir 19 Jahre glücklich zusammen.

Was sagt denn Ihr Mann dazu, dass Dieter Bohlen noch eine Rolle in Ihrem Leben spielt? Auch auf Instagram haben Sie ihn ja kürzlich mit einem intimen Bild von damals – wenn auch ironisch gemeint – erwähnt. Stört ihn Ihre gemeinsame Vergangenheit?

Dieter spielt in meinem jetzigen Leben keine Rolle mehr, Franjo sieht die Kurz-Ehe mit Dieter ganz entspannt, ist ja auch inzwischen 22 Jahre her. Ob man es glaubt oder nicht, auch in Franjos Leben gab es schon die ein oder andere Frau vor mir. Nach seiner eigenen Aussage waren da einige Playmates dabei.

Und Ihre Kinder? Ihr Sohn Diego ist ja in einem Alter, in dem er alles genau versteht. Wenn er Dieter Bohlen mal im Fernsehen sieht, spricht er Sie darauf an?

Verona Pooth Autobiografie

Verona Pooths Autobiografie "Nimm Dir alles, gib viel! - Das Verona-Prinzip" ist am 25. Februar vom mvg Verlag herausgegeben worden

San Diego hat Dieter persönlich kennengelernt, als er zehn Jahre alt war, und sich ausgiebig mit ihm unterhalten. Es endete mit einem Autogramm von Dieter auf Diegos Handyhülle. Aber all das kann man ja ganz genau in meiner Autobiografie nachlesen.

Sie sind ab und zu mit Ihrem Sohn Diego im TV zu sehen, etwa in einer Show bei RTL. Hat er auch Ambitionen TV-Karriere zu machen? Oder als Influencer? Was würden Sie davon halten?

Ich finde Diego ziemlich lässig für einen 15-Jährigen. Immerhin hat er schon 15.000 Follower. Er ist gerade dabei, auf Instagram seinen persönlichen Stil zu kreieren. Da kommt es auch schon mal vor, dass er drei bis vier Bilder an einem Tag wieder löscht. Er hat auch gerade erst angefangen, sich dafür wirklich zu interessieren. Was die TV-Karriere betrifft, hat mein Manager Alain Midzic Diego und mir gerade ein neues TV-Format vorgelegt. Diego hat es auf Anhieb gefallen.

Wie gehen Sie mit Kritik und Shitstorms um, die durch Instagram und Co. noch schneller und direkter auf einen einprasseln?

Alles, was sich auf Social Media abspielt, hat seine eigenen Spielregeln. Fiesen Kommentaren darf man einfach nicht zu viel Wertigkeit geben. Wer die Social-Media-Spielregeln beherrscht, kommt mit Instagram und Co. gut klar.

Ihnen wird ja auch oft unterstellt, das "Dummchen" immer gespielt zu haben. Was denken Sie darüber? 

Ist schon interessant: Erst wird mir das Dummchen-Image unterstellt und jetzt wird mir unterstellt, wie intelligent ich sei und dieses Image kreiert hätte. In diesem Fall zitiere ich gerne Sir Peter Unstinov, mit dem ich mal die Ehre hatte, Werbespots zu drehen: "Man muss schon ziemlich intelligent sein, um so perfekt das Dummchen zu spielen."

Wenn Sie auf Ihr Leben zurückblicken: Was würden Sie heute anders machen, wenn Sie die Chance hätten?

Nichts.

TV-Sternchen wird 50 Jahre: Verona Pooth - ein Blick auf ihr Leben im Rampenlicht in Bildern


kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(