HOME

Versteigerung: Madonnas Liebesbriefe unterm Hammer

Stellen Sie sich vor, Sie kommen nach Hause und auf Ihrem Anrufbeantworter findet sich eine Liebeserklärung von Madonna. Klingt abwegig? Keineswegs. Denn das New Yorker Auktionshaus "Gotta Have It!" versteigert Liebesbriefe und erotische Tonbandaufnahmen der Sängerin.

Madonnas Liebesbriefe, Bob Dylans Mundharmonika, Elvis Presleys Lederponcho: Mehr als 450 Gegenstände der Rock 'n' Roll- und Pop-Geschichte werden seit Montag in einer Online-Auktion versteigert. Das New Yorker "Gotta Have It!"- Auktionshaus bringt Kostüme, Fotos, Instrumente und andere Erinnerungstücke von Stars wie James Dean, Jimi Hendrix und den Beatles bis zum 5. August unter den Hammer. Das wertvollste Objekt ist der angeblich erste Musikvertrag von Jimi Hendrix aus dem Jahr 1965. Das gut erhaltene Dokument hat einen Schätzwert von 250.000 Dollar.

Mindestens 150.000 Dollar soll eine lebensgroße "Terminator"- Filmrequisite einbringen. Arnold Schwarzeneggers T-800-Cyborg wurde bei den Dreharbeiten für Spezialeffekte eingesetzt. Zwei Tonbänder mit Liebesbotschaften von Madonna könnten nach Schätzungen des Auktionshauses für 40.000 Dollar den Besitzer wechseln. Der Popstar hinterließ die insgesamt 17 Minuten lange Aufnahme Anfang der 1990er Jahre auf dem Anrufbeantworter ihres damaligen Freundes Jim Albright. Auch 21 handgeschriebene Liebesbriefe, die Madonna aus aller Welt ihrem Freund per Fax zuschickte, werden versteigert.

Ein Polizei-Foto von Janis Joplin zeigt die Rockröhre im November 1969 auf einer Wache in Florida. Die Sängerin war wegen Beleidigung von Beamten verhaftet worden. Die Schwarz-Weiß-Aufnahmen sollen mindestens 5000 Dollar einbringen.

Elvis-Fans kommen etwas billiger weg. 1500 bis 2000 Dollar ist ein Lederponcho wert, den der King of Rock 'n' Roll in den 1970er Jahren trug. Auf bis zu 2000 Dollar wird eine von Bob Dylan handsignierte Mundharmonika geschätzt. Zudem werden handgeschriebene Texte der Folk- und Rocklegende versteigert.

DPA / DPA