HOME

"Baby Sussex": Warum wir das Baby von Meghan Markle und Prinz Harry erstmal nicht zu Gesicht bekommen werden

Alle warten auf die Geburt des royalen Babys von Meghan Markle und Prinz Harry. Doch die könnten uns mit der freudigen Nachricht länger warten lassen, als uns lieb ist.

Meghan Markle und Prinz Harry könnten jeden Augenblick Eltern werden

Meghan und Harry könnten jeden Augenblick Eltern werden – oder sind sie es schon?

Getty Images

Meghan Markle ist anders als die Herzoginnen vor ihr. Das ist ja schon länger bekannt. Sie bricht immer wieder mit Traditionen und macht ihr eigenes Ding. Aber auch in Bezug auf die Geburt des royalen Babys machen sie und Prinz Harry ihre eigenen Regeln. Schon vor einiger Zeit ließ das Paar verkünden: "Ihre königlichen Hoheiten haben eine persönliche Entscheidung getroffen, die Pläne bezüglich der Geburt ihres Babys privat zu halten. Der Herzog und die Herzogin freuen sich darauf, die aufregenden Neuigkeiten mit allen zu teilen, sobald sie die Gelegenheit hatten, privat als neue Familie zu feiern."

Heißt: Es könnte sogar sein, dass das Kind bereits da ist – und die Öffentlichkeit davon nichts weiß. Unwahrscheinlich, aber möglich. Wie lange die beiden "privat als Familie feiern" werden, ist nämlich nicht weiter definiert. Es ist nur klar, dass es – anders als bei den Geburten von Herzogin Kate – kein Familienfoto vor dem Krankenhaus geben wird. Die Herzogin wird ihr Kind außerdem auch nicht im Lindo Wing des St. Mary's Hospitals in London gebären, wie es bisher üblich war.

Sehen Sie hier im Video: "Meghan erwartet im April ihr erstes Kind: Das sind die royalen Babys seit 1926" 

Ist "Baby Sussex" schon da – und Meghan Markle und Prinz Harry verraten es nur nicht?

Die britische Presse vermutet schon länger, dass "Baby Sussex" vielleicht schon auf der Welt sein könnte. Vermutet wird eigentlich, dass das royale Baby Ende April oder Anfang Mai das Licht der Welt erblicken wird. Meghans Bauch zufolge, den man zuletzt Ende März sah, könnte es aber auch schon früher so weit sein – oder gar schon passiert. 

Möglich ist auch, dass Meghan Markle und Prinz Harry die ersten Bilder des Nachwuchses über ihren Instagram-Account verbreiten werden. Der besteht seit dem 2. April und hat innerhalb kürzester Zeit schon über 4,8 Millionen Follower gesammelt. Grund der Annahme: So könnte Meghan Markle sich nach der Geburt schonen und müsste sich nicht direkt wieder der Öffentlichkeit stellen. Und dass sie zu ihrem eigenen Wohl mit Traditionen bricht, ist ja eine gute Sache.

Quelle: "The Express" / Instagram "Sussex Royal"

maf