HOME

Was macht eigentlich ...: ... Robert Schindler?

Der Vater der Wachkoma-Patientin Terri Schiavo führte einen erbitterten Streit über die Fortführung ihrer künstlichen Ernährung, der 2005 die Familie, die USA und große Teile der Welt spaltete.

Vor wenigen Wochen starb in Italien Eluano Englaro, deren Leiden und Sterben für ähnlichen Aufruhr sorgte wie der Tod Ihrer Tochter. Nur kämpfte hier ein Vater dafür, dass seine Tochter sterben darf. Was ging in Ihnen vor, als Sie davon hörten?

Wir waren sehr traurig! Ich hatte dem Vater noch einen Brief geschrieben, in dem ich ihn warnte, wie qualvoll seine Tochter ohne Wasser und Nahrung sterben würde. Ich bat ihn, seine Entscheidung zu überdenken - leider ohne Erfolg. Ihr Tod war ein weiteres Zeichen für das weltweite Aufleben der Euthanasie-Bewegung.

Ihre Familie kämpft mit der "Terri Schindler Schiavo Foundation" dagegen an.

Richtig! Mit unseren Kindern Bobby und Suzanne helfen wir betroffenen Familien. Es gibt Tausende von hirngeschädigten Menschen, die aufgrund neuer Gesetze potenziell bedroht sind, getötet zu werden.

Woran denken Sie, wenn Sie an Terri denken?

An ein lebensfrohes, lustiges Mädchen, das an Gott glaubte und Tiere liebte. Später dann an ein hilfsbedürftiges Mädchen, das wir pflegen wollten - aber nicht durften.

Ihre Ärzte entschieden damals, dass Terri sich in einem Stadium befand, in dem sie nichts wirklich mehr wahrnahm - und dass es keine Hoffnung auf Besserung gebe.

Andere Ärzte widersprachen und sahen mit der richtigen Therapie sogar Chancen auf Besserung. Es gab sogar einen Millionär, der glaubte, dass Terri durch Stammzellenforschung geholfen werden könnte - und eine Million Dollar spenden wollte. Doch ihr Mann Michael lehnte ab und entschied, jegliche Therapie abzusetzen.

Warum tat er dies Ihrer Ansicht nach?

1992 bekam Terri rund 800.000 Dollar zugesprochen. Das Geld war für ihre Pflege und Rehabilitation gedacht, doch Michael verwendete es für Anwälte, um Terri töten und beerben zu können. Von 1994 an lebte er mit einer neuen Frau, mit der er zwei Kinder hat, und die er nach Terris Tod heiratete.

Der Kongress, Präsident Bush und selbst der Papst schalteten sich in den Fall ein. Zu Recht?

Wir wollten Terris Fall einem Bundesrichter vortragen, durften dies aber bis dahin nicht. Und die katholische Kirche erinnerte uns schlicht daran, dass wir moralisch verpflichtet sind, uns um Behinderte wie Terri zu kümmern.

Barack Obama nannte die Entscheidung des Senats, sich einzumischen, bedauerlich. Er bezeichnete es später als einen seiner größten Fehler, nichts gegen das Gesetz unternommen zu haben.

Ich finde es verstörend und sehr traurig, dass der heutige Präsident dies bedauert. Wie kann jemand es bedauern, einem Menschen zu seinem Recht zu verhelfen?

Sie haben vor zwei Jahren einen Schlaganfall erlitten: Hat das Ihre Einstellung geändert?

Nun, physisch bin ich nicht mehr so kräftig wie vorher, aber ich komme ganz gut zurecht. Was meine Überzeugungen angeht, hat mich diese lebensbedrohliche Erfahrung nur noch mehr darin bestärkt, dass das Leben vor radikaler Gesetzgebung geschützt werden muss.

Können Sie sich Situationen vorstellen, in denen lebensverlängernde Maßnahmen keinen Sinn ergeben?

Sicher, und es hat auch jeder zurechnungsfähige erwachsene Mensch das Recht, medizinische Hilfe abzulehnen. In Fällen wie Terri aber sind wir moralisch verpflichtet, die notwendige Pflege zu geben.

Was ist das Erbe Ihrer Tochter?

Keiner kann heute ruhigen Gewissens behaupten, er wisse nicht, dass unsere Gesellschaft Menschen mit schweren Behinderungen verdursten lässt. So hat Terri noch immer Einfluss auf uns alle. Lange nach ihrem Tod.

Interview: Severin Mevissen / print
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(