HOME

Armedangels: Mit den Waffen einer Frau

Fair Fashion ist im Trend: Kleider, die unter fairen Bedingungen genäht wurden, aus Baumwolle, die nicht Pestizid-verseucht ist. Auch das Kölner Label Armedangels verkauft "moralische" Mode, doch eines steht bei ihnen immer im Vordergrund: der Style.

Von Alexander Kohnen

Der Engel ist natürlich eine Frau. Das erkennt man an den langen Haaren, den weiblichen Hüften und den hohen Stöckelschuhen. Sein Accessoire: Pfeil und Bogen. Der Engel ist goldfarben. Er ist das Firmenlogo der "Armedangels".

Die Armedangels-Gründer Anton Jurina und Martin Höfeler möchten mit dem bewaffneten Engel eine Botschaft senden: Wir kämpfen für etwas Gutes - und gleichzeitig ist der Engel hübsch anzusehen. "Wir sind keine Ökos", sagt Martin Höfeler, 25, mittellanges, strubbeliges Haar. "Wir möchten einfach nur den Menschen eine Alternative bieten: also stylische Klamotten, die ökologisch und sozial fair produziert wurden."

"Den Konsumenten in Deutschland fällt gar nicht auf, unter welch katastrophalen Bedingungen ihre Textilien in Asien produziert werden", sagt Höfeler. Zum einen gebe es keine Sozialstandards, Kinderarbeit sei alltäglich, die Löhne seien unfair, die Arbeitszeiten unmenschlich. Zum anderen würden Pestizide eingesetzt, da Baumwolle extrem anfällig für Schädlinge sei. Anton Jurina, 28, schulterlanges, lockiges Haar spricht von Bergseen in Indien, in deren Nähe Baumwolle angebaut wird: "Die sind neongelb. Das sind wirklich perverse Zustände!"

Also lassen die Armedangels ihre T-Shirts nur von Nähereien produzieren, die soziale Standards einhalten - und Baumwolle verarbeiten, die mit natürlichen Schädlingsbekämpfungsmitteln behandelt wurde. "Wir als kleines Label brauchen da natürlich einen starken Partner", sagt Jurina. Deshalb haben sich die beiden Firmengründer lange mit Zertifizierungsinstituten beschäftigt. Sie entschieden sich für die Organisation "Fairtrade", die ihre Produzenten in Indien kontrolliert. Höfeler sagt: "So können wir sicher gehen, dass die Rohstoffe fair gehandelt werden, der Anbau ökologisch ist und die Arbeitsbedingungen sozial."

Der Style muss überzeugen

Es ist später Nachmittag. Höfeler und Jurina wirken konzentriert. Und müde. Gestern waren sie wieder bis halb zwei im Büro. Doch mit Verve erzählen sie ihre Geschichte - die nur möglich wurde, weil die ehemals weichen Themen Umweltschutz, Klimawandel und Menschenrechte in die Mitte der Gesellschaft gerückt sind. Weil sich eine CDU-Kanzlerin um diese Dinge kümmert. Weil es Kondome aus fair gehandeltem Latex gibt. Weil sogar die "Bild-Zeitung" mahnt, dass es nicht weiter gehen kann wie bisher.

Jurina und Höfeler surfen auf diesem Trend. Mit ihren Klamotten möchten sie den Öko-Style aus der verstaubten Ecke herausbugsieren. "Öko und Mode - das hieß bisher immer nur Birkenstock und Batik", sagt Jurina. Den typischen Armedangels-Kunden charakterisiert Höfeler so: "Erst muss Dich der Style überzeugen - dann kommt das Öko-Ding."

Passend zur Kundschaft haben die Armedangels ein Büro im angesagten Belgischen Viertel bezogen, ganz nah an der Kölner Innenstadt. Seit Juni 2007 arbeiten sie hier an langen, weißen Tischen. Fünf Mitarbeiter sind fest angestellt, bald soll ein weiterer dazu kommen. Die Klamotten verschicken sie selbst, in flachen, quadratischen Kartons, in denen man eher Pizza statt T-Shirts vermuten würde.

Internationale Designer entwerfen die Mode

Mit der Hilfe von Business Angels - Unternehmern, die kleinen Firmen mit Wachstumspotential finanziell unter die Arme greifen - produzierten sie ihre erste Kollektion. Belohnt wurden sie mit einem Gründerpreis: 250.000 Euro in Sachdienstleistungen, etwa Werbeplanung oder Unterstützung durch eine große Anwaltskanzlei.

Designer aus Frankreich, Japan und den USA entwerfen Mode für die Armedangels. Modemacher, die gut im Geschäft sind - und für wenig Geld arbeiten, weil die Idee sie überzeugt hat. Seit kurzem ist auch ein hauseigener Designer an Bord. Die Klamotten der Armedangels sind klar geschnitten und sehr sportlich, ohne viel Extravaganz. Bisher verkaufen sie Sweater und T-Shirts, auch schmale und körperbetonte für Frauen. Bald sollen Jeans ins Sortiment aufgenommen werden.

Ein T-Shirt kostet zwischen 29 und 49 Euro - 3,33 Euro davon gehen an ein Hilfsprojekt. Bisher kann man die Klamotten nur online bestellen, bald sollen sie auch in ausgewählten Szene-Boutiquen hängen. Angebote von großen Handelshäusern lehnten Jurina und Höfeler ab. Sie wollen Armedangels als Independent-Label etablieren. Das brauche seine Zeit, sagt Jurina. Es sei schlecht, wenn man seine Idee zu früh verkauft.

Jurina hat ein BWL-Diplom, Höfeler fehlt noch ein Jahr bis zum Abschluss. An einem Nachmittag im Juli 2006 spazierten sie durch die Kölner Innenstadt. Was sie störte: Alle trugen das Gleiche, überall Zara und H&M, die Gesellschaft schien ihnen fast uniformiert. Was sie dachten: ein eigenes Modelabel, das wär's doch!

Gleichzeitig waren beide genervt von den Idealen des BWL-Studiums, vom ewigen Streben nach Gewinnmaximierung - und fasziniert von der Idee des Social Entrepreneurs. "Also von Unternehmern, die lukrativ und trotzdem sozial verantwortlich arbeiten", erklärt Höfeler. In den USA oder Skandinavien sei dies ein Trend. In Deutschland möchten sie dieses Ideal verbreiten.

Überhaupt scheint es, als hätten Jurina und Höfeler so etwas wie eine Vision. Und es ist keine bescheidene. "Wir wollen erreichen, dass alle ihre Klamotten so produzieren wie wir", sagt Höfeler. "Es ist an der Zeit."

Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(