HOME
Interview

Modelabel Kaviar Gauche: "Mit Karl Lagerfeld ist ein einmaliges Genie von uns gegangen"

Die Designerinnen Johanna Kühl und Alexandra Roehler sprechen im Interview über den Erfolg ihrer Marke Kaviar Gauche, den Tod von Designer Karl Lagerfeld und ihren neuen Duft.

Alexandra Roehler und Johanna Kühl von Kaviar Gauche

Alexandra Roehler (l.) und Johanna Kühl sind die Designerinnen hinter dem Label Kaviar Gauche

Frau Kühl, Frau Roehler, Sie gehören zu den bekanntesten Designern des Landes. Was macht Ihren Erfolg aus? 

In der Zeit, als wir begonnen haben unsere Marke aufzubauen, stand Berlin in einer Art Gründungseuphorie. Es gab sehr viel gegenseitige Unterstützung, die Kreativ- und Modeszene blühte damals so richtig auf. Diese Energie gab uns viel Rückenwind, um das Arbeitsvolumen, Tempo und den ewigen Wettlauf mit der Zeit durchzuhalten. Und die starke Vision, die wir im Laufe der Zeit entwickelten, gepaart mit einer guten Portion Durchhaltevermögen, einem großartigen Team und einer langjährigen gemeinsamen Partnerschaft, lässt uns dastehen, wo wir heute sind. 

Was würden Sie jungen Designern für Tipps mit auf den Weg geben, um erfolgreich zu sein? 

Das Wichtigste ist tatsächlich diese Vision. Dass man sich nicht vom Plan abbringen lässt, aber nichtsdestotrotz flexibel und im Fluss bleibt. Wir haben zum Beispiel auch nie geplant, den Fokus auf Bridal Couture zu legen. Das ist aufgrund von wirtschaftlichen Strömungen und soziokulturellen Veränderungen, die während der letzten zehn Jahre stattgefunden haben, passiert. Die Gesellschaft verändert sich und man sollte als Designer direkt reagieren und hellhörig werden, wenn sich Anfragen oder Bedürfnisse der Kunden ändern. Besonders wichtig ist es zudem natürlich auch immer die Zahlen im Überblick zu haben, denn es kann die kreativsten Köpfe geben, aber wenn man am Markt vorbeiarbeitet und die Wirtschaftlichkeit übersieht, kann das Boot schnell kippen. 

Wie wichtig ist es gerade heutzutage, sich auf Instagram und den sozialen Netzwerken zu vermarkten? Oder mit Influencern zu kooperieren? Da kommt man kaum mehr drum herum, oder? 

Ja, das ist durch die Digitalisierung direkt alles aneinander geknüpft. Die schönsten Dinge können stattfinden, aber sie müssen auch nach außen hin gesehen werden, und wir freuen uns immer neue Ideen und Designs, auf diesem direkten Weg mit der modernen Welt zu teilen, mit unseren Kollegen, Kunden und Geschäftspartnern zu kommunizieren und wiederum von deren Einflüssen direkt zu profitieren. 

Es ist ja auch schön, dass Sie Ihre Designs außerhalb der Modeszene präsentieren können.  

Ja, richtig. Dadurch, dass wir seit Jahren unsere Kollektionen in Paris präsentieren, ist das natürlich ein wunderbares Tool direkt zu kommunizieren.

Sie haben auf Ihrem Instagram-Account auch den Tod von Karl Lagerfeld thematisiert. Kannten Sie ihn?

Wir haben uns mal kennengelernt, flüchtig, auf einer schönen Veranstaltung von Chanel vor einigen Jahren, auf der er ebenfalls anwesend war. Er war ein künstlerisches Genie mit flirrender Energie. Wir waren, wie alle, von seinem Tod sehr betroffen. Viele schaffen es Trends zu setzen, aber nur eine kurze Zeit präsent zu sein, aber Karl Lagerfeld schuf ein meisterhaft großes Werk und ist dadurch unsterblich. Er war ein Genie und einmalig.

Es geht sicherlich für die Modewelt etwas verloren, jetzt, wo seine Designs nicht mehr sind.

Ja, es ist wirklich seltsam, plötzlich in einer Welt ohne Karl Lagerfeld zu leben. Er hat uns sehr geprägt. 

Sie selbst sind ja für Ihre Hochzeitskleider bekannt. Was würden Sie sagen, braucht ein perfektes Hochzeitskleid?

Es geht wie bei allem auch hier immer um die richtige Balance. Zart und stark zugleich sollte man sich als Braut fühlen und mit dem richtigen Kleid dem Ereignis gerecht werden. Das perfekte Hochzeitskleid soll die Braut zum Leuchten bringen und ihre Persönlichkeit hervorheben. Dazu ist uns das Tragegefühl besonders wichtig, das Kleid sollte angenehm und leicht sein, aber man muss darin auch feiern und ordentlich tanzen können.  

Sie haben ja auch schon Promis ausgestattet und man hat Ihre Kleider auf dem roten Teppich gesehen. Wie besonders müssen die Kleider dafür sein?

Kaviar Gauche steht für modernen Glamour und um genau das geht es ja auf dem roten Teppich. Unsere Kleider haben einen starken Wiedererkennungswert. Und dadurch, dass wir uns seit jeher von französischer Leichtigkeit und Eleganz haben inspirieren lassen, sind auch diese Attribute nicht unwichtig.

Welche Promis haben sich zuletzt von Ihnen ausstatten lassen? Gibt es da Namen, auf die Sie besonders stolz sind?

Wir haben das Glück, dass wir seit Anfang an für inspirierende Schauspielerinnen, Models und Musikerinnen designen durften. Frauen mit starken Persönlichkeiten, die ein besonderes Gespür für Trends haben. Mit Heike Makatsch blicken wir seit Jahren auf eine ganz besondere Zusammenarbeit zurück und Florence Welch von Florence and the Machine ist ebenfalls jemand, die sich für unsere Mode begeisterte und uns wiederum beeinflusste. Aktuell entschied sich die junge Schauspielerin Saskia Rosendahl für ein Kleid von uns und trug es auf dem roten Teppich bei den Academy Awards in Los Angeles.

Und wie kommt es, dass Sie sich nun auch an einen eigenen Duft gewagt haben, weg von Ihrem Steckenpferd, den Kleidern?

Einen eigenen Duft zu lancieren ist schon immer ein absoluter Herzenswunsch von uns gewesen. Unser erstes Eau de Parfum "from Kaviar Gauche with love" fügt sich mühelos in die Welt von Kaviar Gauche ein und ergänzt nun unser Portfolio um eine ganz besondere Kostbarkeit. 

Was macht Ihren Duft besonders?

Auch hier geht es wieder um die richtige Balance. Wir nehmen uns meist stilistisch zwei Gegenpole und so haben wir das auch bei dem Duft gemacht. Die Herznote des Parfums bildet der betörende Duft der Pfingstrose, würzige Hölzer und rosa Pfeffer bilden das markante Gegenstück. Dadurch wird das florale Duftelement durch eine pfeffrige Note gebrochen. Gerade die Kombination schafft eine schöne Gesamtkomposition. Ein zarter, raffinierter Duft mit femininer Stärke und dem gewissen Etwas. 

Der Flakon passt auch genau zu Ihren Beschreibungen und Ihrer Marke.

Genau, er zeigt die Klarheit des Duftes, hat einen gewissen Luxus durch die Kristallschliffe. Der hochwertige florale goldene Deckel vermittelt durch das Motiv Leichtigkeit und zugleich Ungezwungenheit, eben so wie die Peony. Er repräsentiert den Frühling und die Liebe zugleich. Zart und rein wie frische Blüten und stark wie die Bindung zwischen zwei verliebten Menschen.

Ist noch ein zweiter Duft geplant? Oder etwas ganz anderes?

Es ist tatsächlich so, dass wir bereits aktuell wieder an einem neuen Projekt arbeiten. Dazu dürfen wir  noch nichts Konkretes sagen. Aber wir werden unsere Welt erneut ergänzen, wir befinden uns gerade in den letzten Zügen der Entwicklung. Es kommt also definitiv noch mehr ...

Karl Lagerfeld