HOME

Ford-Nachfolge: Gucci gibt seine neuen Designer bekannt

Nun, da Ford fort ist, hat Gucci die Namen seiner Nachfolger preisgegeben. Drei Designer aus dem Team von Tom Ford werden sich um die Damen- und Herrenmode sowie YSL Rive Gauche kümmern, Kreativchef wird Stefano Pilati.

Gucci setzt bei der Nachfolge für den scheidenden Star-Designer Tom Ford auf eine hausinterne Lösung statt auf große Namen. Drei ehemalige Assistenten des Texaners - Alessandra Facchinetti, John Ray und Frida Giannini - entwerfen künftig für Gucci Kleidung und Accessoires, wie das Modehaus am Donnerstag in Paris mitteilte. Für das Label Yves Saint-Laurent wird der 38-jährige Italiener Stefano Pilati, bisher die Nummer zwei hinter dem großen Meister, verantwortlich sein. "Das ist ein Traum für einen Modedesigner", sagt er. Seine erste Kollektion kann im Oktober bewundert werden.

Gemeinsam mit Tom Ford geht auch Domenico De Sole

Nach 14 Jahren bei Gucci hatte Ford am Sonntagabend in Paris seine Abschiedskollektion für YSL präsentiert. Die letzte Pret-a-Porter-Schau für das Label Gucci zeigte er bereits Ende Februar in Mailand. Gemeinsam mit dem ebenfalls scheidenden Vorstandsvorsitzenden Domenico De Sole hatte der Amerikaner dem angeschlagenen Traditionsunternehmen in den 90er Jahren neuen Glanz verliehen und die Spitzengruppe der Luxusgüterindustrie geführt.

Nach dem Scheitern monatelanger Verhandlungen mit dem Gucci-Mutterkonzern PPR (Pinault Printemps-Redoute) hatten beide Ende letzten Jahres ihren Rücktritt zum April erklärt. PPR-Geschäftsführer Serge Weinberg sagte letzte Woche, auch für De Sole sei ein Nachfolger gefunden, ohne einen Namen zu nennen. PPR-Gründer Francois Pinault hatte Gucci 2001 nach einem erbitterten Kampf mit seinem Erzrivalen Bernard Arnault von LVMH übernommen. Ende April übernimmt PPR die restlichen 30 Prozent des Unternehmens.

Tom Ford träumt von Regie-Projekten

Der 42 Jahre alte Ford will sich zunächst erst einmal auf seine Ranch im US-Staat New Mexico zurückziehen und einige Monate "einfach allein sein". Er wolle künftig Regie führen und suche nach einem Projekt, sagte der Kultdesigner der Zeitung 'Women's Wear Daily' letzte Woche. Ob er noch einmal als Designer arbeiten werde, sei noch nicht klar.

Die Italienerin Facchinetti, die bereits vier Jahre mit Tom Ford zusammen gearbeitet hat, entwirft künftig die Pret-a-Porter-Frauenmode für Gucci. Der einzige Nicht-Italiener im Team, der Schotte Ray, wird künftig für die Herren schneidern. "Ich bin so stolz auf das, was wir in den letzten Jahren unter Tom Ford erreicht haben. Jetzt selbst diese Kollektion beaufsichtigen zu können, ist eine ungeheuere Herausforderung", äußerte er sich begeistert. Giannini übernimmt die Verantwortung für die Accessoires. Der gebürtige Mailänder Pilati, den Ford vor vier Jahren von Prada abwarb, folgt dem Amerikaner als Kreativdirektor bei der Gucci-Tochter Yves Saint Laurent Rive Gauche.

AP / AP
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?