HOME

Mailänder Männermode: Der neue Mann

Ein bisschen Clark Kent, ein bisschen Marilyn Manson: So sehen Top-Designer wie Dolce & Gabbana oder Donatella Versace den neuen Mann. Und was er trägt, das zeigen sie auf Mailands Laufstegen.

Der neue Mann ist sexy und erfolgreich: Ein Manager-Typ mit schönem Körper und mit Geist, der neben der Karriere auch das "süße Leben" - die dolce vita kennt. Zumindest auf den Laufstegen in Mailand, wo seit Sonntag die Mode für Männer im Herbst/Winter 2005/2006 gezeigt wird, feiert dieser Typ Triumphe. Ein bisschen Clark Kent, ein bisschen Marilyn Manson: Top-Designer wie Dolce & Gabbana oder Donatella Versace setzen auf Vielfalt. Dabei kreierten sie tragbare Outfits für jedes Alter und jeden Geschmack. Doch vor allem das Defilee von "Jil Sander ohne Jil Sander", die erste Präsentation nach der erneuten Trennung der 60-jährigen Designerin von der Hamburger Modefirma, wurde gefeiert.

Jil Sander auch ohne Jil Sander erfolgreich

"Diskrete Eleganz", lobte die Zeitung "La Repubblica" die Jil-Sander-Schau. Der Mailänder "Corriere della Sera" spekulierte, der Erfolg des Defilees sei vor allem darauf zurückzuführen, dass die Modeschöpferin diesmal ihr Team - und somit das bewährte Produkt - in der Firma zurückgelassen habe. Wertvolle Stoffe, klare und gleichzeitig weiche Linien sowie klassische Farben standen im Vordergrund der Winterkollektion, bei der strenge Trenchcoats, leichte Kaschmir-Pullis und elegante Jacketts in Schwarz, Blau-, Grau- und Khaki-Tönen vorherrschten.

Jil Sander hatte den Konzern im November verlassen, weil sie nach eigenen Worten keine Abstriche bei der Qualität ihrer Kollektionen hinnehmen wollte. Die Prada-Holding habe das Budget für die Konzernmarke Jil Sander kürzen wollen, um das Unternehmen noch vor dem geplanten Börsengang auf Gewinn zu trimmen, beklagte die Modemacherin.

Eine Hommage an Jim Morrison

Sportlich-sexy hüllte Rocco Barocco seine Models in extrem tief sitzende Hüftjeans, die kein überflüssiges Gramm Fett erlauben. Seine Show war eine Hommage an Doors-Legende Jim Morrison, dessen glitzerndes Antlitz auf Hosen, Jacken und T-Shirts prangte. Eine Mischung aus schottischen Highlands und Marilyn Manson zeigte die Frontfrau der britischen Punk-Mode Vivienne Westwood. Für ihre Kreationen inspirierte sie sich am Stil des satanischen Schockrockers Manson, den sie mit Kilts in Karo-Optik mischte. "Die Beine sind der schönste Körperteil eines Mannes", erläuterte Westwood ihre Schwäche für enge Beinkleider.

Dolce & Gabbana präsentierten verschiedenste Teile für einen Spitzenmanager: Ein sportliches Outfit für das morgendliche Fitness-Training, elegante Anzüge im Stil von Superman-Alter-Ego Clark Kent, Freizeit-Look mit Jeans, Jackett und Superman-T-Shirt. Bei Donatella Versace tragen die Männer unter sportlichen Biker-Jacken Seidenhemden mit Motiven des Jugendstilmalers Gustav Klimt. Als weitere Highlights der Männer-Schauen in Mailand, die noch bis zum kommenden Donnerstag dauern, sind die Defilees von Gucci, Gianfranco Ferré, Roberto Cavalli und Giorgio Armani angekündigt.

Caroline Frentzen/DPA / DPA