HOME

New York Fashion Week: Mode zum Fürchten

Adidas zeigte düsteren Großstadtschick, inspiriert von Hitchcocks "Vögel", Diesel ließ unter dem Motto "Rock 'n Roll" hautenge Lederhosen flanieren. Und als Überraschungsgast rockte Grace Jones den Laufsteg.

Ausgestopfte Krähen baumelten von der Decke und unter den Füßen knirschte schwarzer Kies, als die Models durch zerbrochene Scheiben auf den Laufsteg stiegen. Alfred Hitchcocks Thriller "Die Vögel" war die Inspiration für die neue Kollektion von Y-3, der exklusiven Sportswear-Linie von Adidas bei der New Yorker Modewoche. Kreativdirektor Michael Michalsky und der japanische Top-Designer Yohji Yamamoto spielten mit dem Motiv zunächst dezent als Aufdruck und dann ganz offen: Mehrere Reihen Vogelfedern aus Filz zierten die Schultern von Herrenjacketts oder den weißen Schal der Damenkollektion, ein enges Abendkleid hatte gar eine Vogelattrappe an Stelle einer Brosche.

"Seine Filme haben einen Spannungsbogen, der heute noch fasziniert, und sind dadurch zeitlos. Genauso zeitlos will Adidas auch sein, deshalb hat das gut gepasst", sagte Michalsky nach der Show in New York. Zeitlos war auf jeden Fall die Auswahl der Farbpalette: schwarz, weiß und grau. Dafür gingen Michalsky und Yamamoto äußerst kreativ mit den drei Streifen um: großflächig quer über die Brust an einem Poncho oder verdeckt am Schleppensaum eines Abendkleides aus Taft. Die Kollektion war im Vergleich zur vergangenen Saison wieder sportlicher.

Willkommen im "Hotel Diesel"

Für die aufwendig produzierte Y-3-Show unweit des Times Square hingen als dramatischer Effekt lebensgroße ausgestopfte Krähen an der Decke, virtuelle Vogelschwärme flatterten über die Wände. In der ersten Reihe saßen Hotelerbin Nicky Hilton, die Schwester von Glamourgirl Paris Hilton, Ex-Tennisspielerin und erklärter Adidas-Fan Anna Kurnikowa sowie "American Beauty"-Schauspielerin Mena Suvari.

Renzo Rossis Diesel-Team mit Wilbert Das als Kreativdirektor hatte sich ebenfalls auf ein zeitloses Thema besonnen und Rock ’n Roll als Motiv gewählt. Aus der Drehtür des imaginären "Hotel Diesel" mit blinkendem Neonschild kamen die Models im entsprechenden Outfit: schwarze enge Lederhosen und Stiefel, die bis zum Oberschenkel reichten, hüfthohe Glitzerhosen und ein bodenlanger Mantel. Als Überraschungsauftritt sprang zum Schluss Grace Jones, Disco-Ikone der 80er Jahre ("Slave To The Rhythm"), auf den Laufsteg und lieferte eine.

Lagerfeld auf dem Ipod

Den krönenden Abschluss der New Yorker Modewoche bildet am heutigen Abend die erste eigene Kollektion von Karl Lagerfeld, die "Collection Lagerfeld". Und als technisches Schmankerl lässt der Modeschöpfer seine gesamte Schau aufzeichnen und stellt die Veranstaltung via Podcast zum herunterladen auf den Apple iTunes Music Store. So können Modefans erstmals eine komplette Designer-Kollektion auf ihrem Ipod bewundern.

DPA/pie / DPA