Stil-Kritik Schlimmer geht's nimmer


Der frühere Mode-Designer Richard Blackwell hat sie wieder gewählt: die am schlechtesten angezogenen Stars. Britney Spears und Paris Hilton stehen ganz vorn auf der verhassten Liste.

Die amerikanische Hotelerbin Paris Hilton hat Glück im Unglück: Sie ist nicht mehr die Nummer eins auf der Blackwell-Liste der "am schlechtesten angezogenen Frauen". Sie belegt "nur" noch den fünften Rang. An ihrer Stelle führt jetzt die US-Schauspielerin Nicolette Sheridan (41) aus der neuen Fernseh-Hitserie "Desperate Housewives" die verhasste Liste an.

Der scharfzüngige Stil-Kritiker und frühere Mode-Designer Richard Blackwell gab seine Aufstellung am Dienstagabend in Los Angeles bekannt. Er verteilte die wenig schmeichelhaften Noten für die Prominenten-Garderobe 2004 zum 45. Mal.

"Katastrophaler Umgang mit Kleidung"

Hinter Sheridan, die Blackwell als "billige Verführerin" abkanzelt, findet sich Teenie-Star Lindsay Lohan (18) auf Platz zwei der Liste. Hollywoods Favoritin für Highschool-Komödien ist aus Blackwells Sicht schlicht "schizophren" in Modefragen. Unter den geschmacklos gekleideten "Top Ten" platzierten sich unter anderem auch die sonst sehr attraktiven Pop-Schwestern Ashlee und Jessica Simpson sowie Rocksängerin Courtney Love und Oscar-Preisträgerin Meryl Streep.

Wegen ihres "katastrophalen Umgangs mit Kleidung" nahm Blackwell die amerikanische Pop-Prinzessin Britney Spears wieder mit unter die ersten zehn. Auch Tennis-Star Serena Williams musste wegen superenger Spandex-Hüllen dran glauben. Lob und Tadel erteilte der Mode-Zar der ehemaligen Millionenerbin Anna Nicole Smith: Sie habe zwar kräftig abgespeckt, kleide sich aber "wie eine Stoffpuppe im Windkanal".

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker