HOME

"1982"-Tour: Kein Shirt-Verkauf: Casper und Marteria setzen mit ungewöhnlichem Schritt ein Zeichen

Casper und Marteria treten am Samstag in der Waldbühne in Berlin auf. Merchandise-Produkte wie Shirts oder Hoodies wird es dort nicht geben – weil die Rapper ihre Fans vor (zu) hohen Preisen schützen wollen.

Marteria und Casper stellen ihr gemeinsames Album vor

Marteria und Casper wollen nicht, dass Fans auf ihren Konzerten abgezockt werden

DPA

Wer sich als Erinnerung an den Waldbühnen-Auftritt der "1982"-Tour von Casper und Marteria ein T-Shirt kaufen wollte, wird nun enttäuscht werden: Beim Konzert wird es keine Merchandise-Produkte geben. Dazu entschieden sich Casper und Marteria selbst. Der Grund: Der Betreiber der Waldbühne, Eventim, habe eine so hohe prozentuale Beteiligung verlangt, dass es "dringend an der Zeit ist, diese Deals nicht einfach so weiter zu akzeptieren", sagte der Manager von Casper, Beat Gottwald, "Bento". 

Casper selbst schreibt auf seiner Facebook-Seite: "Ich finde nicht, dass ein T-Shirt bei einem Konzert 40€ oder mehr kosten sollte. Das steht einfach in keinem Verhältnis und das Machtspiel möchte ich auch nicht mitspielen." Im Online-Shop kosten die T-Shirts 25 Euro. 

Deshalb habe man sich nun etwas anderes ausgedacht: einen Vorverkauf. Konzertbesucher können sich die Fan-Artikel im Vorfeld bestellen und "ohne Versandkosten" und "zu fairen Preisen" vor Ort an der Waldbühne abholen. 

"Andere Künstler sollten sich davon eine Scheibe abschneiden" 

Auf Anfrage von bento sagte Eventim, man akzeptiere den Wunsch des Künstlers, fügte aber auch hinzu, über die Konzessionen würden ansonsten unter anderem die Kosten für das Verkaufspersonal und Infrastrukturleistungen wie Strom, Stände und Kassensysteme bezahlt. Andere Künstler und Bands hätten die Auflagen bisher immer akzeptiert. 

Casper und Marteria gehen nun einen anderen Weg. Die Fans zumindest zeigen sich begeistert und solidarisieren sich mit den Künstlern. Viele beschreiben den Pre-Merchandise als "coole Aktion" und wünschten sich, auch andere Musiker würden so vorgehen. 

"Können sich bitte andere Künstler mal ne Scheibe von dir/euch abschneiden?! Ich supporte meine liebsten Musiker eigentlich gern, aber wenn ich dann die Preise an den Merch-Ständen immer so sehe, vergeht mit jegliche Fanliebe doch so ein wenig", schreibt beispielsweise ein Fan auf Facebook. 

Quellen: "bento", Casper auf Facebook 

ame