HOME
Einer gegen alle

Umstrittenes Serien-Finale: Was habt ihr alle? Warum das "Game of Thrones"-Ende super war

Überall sehen wir Artikel darüber, wie enttäuschend das Ende von "GoT" sei, sogar eine Petition wurde gestartet, die eine Neuauflage fordert. Unsere Autorin hingegen findet das Ende gut und sagt auch, warum.

Game of Thrones - Staffel 8: Das ist der Ausblick auf Folge 6

Achtung: Dieser Text verrät Inhalte der aktuellen achten Staffel von "Game of Thrones" und aus allen bisherigen Staffeln. Wer noch nicht alle Folgen gesehen hat und sich lieber überraschen lassen möchte, sollte hier wirklich aufhören zu lesen.

Die letzte Staffel von "Game of Thrones" musste, völlig zurecht, einiges an Kritik über sich ergehen lassen. Zu wenig Charakterentwicklung, die Autoren hätten sich keine Zeit genommen, Continuity-Fehler, das sind nur einige Anschuldigungen von Seiten der Fans.

Wir hatten hohe Erwartungen. Wir wollten wissen, wer auf dem Eisernen Thron sitzt, wie das Schicksal mit Westeros spielt, den finalen Showdown von Daenerys und Jon sehen. Und jetzt sind viele von uns nicht zufrieden mit dem, was uns geboten wurde. Ich habe mir gestern das Finale angeschaut und mich danach schlecht gefühlt. Aber nicht, weil ich das Ende, wie gefühlt alle anderen, furchtbar fand, sondern im Gegenteil: Ich finde die finale Folge von "Game of Thrones" sehr gut, einer Saga würdig.

Dazu muss man wissen: Wochenlang habe ich versucht mich von Spoilern fernzuhalten, was nicht gerade leicht ist, wenn dein Job bedeutet, täglich im Internet auf Themensuche zu gehen. Letzte Woche Freitag dann der ultimative Spoiler: Mein Kollege kam in den Raum und rief: "Das Ende wurde geleakt, es ist grauenhaft!" Danke. Selbst das kann schon Erwartungen verändern. Selbst diese kleine Aussage veränderte mein komplettes Mindset. Aber vielleicht war es genau dieser Spoiler, der das Ende für mich gerettet hat. Ich fing an, alle Theorien eines möglichen Endes durchzugehen – keine davon traf zu. Ich habe mit dem Schlimmsten gerechnet und es ist nicht eingetroffen. Und genau das ist einer der Punkte, die ich genial am Ende von "Game of Thrones" finde: Die Macher der Serie haben es wieder geschafft, uns alle zu überraschen.

Keiner hat das Ende vorhergesehen – zum Glück

Es gab tausende Fan-Theorien und keine behielt Recht – und jetzt seid ihr sauer? War es nicht genau das, was "Game of Thrones" ausgemacht hat? Immer wieder haben die Macher der Serie uns geschockt, uns da erwischt, wo wir es nicht erwartet haben. Dass die letzte Staffel nicht so gut war, wie die vorherigen müssen wir nicht diskutieren. Auch meiner Meinung nach hätten zwei Folgen mehr nicht geschadet, aber das Ende ist genau das, was wir gebraucht haben. Die letzten zwei Folgen der achten Staffel sind genau das, was "Game of Thrones" immer ausgemacht hat.

Es geht um Macht, um einen unnützen Krieg und seine Folgen, gute und schlechte Menschen, Intrigen und Menschlichkeit. Selbst die stark kritisierte Charakterentwicklung von Daenerys ist in sich schlüssig und beendet. Schon immer stand sie auf der Kippe zwischen Gut und Böse. Sie hat ganze Kulturen ausgelöscht und ihren Willen durchgesetzt. Die Charakterentwicklung der "Mad Queen" ist vollstens nachzuvollziehen. Wie ein großer Meister schon sagte: "Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass, Hass führt zu unsäglichem Leid." – Yoda. Also was wollt ihr mehr? Dass es Jon sein musste, der sie am Ende tötet, lag vollkommen auf der Hand.

Bran the Broken

Womit allerdings niemand gerechnet hat, ist, dass Bran Stark am Ende auf dem Thron sitzt. Und ich finde, er ist die perfekte Besetzung für den nicht mehr existenten Eisernen Thron. Vielleicht nicht für die Fans, doch aber für Westeros. Ein allwissender Krüppel, der sein Wissen jetzt endlich für etwas Nützliches einsetzen kann. Er ist der einzige, der die sieben Königslande vereinen kann, der einzige, der zum König gewählt werden kann, ohne einen anderen zu verärgern. Natürlich kommt es etwas überraschend, aber ich frage nochmal: Seit wann tut "GoT" das, was die Fans wollen? Noch nie. Und das ist gut so. Ich bin lieber überrascht von einem Ende, als in meiner Theorie bestätigt und gelangweilt.

Kitschig ist gut.

Zu kitschig sei das Ende, sagen die Fans. Besagter Spoiler-Kollege sagte mir schon letzte Woche, "es wäre ein besseres Ende, wenn Bran nach seinem Sturz aus dem Turm aufwacht und alles nur geträumt hat" ­– Bullshit. Kitschig ist gut. Klar, wäre auch ein trauriges oder katastrophales Ende eine Möglichkeit gewesen, aber welche große Saga hat das schon? Und wenn wir mal ehrlich sind, hätte jedes Ende die Fans verärgert.

Wenn wir es mit dem Ende von "Herr der Ringe", dem Fantasy-Epos schlechthin, vergleichen, sehen wir Ähnlichkeiten: Die Charaktere haben am Ende ihr Ziel erreicht – der böse Herrscher ist besiegt. Jetzt geht jeder seiner Wege. Natürlich bleiben dabei, wie auch bei "Herr der Ringe", Fragen offen: Wie wird Bran regieren? Findet Arya im Westen irgendetwas? Aber offene Fragen sind, meiner Meinung nach, existentiell für ein gutes Ende – es lässt Spielraum für Imagination. Wir beenden die Geschichte mit den Charakteren (ok, inklusive einiger Verluste), mit denen wir die Saga begonnen haben. Dazu kommt, dass es doch unglaublich geil ist, dass die Starks jetzt die absoluten Oberbabos sind. Arya wird vom kleinen Kampfzwerg zu "Dora the Explorer", Jon und Sansa haben das, was sie immer wollten: Jon ist im Norden und wacht über die Wildlinge und Sansa ist Königin. Auch Bran kann sein Wissen jetzt zu irgendwas gebrauchen – eine klassische Win-Win-Win-Win-Situation. Alle haben was sie wollen und in Westeros herrscht Frieden. Eine große Saga verdient ein gutes Ende. Und das hier ist ein gutes Ende.

Orakel: "Game of Thrones": Simpsons liegen mit Vorhersage schon wieder richtig
CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.