HOME

"The Big Bang Theory": Rührender Abschiedsbrief von Amy-Darstellerin: "Sie ist ich – und ich bin sie"

Die zwölfte Staffel wird die letzte von "The Big Bang Theory" sein. Nicht nur die Fans trauern deshalb – auch die Schauspieler. Nun hat sich Amy-Darstellerin Mayim Bialik in einem emotionalen Abschiedsbrief zu Wort gemeldet.

"The Big Bang Theory": Rührender Abschiedsbrief von Amy-Darstellerin

Seit 2010 spielt Mayim Bialik die Rolle Dr. Amy Farrah Fowler in "The Big Bang Theory"

Picture Alliance / DPA

Aus, Schluss, vorbei. Zumindest Bald. Wie es Produzent Chuck Lorre und der US-Sender CBS am Mittwoch mitteilten, wird die im Herbst 2019 beginnende zwölfte Staffel der beliebten Sitcom "The Big Bang Theory" die letzte sein. "Wir werden den Fans der Serie immer dankbar sein, die sie in den zwölf Staffeln unterstützt haben", heißt es in der gemeinsamen Erklärung bei Twitter. Nun arbeiten alle daran, dass sie die Serie mit einem "epischen kreativen Ende" krönen.

Die Nachricht war nicht nur für die Millionen Fans ein Schock. Auch die Darsteller zeigten in den sozialen Netzwerken ihre Trauer über das Serien-Aus. Mayim Bialik, die Darstellerin von Amy Farrah Fowler veröffentlichte auf ihrer Website "gronknation.com" sogar einen Abschiedsbrief. "Bin ich glücklich? Natürlich nicht", schreibt die 42-jährige Schauspielerin, die auch im wahren Leben Wissenschaftlerin ist. "Ich liebe meinen Job, ich liebe mein Team und unsere mutigen Autoren. Die ganze Crew – und unsere grandiosen Fans. So viele Leute sind teil der Big-Bang-Familie."

Hat die "Big Bang Theory"-Darstellerin nichts vom Aus gewusst?

Der Brief wirkt an einigen Stellen so, dass die zweifache Mutter vom Ende der Serie wie die Fans auch erst am Mittwoch erfahren habe. "Es ist so schwer. Ich liebe es so, zur Arbeit zu kommen und Amy zu spielen. Sie ist eine Kämpferin. Sie ist ich – und ich bin sie. Und schon bald wird sie nicht mehr da sein."

Allerdings sei, Amy zu spielen, nicht ihr echter gewesen, schreib sie: "Ich bin Mutter von zwei Söhnen, das ist mein wichtigster Job. Ich plane gerade eine Bar Mitzvah und kümmere mich darum, dass die Fußball-Stollen meiner Jungs passen. Ich beschütze diese kleinen Herzen und erkläre ihnen die Welt. DAS ist mein Job."

Ihr Job aber, für den sie bezahlt werde. Der würde nun aber enden. Das sei besonders hart: "Ich fürchte, es wird mir verdammt schwerfallen, nicht jeden Tag während der letzten 23 Folgen zu weinen", so die Schauspielerin. Die Dreharbeiten für diese letzte Folge haben kürzlich erst begonnen.

Mayim Bialik
rpw