HOME

Kult-Serie : Das ist der liebste Chandler-Gag von "Friends"-Schauspieler Matthew Perry

Chandler Bing war in der Serie "Friends" der Meister der staubtrockenen Gags und knallharten Erwiderungen. Besonders der naive Joey musste sich immer wieder zynisch-witzige Bemerkungen von seinem Kumpel anhören. Aber welchen Gag findet Schauspieler Matthew Perry selbst am besten?

Die Herren aus "Friends": Chandler, Joey und Ross zu Beginn der Serie

Die Herren aus "Friends": Chandler, Joey und Ross zu Beginn der Serie

Picture Alliance

Niemand kann so trocken und treffsicher einen perfekten Einzeiler-Witz reißen wie Chandler Bing aus "Friends". In den zehn Staffeln Jahren der Serie gab es unzählige messerscharfe Pointen. Ob er nun Rachel (Jennifer Aniston) entgegnet, dass er mit Ratschlägen nicht gut sei, ihr aber mit einem sarkastischen Kommentar aushelfen könne, ob er sich vorstellt mit den Worten: "Hi, ich bin Chandler und ich erzähle Witze, wenn ich mich unwohl fühle" oder mal wieder den naiv-enthusiastischen Joey (Matt LeBlanc) mit einer zynischen Bemerkung piesackt. Vermutlich hat jeder Fan der Serie seine eigenen Lieblingsszene mit Chandler.

Das schließt auch Schauspieler Matthew Perry nicht aus. Der 49-Jährige, der der Rolle des Chandler Bing zehn Jahre lang Leben einhauchte, verriet jetzt nämlich in der amerikanischen Morningshow "Good Morning, America", dass auch er selbst einen ganz persönlichen Lieblings-Gag hat. Und es ist wirklich eine lustige Szene.

Perry meint einen Dialog aus der ersten Folge der zweiten Staffel, "Das Mitbringsel". Chandler braucht darin einen neuen Anzug, Joey möchte ihm einen Besuch bei seinem alten Schneider Frankie ans Herz legen. Der habe ihm seinen allerersten Anzug überhaupt geschneidert – und dann verheddert Joey sich in seinen Erinnerungen. "Als ich 15 war. Nein, 16. Entschuldige, doch 15. Wann war nochmal 1990?" Ungeduldig entgegnet Chandler: "Wenn du Ohrenstäbchen benutzt, musst du aufhören, sobald du auf Widerstand stößt!"

So lustig Matthew Perry in seiner Rolle als Chandler war, so schwierig war zeitweise sein echtes Leben. Nach einem Unfall am Set des Films "Fools Rush In" litt er an starken Schmerzen und begann, sie mit dem Schmerzmittel Vicodin und Alkohol zu betäuben, um weiterarbeiten zu können. Bald merkte er, dass er süchtig nach beidem geworden war. Ein erster Entzugsversuch scheiterte, er nahm drastisch an Gewicht zu, zog sich durch den vielen Alkohol eine schwere Pankreasentzündung zu und haderte bis 2011 mit der Sucht. Seitdem ist er clean.

David Schwimmer auf Twitter



wt