HOME

Driving Home: Diese zehn Dinge kannst du auf der Bahnfahrt tun, wenn das Wlan ausfällt

Verspätung, hohe Preise und instabiles Wlan - jeder (Weihnachts)-Pendler jammert gern über die Deutsche Bahn. Dabei gibt es so viele Dinge, die man offline im Zug machen kann.

Bahnfahren Lesen

Klingt recht selbstverständlich, macht man aber doch zu selten: Lesen – die Wochenzeitung, die sonst liegen bleibt, das Buch vom letzten Geburtstag. Und warum machen wie es im Zug nicht einfach mal wie im Urlaub: einfach lesen, worauf man Lust hat. Dann geht auch die Zeit viel schneller rum. Für alle, die vor lauter Geschenken keinen Platz mehr im Koffer haben, eignet sich ein E-Book-Reader. Er spart Platz und man kann sogar zwischen mehreren Büchern entscheiden, je nach Stimmung.

Getty Images

Neben der Deutschen Post und allen Paket-Lieferdiensten des Landes ist die Deutsche Bahn in der Weihnachtszeit Stressfaktor und Beschwerdestelle Nummer eins in Deutschland. Über die Bahn zu jammern hat Konjunktur und gehört in der Vorweihnachtszeit einfach dazu – denn schließlich fährt ein Großteil der Deutschen mit dem Zug in die Heimat.

Doch wenn man sich in diesem Jahr schon mit gefühlt halb Deutschland am Sonntagabend in den Zug setzt, um jeden Platz kämpft und sogar eine viel zu teure Platzreservierung in Kauf genommen hat, dann sollte wenigstens das Internet in der Bahn funktionieren. Doch seien wir realistisch - 5G ist ein Traum und stabiles Wlan in der Bahn auch. Doch statt zu jammern, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Bahnfahrt sinnvoll oder einfach mal entspannt zu nutzen. NEON weiß, wie – und zeigt es euch in der Bilderstrecke.

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?