HOME

Haar-Routine: Nachhaltig schön: So pflegst du lange Locken

Tipps für lange lockige Haare findest du überall im Netz. Unsere Autorin hat wirklich alles ausprobiert. Für sie ist bei Haarpflege Nachhaltigkeit wichtig - und das ohne auf tolle Haare verzichten zu müssen.

Das Wichtigste vorweg: Kämmt eure Locken niemals trocken, dadurch brechen sie schneller. Beim Shampoo verzichte ich auf Parabene, Sulfate und Silikone. Diese Stoffe machen zwar unter anderem, dass sich eure Haare weich und geschmeidig anfühlen, beschweren dadurch aber auch eure Locken. Ich benutze gerade das Shampoo "block 004 " von "terrorists of beauty". Ein festes Shampoo, das ihr auch als Körperseife verwenden könnt. Das Geile: Die Firma verzichtet komplett auf Plastik, die Produkte enthalten maximal 15 natürliche Zutaten, sind unisex und in alles wird in Deutschland produziert.

Das Wichtigste vorweg: Kämmt eure Locken niemals trocken, dadurch brechen sie schneller. Beim Shampoo verzichte ich auf Parabene, Sulfate und Silikone. Diese Stoffe machen zwar unter anderem, dass sich eure Haare weich und geschmeidig anfühlen, beschweren dadurch aber auch eure Locken. Ich benutze gerade das Shampoo "block 004 " von "terrorists of beauty". Ein festes Shampoo, das ihr auch als Körperseife verwenden könnt. Das Geile: Die Firma verzichtet komplett auf Plastik, die Produkte enthalten maximal 15 natürliche Zutaten, sind unisex und in alles wird in Deutschland produziert.

Immer wieder werde ich auf meine langen Locken angesprochen. Oft auch von Wildfremden, die am liebsten sofort in meine Mähne greifen würden (und das auch manchmal tun – uncool). Aber ich kann euch sagen, es war ein langer Weg. Überhaupt zu akzeptieren, dass meine Haare rot sind und nicht wie die meiner Freundinnen glatt und pflegeleicht, hat mich 18 Jahre gekostet.

Seit ich 13 Jahr alt war, habe ich meine Haare gefärbt und geglättet. Du willst als Teenie keine roten Haare haben. Punkt. Heute verstehe ich die Erwachsenen, die mir damals sagten, ich wäre verrückt. Aber mit 13 sehen dich die Jungs, deren Aufmerksamkeit du doch so gerne willst, nur als die komische Rothaarige. Deshalb ging es von schwarz zu blau zu grün zu orange, bis dann mein Haupthaar einen Aufschrei von sich gab. Es wuchs einfach nicht länger als bis zur Schulter, wurde immer spröder. Also habe ich das erste Mal in meinem Leben auf meinen Körper gehört und aufgehört, meine Haare zu färben. Langsam konnte ich mich mit meiner Haarfarbe anfreunden, aber die Locken bekam ich einfach nicht in den Griff. Egal was ich gemacht habe, sie waren ungleichmäßig, spröde und matt. Bis ich auf Hair-Tutorials auf YouTube gestoßen bin.

YouTube, mein Retter

Das Ding ist nur, dass jede Lockenpracht anders ist. Du musst das Beste für dein Haar finden und dabei bleibt dir nichts anderes übrig, als so viel wie möglich auszuprobieren. Trotzdem gebe ich dir meine Tipps an die Hand, denn was ich mit Sicherheit sagen kann ist, dass deine lockigen Haare super schnell wachsen, gesund sind und glänzen, wenn du diese drei Regeln befolgst:

1. Keine Hitze

2. Keine Parabene, Sulfate, Silikone

3. Viel Feuchtigkeit

Gleichzeitig will ich etwas für die Natur tun und bin soweit es geht auf nachhaltige Produkte umgestiegen. Gleich vorweg: Es dauert ein bisschen, bis sich deine Haare an ein neues Produkt gewöhnt haben. Also: nicht sofort aufgeben. Außerdem wasche ich meine Haare, um Wasser zu sparen, nur alle drei bis vier Tage, das tut auch meiner Kopfhaut gut (auch das gilt nicht für jeden).

Meine Haar Routine

1. Waschen

Das Wichtigste vorweg: Kämmt eure Locken niemals trocken, dadurch brechen sie schneller. Beim Shampoo verzichte ich auf Parabene, Sulfate und Silikone. Diese Stoffe machen zwar unter anderem, dass sich eure Haare weich und geschmeidig anfühlen, beschweren dadurch aber auch eure Locken. Ich benutze gerade das Shampoo "block 004" von "terrorists of beauty". Ein festes Shampoo, das ihr auch als Körperseife verwenden könnt. Das Geile: Die Firma verzichtet komplett auf Plastik, die Produkte enthalten maximal 15 natürliche Zutaten, sind unisex und in alles wird in Deutschland produziert.

2. Kämmen/Conditioner

Nachdem ich das Shampoo gut ausgespült habe, heißt es Conditioner en masse. Auch hierbei verzichte ich auf Parabene, Sulfate und Silikone. Ich benutze "Koriander Stärke-Kur Spülungsbalsam" von L' Orèal. Ja auch die großen Marken können nachhaltig, auch wenn sie nicht ganz ohne Verpackung auskommen (die Verpackung ist aus 100% recycelten PET-Rohstoffen). Wer wirklich komplett auf Verpackungen verzichten will, aber nicht auf weiches Haar, dem empfehle ich die Conditioner von Lush. Egal was ihr benutzt, achtet darauf, dass es für trockenes Haar ist, wir brauchen vieeeel Feuchtigkeit. Davon packt ihr eine großzügige Menge auf euren Kopf. DANN dürft ihr bürsten was das Zeug hält, jetzt haben eure Haare einen Conditioner-Schutzschild und werden nicht beschädigt. 

3. Mit kaltem Wasser ausspülen

Jetzt heißt es: nur die Harten kommen in den Garten. Damit sich die aufgequollenen Hornschichten (ja, das klingt eklig) wieder schließen und dein Haar schön glänzt, spüle deine Haare am besten nicht mit heißem Wasser aus. Zu dieser "heißes oder kaltes Wasser"-Debatte gibt es ja die verschiedensten Theorien - ich kann nur sagen: Seit ich mein Haar kalt abspüle, sieht es gesünder aus. Kleiner Tipp: Damit ihr nicht nach der schönen heißen Dusche (auch ich bin Team Es-Muss-Dampfen) wieder auskühlt, einfach kopfüber ausspülen. 

4. Ganz viel Feuchtigkeit

Feuchtigkeit ist alles. Eure Locken brauchen für Sprungkraft so viel Feuchtigkeit wie nur möglich - nur beschweren darf das Produkt nicht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es am besten ist, wenn ihr euer Leave-In-Pflegeprodukt in klitschnasses Haar einarbeitet (auf keinen Fall trocken rubbeln). Die richtige Menge zu finden, ist etwas tricky und bei euch bestimmt auch anders als bei mir. Da heißt es: ausprobieren! Ich benutze aktuell ein Haaröl von Hask. Die Flasche sieht sehr klein aus, aber wie sagt man auf englisch so schön: A little goes a long way. 

5. Trocknen

Flauschige Handtücher sind für Locken tabu. Haare trocken rubbeln ist tabu. Föhnen ist tabu. Frottee Handtücher entziehen den Haaren zu viel Feuchtigkeit auf einmal und rauen die Haarstruktur auf. Meine Lösung: Outdoor-Handtücher - die Mikrofaser-Handtücher sind schön weich und lassen eure Haare gleichmäßig und langsam trocknen. Die Gummiband-Schlaufe hält euren Turban praktischerweise an Ort und Stelle. Eine Alternative wäre ein altes Langarm-T-Shirt, wobei ihr die Arme zum verknoten benutzen könnt. So können eure Haare über Nacht trocknen und ihre volle Lockenpracht entwickeln.

Jedes Haar ist anders, aber ich habe durch Menschen im Internet, die ihre Erfahrungen geteilt haben, eine Lösung für mich gefunden. Vielleicht kann ich jetzt euch helfen - viel Spaß beim Ausprobieren.

Natürliche Zutaten: Dieses selbstgemachte Peeling tut ihrer Haut im Winter gut