HOME

Facebook-Post: Werdende Mutter sagt ihre Babyparty ab – weil keiner den Namen mag

Viele Eltern wollen für ihr Kind nur das Beste – und einen möglichst ausgefallenen Namen. In manchen Fällen schließt sich das scheinbar aus: Eine werdende Mutter sagt ihre Babyparty ab, weil die Gäste den Namen des Kindes nicht leiden können. (Zu Recht.)

Babyname aus der Hölle

Bei Babynamen scheiden sich die Geister

Getty Images

Individualität schön und gut, aber manchmal geht das Bedürfnis, das eigene Kind zu etwas ganz Besonderem zu machen, einen Schritt zu weit. Oder eher zwei. Denn es gibt Namen, die sind vielleicht einfach deswegen einzigartig, weil keine Eltern vorher ihrem Kind so etwas antun wollten. 

Auf Reddit teilte ein User den Facebook-Post einer werdenden Mutter, die ihre bereits angekündigte Babyparty abgesagt hat – weil die Gäste den Namen ihres Kindes nicht leiden können. Zugegeben: Wir können die Gäste ein bisschen verstehen. Denn diese Mutter hat es bei der Einzigartigkeit des Namens ziemlich übertrieben. Einsicht zeigt sie aber keinesfalls. Sie regt sich eher tierisch über ihre Familie und Freunde auf, die allesamt ihre Namenswahl in Frage stellen. 

Babyname aus der Hölle

"Warum ich das mache? Weil ihr alle Scheiße über mein ungeborenes Baby geredet habt. EIN UNGEBORENES KIND. Wie könnt ihr ein ungeborenes Kind verurteilen? Was ist falsch mit euch?", schreibt sie wutentbrannt auf Facebook. Ihre Familie habe sie "wie Scheiße" behandelt, Gerüchte verbreitet und Lügen über ihr Kind erzählt. "Nein, ich bin nicht verrückt. Nein, ich bin nicht geistig labil. Nein, ich war nicht betrunken, als ich den Namen ausgesucht habe", geht es weiter.

"Sein Name ist Squire Sebastian Senator." Squi... was? Ja, ihr lest richtig. Und Senator ist auch nicht der Nachname, sondern Teil des Vornamens. (Und Squire heißt übersetzt übrigens Knappe.) "Er wird keinen Spitznamen bekommen, er soll bei seinem ganzen Namen gerufen werden." Diese Frau meint es wirklich ernst. 

"Sein Name wird eine Revolution sein"

Ein normaler Name, Sebastian, ist ja wenigstens dabei. Aber wieso nennt sie ihren Sohn dann nicht einfach so? "Der Name meines Babys wird eine Revolution sein. Er wird Leute dazu bringen, alles in Frage zustellen", schreibt sie. Und damit könnte sie Recht haben. Wer diesen Namen hört, wird tatsächlich vieles in Frage stellen. Zum Beispiel, warum die Eltern ihrem Kind sowas antun. Doch die Schwangere ist sich sicher: "Squire Sebastian Senator wird ein mächtiges, gesundes Leben führen. Sein Selbstbewusstsein wird nicht weniger sein, nur weil sein Name außergewöhnlich ist. Stattdessen wird er selbst außergewöhnlich sein."

Zum Schluss holt sie noch zum Rundumschlag gegen ihre Familie aus: "F*ck you all. Fake ass family." Ein Reddit-User fasst die ganze Geschichte sehr treffend zusammen: "Er wird das erste Kind sein, das aus der Schule mit dem Spitznamen 'Stinky' nach Hause kommt und sich darüber freuen wird." Ob die Geschichte erfunden ist, lässt sich nicht sagen. Man würde es sich für das ungeborene Kind allerdings wünschen ...

Nirvana-Baby und Co.: Kennt ihr noch die Kinderstars aus der Werbung von früher? So sehen sie heute aus
def
Themen in diesem Artikel