HOME

NEON-Playlist: 10 Songs, die du deiner Mama zum Muttertag widmen kannst

Sie ist die meistbesungene Frau der Musikgeschichte: Mama. Zum Muttertag haben wir euch eine kleine Playlist zusammengestellt, mit der ihr heute aber auch gar nichts falsch machen könnt.

Mama

"Mama ist stolz": Die Historie von Rock und Pop ist voller Liebeserklärungen an die Mutter

Es ist Muttertag! Höchste Zeit, eurer Mama mal wieder zu sagen, was sie euch bedeutet. Am besten mit einem schönen Song. Und da fällt die Auswahl (gar nicht mal so) schwer, weil deine Lieblingsband im Zweifel schon eine Ode an die Mutter gesungen hat. Denn in Rock und Pop ist gefühlt jeder Tag im Jahr Muttertag. Zumindest gibt es genug Lieder, um eine entsprechende Playlist zum Thema über 365 Tage anzulegen.

Und dabei reden wir noch nicht einmal von Songs, in denen das Wort "Mama" eine zentrale Rolle spielt, ohne dass es explizit an irgendeine Mutter gerichtet ist (wie zum Beispiel "Bohemian Rhapsody" von Queen), oder von Songs, die eine Mama zwar sogar im Titel tragen, aber im Kontext von etwas ganz anderem handeln (wie "Hey Mama" von den Black Eyed Peas) - nein, wir reden von jenen Klassikern, die laut und deutlich sagen: "Danke, Mama!"

"A Song for Mama" - und acht weitere

Töchter und Söhne, hier kommen die größten Mama-Hits schön komprimiert in der ultimativen NEON-Playlist zum Muttertag:

Boyz II Men: "A Song for Mama"

Wer gerne ganz viel Zuckerguss über seine Hymne an die Mudder haben möchte, wird von den ultimativen Chorknaben der 90er bestens bedient: Die Vokal-Harmoniker haben sich damals zwar bevorzugt unter die Laken anderer Ladies singen wollen ("I'll Make Love To You"), schaffen mit diesem Song aber gleichzeitig den Spagat zu den (Schwieger-)Söhnen der Herzen.

Spice Girls: "Mama"

Nochmal Neunziger, noch ein bisschen trivialer: Die Spice Girls, damals auf dem Höhepunkt ihres Erfolges, besingen die "Girl Power" ihrer Mütter, die im kitschigen Video dazu standesgemäß ihre Gastauftritte haben.

Sido: "Mama ist stolz"

Nicht nur Girlgroup-Mädels oder Schmusesänger lieben ihre Mutter. Auch der eine oder andere großmäulige Rapper wird ganz kleinlaut, wenn es um die Mama geht. Beziehungsweise feiert sie als ungefähr einzige Frau, auf die er aber mal so gar nix kommen lässt. Sido ist stolz.

2Pac: "Dear Mama"

Den Youtube-Aufrufen zufolge einer der beliebtesten Mama-Hits überhaupt: In der zweiten Folge unserer kleinen Serie "Großmäulige Rapper ganz kleinlaut, wenn es um die Mama geht" hört ihr 2Pac so sanft wie selten.

Metallica: "Mama Said"

Ein Song, der auf einem frühen Metallica-Album noch undenkbar gewesen wäre. Im Erscheinungsjahr 1996 guckten die Metal-Ikonen aber schon längst gerne mal über den musikalischen Tellerrand hinaus. Hier machen sie ein bisschen auf Country, und James Hetfield dankt im Text seiner Mama für alles - und bittet sie gleichzeitig, ihn loszulassen.

Muttertag: "Mama, I'm Coming Home"

Ozzy Osbourne: "Mama, I'm Coming Home"

Könnte es am Muttertag einen passenderen Songtitel geben? Ausgerechnet Ozzy Osbourne, selbsternannter Prinz der Dunkelheit, bittet seine Mutter hier, das Licht anzulassen - er kommt schließlich bald nach Hause zu ihr.

Elvis Presley: "Mama Liked The Roses"

Das thematische Gegenstück zu Ozzys Hymne aufs Nach-Hause-kommen: Elvis schwelgt auf dieser weniger berühmten B-Seite in Erinnerungen an seine früh verstorbene Mutter. Klassischer Tränendrücker.

MoTrip: "Mama" (feat. Haftbefehl)

Nicht nur nannte Rapper MoTrip im Jahr 2015 gleich sein ganzes zweites Album "Mama", es findet sich auf der Platte auch dieses Hafti-Feature. Eine unkitschige Liebeserklärung an Mama und "quasi der Gegenstandpunkt zum ewigen Muttergeficke" (Rap.de) im deutschen HipHop.

Mr. T: "Treat Your Mother Right"

Wem unsere Playlist bisher zu kitschig daherkommt, wem die ganzen Titel hier ein bisschen zu sehr durch die Blume formuliert sind, der braucht vielleicht zum Muttertag eher die klare Ansage. Kann er haben, von Mr. T höchstpersönlich: "Behandelt eure Mütter gefälligst gut!"

In diesem Sinne: Einen fröhlichen Muttertag allerseits!

tim
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.