HOME

NEON-Serie, Teil 11: Jungfrau Mitte 20: "Das Spiel 'Ich hab noch nie' ist mein größter Horror"

Es gibt viele Gründe, warum manche Menschen mit Mitte zwanzig noch Jungfrau sind. Doch die wenigsten reden darüber. In der NEON-Serie erzählen junge Menschen, warum sie noch keinen Sex hatten. Dieses Mal: Julia.

Jungfrau mit Mitte 20 – Die NEON-Serie

Julia ist Anfang 20 und immer noch Jungfrau. Aber der Moment wird kommen, an dem sich alles richtig anfühlt – da ist sie sicher. (Symbolbild)

Unsplash

In einer Welt, die sich nur um Erotik dreht, kann Enthaltsamkeit wie ein Makel wirken. Im ersten Teil unserer NEON-Serie "Jungfrau mit Mitte 20"  traf unsere Autorin drei Menschen, die mit diesem Geheimnis leben – und anderen etwas von dem Druck nehmen wollen, der mit fehlender sexueller Erfahrung einhergeht.

Inzwischen bekommt sie regelmäßig Zuschriften von Leserinnen und Lesern, die ihr erzählen, warum keinen Sex zu haben eines der letzten großen Tabus ist. So auch von Julia. Irgendwie dachte sie immer wieder, dass der Moment bald kommen wird – und dann kam er nie. Trotzdem gibt sie die Hoffnung noch lange nicht auf und träumt weiter von der großen Liebe.

Julia hatte schon viele Momente, in denen endlich "alles anders werden" sollte

"Ich bin zwar erst Anfang 20, trotzdem nehme ich das Thema genau so wahr wie viele andere auch – noch Jungfrau zu sein, ist ein Tabu.

Ich war in der Schule in einer sehr stabilen Mädels-Freundesgruppe, in der viele mit dem ersten Mal und dem ganzen Beziehungsthema sehr spät dran waren und in der es auch nie Druck gab, es 'abhaken' zu müssen. 

Ich war schon immer schüchtern, beim Flaschendrehen auf Klassenfahrt habe ich nicht mitgemacht, ich fand nie wirklich irgendwelche Jungs süß und habe auch nie Alkohol getrunken. Deswegen war ich nicht nur Jungfrau, sondern auch noch ungeküsst.

Nach dem Abi war ich alleine auf Reisen und dachte, jetzt sei der Zeitpunkt gekommen, es anzugehen. Ich wollte Jungs treffen, küssen, ein paar romantische Momente am Strand verbringen – wie man sich das halt so ausmalt. Allerdings waren alle Leute, die ich besser kennenlernte, Frauen – wie eigentlich immer in meinem Leben. Also kam ich immer noch ungeküsst wieder nach Hause.

Nach dem Reisen habe ich angefangen zu studieren. Der nächste Zeitpunkt, an dem ich dachte, jetzt wird alles anders! Neue Stadt, neue Leute, neues Ich. Das Studentenleben wird auch mich packen, ich werde Alkohol trinken, ich werde feiern, knutschen, Sex haben. 

Jetzt bin ich mitten im Studium und der Plan ist wieder nicht aufgegangen. 

So langsam verspüre ich den Wunsch, Sex und alles was dazugehört, mal zu erleben

Hier merke ich so extrem wie nie zuvor, dass der Druck, Sex zu haben, vor allem von außen kommt. Eigentlich geht jeder davon aus, dass man mit Anfang 20 schon Sex gehabt hat. Das Spiel 'Ich hab noch nie' ist mein größter Horror und wenn das Thema Sex im Gespräch aufkommt, halte ich mich ans Lächeln, Nicken und Schweigen.

Und so langsam verspüre auch ich den Wunsch, Sex und alles was dazugehört, mal zu erleben – Jahre, nachdem er bei meinen Freunden kam. Das hängt aber, glaube ich, viel mehr mit dem starken Wunsch zusammen, mich mal zu verlieben. Denn auch das war ich noch nie richtig. Und Sex hängt für mich einfach untrennbar mit Liebe zusammen, was ein wesentlicher Grund dafür ist, dass ich noch Jungfrau bin: Ohne Liebe kein Sex.

Vor Kurzem habe ich mir trotzdem Tinder runtergeladen – der dritte große Jetzt-wird-alles-anders-Moment. Aber auch das habe ich nach einigen Chats gar nicht mehr genutzt, weil ich einfach merke, dass ich kein Interesse an diesen fremden Männern habe, sondern ganz oldschool jemanden im echten Leben treffen möchte, mit dem es klickt.

Ich habe es jetzt aufgegeben, das erste Mal an ein neues Ereignis zu knüpfen. 

Ich spüre zwar weiterhin den Druck von außen, aber möchte erst die Liebe kennenlernen, bevor ich den Sex kennenlerne. Bestenfalls lerne ich beides zusammen mit der gleichen Person kennen. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich dann trotz allem Druck froh sein werde, gewartet zu haben. Denn ich finde, es ist nichts Verwerfliches dabei, seine Jungfräulichkeit nicht einfach wegzuschmeißen, nur weil das zum gesellschaftlichen Bild der 'coolen' Jugend dazugehört. Zumindest ist das meine Meinung und dank der anderen Geschichten dieser Kolumne merke ich, dass es noch andere gibt, die so denken wie ich."

US-Studie: So viel Sex haben glückliche Paare
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.