HOME

Twitter-Thread: Depressionen bedeuten nicht nur Trauer: Dieses Symptom wird häufig unterschätzt

Depressionen zu haben, bedeutet nicht nur, dass Betroffene traurig sind. Tatsächlich zeichnet sich die Erkrankung durch viele Symptome aus, die den Alltag zu einem einzigen Minenfeld machen – und dabei schwer unterschätzt werden.

Depressionen

Dass wir nach wie vor dringend mehr Depressionen-Aufklärung brauchen, ist bekannt. Menschen, die unter Depressionen leiden, werden gerne dazu angehalten, sich einfach zusammenzureißen oder sich "nicht so anzustellen". Während uns bei einer einfachen Erkältung zahlreiche Ärzte und Medikamente innerhalb kürzester Zeit zur Verfügung stehen, kann die Suche nach dem richtigen Therapeuten und der benötigten Finanzierung für Depressionserkrankte dank eines bürokratischen Wirrwarrs zur absoluten Tortur werden. Das wäre in etwa so, als würde man einen Patienten mit gebrochenem Bein dazu zwingen, erst einmal in den nächsten Ort zum Arzt zu humpeln. Macht ja auch keiner.

Junge Frau sieht traurig aus

Mit Depressionen können sich vermeintlich kleine Aufgaben zu einem riesigen Problem entwickeln

Pexels

Auf Twitter macht nun ein Thread die Runde, der das Problem sehr anschaulich beschreibt. Userin Molly Backes schreibt: "Wenn von Depression berichtet wird, geht es immer nur um das Gefühl der Trauer, aber niemand erwähnt das eine fiese Symptom, das jeder mit Depressionen nur allzu gut kennt: die nicht zu bewältigende Aufgabe."

Die nicht zu bewältigende Aufgabe, schreibt sie, könne alles sein: "Zur Bank gehen, ein Rezept zur Apotheke bringen, das Bett machen, E-Mails checken, eine Rechnung bezahlen." Von außen betrachtet würde das plötzliche Unvermögen, diese Aufgabe zu bewältigen, vermutlich keinen Sinn ergeben – und doch sei es sehr real.

"Depressionen sind ein Arschloch"

Ein wahrscheinlich nur gut gemeintes "Aber wenn du es einfach machen würdest, wärest du in 20 Minuten damit fertig", sei dabei wenig hilfreich: "Diese Unterhaltung findet ja schon in Dauerschleife in deinem Kopf statt. Und dazu kommt dann noch die NOCH hilfreichere zweite Stimme, die dich permanent daran erinnert, dass du ein nutzloser Verlierer bist, weil du nicht mal diese eine super leichte Sache gebacken kriegst."

Um die Dinge noch ein bisschen komplizierter zu machen, sei es natürlich auch nicht immer die gleiche Aufgabe, die man nur schwer bewerkstelligen könne – nein, nein, die würde sich immer wieder ändern. "Am einen Tag könnte es sein, dass dir ein Anruf schwer fällt. Da kannst du vielleicht eine Mail schreiben. Beim nächsten Mal geht das mit den E-Mails nicht. Und wenn du das endlich alles schaffst, kannst du auf einmal den Abwasch nicht mehr machen."

Fast 18.000 Likes hat ihr Tweet bereits gesammelt, rund 8.000 Menschen teilten ihn mit ihren Followern. Am wichtigsten sei es, rät Molly Backes zu guter Letzt, sich selbst nicht allzu sehr in die Mangel zu nehmen. "Wenn du zur Zeit mit einem oder mehreren nicht zu bewältigenden Aufgaben kämpfst, geh schonend mit dir um. Du bist nicht nutzlos, Depressionen sind ein Arschloch. Diese Aufgaben sind normalerweise so albern, dass es uns peinlich ist, um Hilfe zu bitten – aber die Menschen, die uns lieben, werden kein Problem damit haben, zu helfen."

jgs
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.