HOME

Leser berichten: Das sind die schönsten Dinge, die uns Fremde je gesagt haben

Wir zweifeln ständig an uns selbst – da tut es unglaublich gut, wenn man völlig aus dem Nichts plötzlich von Fremden nette Dinge gesagt bekommt, die den Tag sofort schöner machen. Und manche sind so lieb, dass wir uns noch lange daran erinnern.

Manchmal hören wir so nette Dinge, dass uns das Herz ganz warm wird

Manchmal hören wir so nette Dinge, dass uns das Herz ganz warm wird

Unsplash

Vor einer Weile hatten wir euch auf Facebook nach den schlimmsten Dingen gefragt, die euch je jemand gesagt hat. Zu Recht merkte eine Leserin an, dass man dann, praktisch als Ausgleich, auch nach den schönen Dingen fragen muss. Gesagt, getan! Und ihr habt uns wirklich ganz wunderschöne Geschichten geschrieben, von netten kleinen Bemerkungen bis hin zu lebensverändernden Anekdoten voller Positivität. Gut, ein paar Kommentare waren eher zum Schmunzeln ("Bittesehr, Ihr Döner." – Uli B.), aber bei den meisten konnten wir uns ein "Awwwww" oder gar ein feuchtes Augenblinzeln nicht verkneifen. Wir sollten viel öfter nett zueinander sein! Ein freundlicher Kommentar kann so viel verändern.

Es darf ruhig richtig kitschig und süß sein … auf geht’s!

Gepostet von stern am Donnerstag, 28. März 2019

Die vielleicht süßesten Kommentare kamen von Kindern. Denn, wie wir wissen: Kindermund tut Wahrheit kund. Die Kleinen sagen, was ihnen in den Kopf kommt und lassen sich nichts einreden. Kinder-Komplimente kommen von Herzen und sind todernst gemeint. Unsere Leserin Bea B. erlebte das: "Ein kleiner Junge, ich schätze ca. 10 Jahre alt, sagte als ich an ihm vorbei ging: 'Sie haben so schöne Haare, hoffentlich hab ich auch mal eine Freundin mit so roten Haaren!'". Und Petra K. schreibt uns: "Ein kleines Mädchen, das zu ihrer Freundin im Vorbeilaufen sagte: 'Wenn ich mal groß bin, möchte ich so hübsch sein wie die' und dabei auf mich zeigte", habe sie sehr fröhlich gemacht.

Kinder machen die ehrlichsten Komplimente

Leserin Vera B. freut sich: "Ein Kind im Kindergarten-Alter hat mich (71 Jahre) auf einer Familienfeier gefragt, ob ich mit Fangen spielen möchte." Und auch Petra S. erinnert sich besonders gut an einen Kinderkommentar: "Beim Basteln mit Flüchtlingskindern kam ein Junge mit ausgeschnittenen weißen Herzchen auf mich zu und sagte: 'Frau Petra, darf ich Ihnen das schenken?'" Awwww! Auch eine tolle Geschichte kommt von Stephanie S.: "Ein kleiner Junge kam bei einer Veranstaltung ganz mutig mit großen Augen auf mich zu und fragte: 'Du bist echt eine richtige Feuerwehrfrau?' Ich stand da in meiner Uniform und meinte: 'Ja, eine ganz echte Feuerwehrfrau.' Er daraufhin: 'Boah, voll cool.' Er will jetzt unbedingt Feuerwehrmann werden!"

Auch in Berufen, in denen man viel mit Menschen zu tun hat, bekommt man häufig Feedback. Sehr oft leider eher Pöbelei und Kritik – in einigen zauberhaften Momenten aber hört man genau die Worte, die einen daran erinnern, warum man eigentlich täglich zur Arbeit kommt. Lisa W. erlebte als Kassiererin so einen Moment: "'Sie sind der erste Mensch seit langem, der mir freundlich in die Augen schaut.' (ältere Dame im Supermarkt mit Kleingeld an 'meiner' Kasse)." Ein ähnlicher Kommentar rettete Anita S. den Tag: "Sie sind meine Lieblingsverkäuferin. Egal wann man herkommt, Sie haben immer gute Laune!“

Dankbarkeit von Kunden und Patienten

Juliane E. arbeitet in der Pflege. "Eine sehr pflegebedürftige alte Frau hat zu mir beim abendlichen Waschen gesagt: 'Du bist mein Engel auf der Erde' und dabei an meinen blonden Haaren gezwirbelt. Das vergesse ich mein ganzes Leben nicht!" Etwas Schönes erlebte auch Marina B.: "Auf der Arbeit im Pflegeheim sagte eine Bewohnerin zu mir, ich sollte für das Kanzleramt kandidieren. Ich fragte warum – und sie antwortete mir: 'Sie erklären alles so schön, dass ich es verstehe.'"

Moritz M. ist Krankenpfleger und berichtet: "Im Krankenhaus habe ich schon oft gehört 'Sie sind ein Engel', oder die Leute sagen, dass sie Respekt vor unserer Arbeit in der Pflege haben. Sowas tut immer gut." Und Katja G. ist bei einem Sozialverband tätig: "Auf Arbeit kam ein Mandant und suchte Rat und Hilfe. Danach sagte er: 'Manche Menschen ziehen einen runter und andere verleihen einem Flügel. Sie verleihen mir Flügel.'"

Zuckersüßer Bauarbeiter-Charme

Eine Lanze brechen müssen wir tatsächlich auch für – Bauarbeiter. Jawohl, Jungs! Zumindest für die, die fremden Menschen etwas Poetischeres als "geiler Arsch!" hinterherrufen können. Und glücklicherweise scheint es davon einige zu geben. Kerstin M. hat einen getroffen: "Gestern als ich vom Frisör kam, sagte der Bauarbeiter: 'Noch hübscher als Sie vorhin reingingen!'" Auch Kimberley R. erinnert sich noch immer an eine charmante Bemerkung: "Ich hatte lila Haare und ein Bauarbeiter rief mir zu: 'Wow, da geht die Sonne ja auf!'" Noch bessere Laune macht vermutlich nur, was Leonie A. passierte: "Vier Uhr morgens auf'm Weg zur Arbeit torkelte mir eine Drag Queen entgegen, die stehen blieb, um mir zu sagen, wie fantastisch ich aussehe!"

Und während wir uns ja eigentlich immer über Nettigkeiten freuen, gibt es Zeiten, in denen wir sie besonders brauchen. Gleich mehrere berührende Geschichten schrieben uns Leser dazu. Viola H. etwa erinnert sich an einen tollen Kommentar: "'Du siehst wunderschön aus!' (Glatzenzeit, Krebs.) Das Kompliment kam von drei Amerikanerinnen – statt doof zu gucken, wie die meisten in Deutschland es tun, weil viele noch denken, Krebs sei ansteckend, wünschten mir die drei Damen noch, dass ich stark bleiben und die Hoffnung nicht aufgeben soll."

Zuspruch, wenn man ihn dringend braucht

Und Emma S. berichtet: "Das Schönste, was je eine Fremde zu mir gesagt hat, war von einer älteren Dame, die mit mir zusammen zur Reha (nach einer Krebserkrankung) war. Wir hatten einen langen gemeinsamen Heimweg im Zug, und als sie aussteigen musste, sagte sie zu mir: 'Eigentlich ging es mir anfangs nicht gut, aber immer wenn ich Sie gesehen habe, haben Sie mich angelächelt, und da habe ich gedacht, wenn die junge Frau das so gut erträgt, will ich mich auch mehr anstrengen.'" Und Diana R. schreibt uns: "Ich saß bei der Chemo. Da hat eine Frau zu mir gesagt: 'Sie haben so eine positive Ausstrahlung. Das erfüllt den ganzen Raum.'"

Und wer auch oft dankbar für Zuspruch ist, sind junge Eltern. Kinder können anstrengend sein, und man selbst unsicher – da tun ein paar liebe Worte einfach gut! "Beim Aussteigen aus dem Zug, nach einer wirklich chaotischen Zugfahrt, wo ich schon dachte, was die anderen Zuggäste wohl denken – bei meinen beiden Chaoten, sagte eine ältere Dame: 'Sie sind so eine wundervolle Mutter. Wie Sie mit ihren beiden umgehen und ihnen die Welt erklären. Toll, man sieht es heutzutage leider viel zu wenig, dass die Eltern sich die Zeit nehmen und die Mühe machen, den Kindern alles zu erklären'", erzählt uns Franzi L. "Ich habe, nachdem die Dame um die Ecke war, erstmal angefangen zu heulen wie ein Schlosshund." Vielleicht hat Dörthe H. dieselbe Frau getroffen? "Eine ältere Dame kam zu mir und sagte mir, dass sie ganz begeistert davon ist, wie ich mit meiner Tochter umgehe. Für mich war das ein Riesen-Kompliment, weil ich mit 21 doch noch sehr jung, unsicher und unerfahren war."

Mehr Liebe für gestresste Eltern!

Etwas Nettes bekam auch Sabruno B. zu hören: "'Sie sind eine tolle Mama und machen das ganz wunderbar' – kurz nach der Geburt des 2. Kindes." Und Verena B. erinnert sich an diese Begebenheit: "Ich war vor ca. 20 Jahren zur Mutter-Kind-Kur. Mein Sohn ist mit fast drei Jahren über Tische und Bänke gegangen. Kaum zu bändigen. Es war sehr anstrengend. Als eine Mutter ihre Heimreise antrat, sagte sie zu mir, dass sie einen älteren Sohn hat. Der war früher genauso. Heute wäre er ein wundervoller Junge. Das wünschte sie mir auch. Und es ist so geworden!" Anders süß, aber definitiv süß ist auch, was Alexandra M. berichtet: "Ein Klassenkamerad in der Schule meines großen Sohnes vor 2 Jahren, als ich auf dem Rad kam, um ihn abzuholen: 'Ist das deine Mama? Die ist ja voll schön.'" Wie lieb!

Tja, und manche Nettigkeiten sind vielleicht ein bisschen seltsam, aber deshalb nicht weniger schön. "Du bist echt so süß wie ein Minion", bekam etwa Heiko S. zu hören. Ein ähnlich seltsames Kompliment erhielt Florian D.: "Mein Zahnarzt sagte mal, dass ich den schönsten Unterkiefer habe, den er je gesehen hat." Und Sören S. freute sich über diese Worte besonders (und wir verstehen, warum): "Für heute belasse ich es bei einer Verwarnung – gute Weiterfahrt.“

vorher-nachher