HOME

Frühjahrsputz: Ist Alkohol schlecht für die Haut? Sind Parabene schädlich? Wir räumen mit Beauty-Mythen auf

Frühjahrsputz ist angesagt! Heute räumen wir aber zur Abwechslung keine vollgemüllten Dachböden auf, sondern mit unseren staubigen und veralteten Beauty-Mythen. Was ist gut, was ist schlecht und worauf muss man achten? Wir haben allerlei Tipps und Ratschläge gesammelt, damit eurem Frühjahrs-Glow nichts mehr im Wege steht.

Von Marie Groß

Tropfendes Beauty-Fläschchen

Mythos Nummer 1: Produkte mit Alkohol sind immer schlecht für die Haut

Nicht nur für Menschen mit trockener Haut (Willkommen im Club!) ist Alkohol in der Gesichtspflege meist ein rotes Tuch. Das hat seine Gründe, denn ein hoher Alkoholgehalt (30 bis 40 Prozent) trocknet unsere Haut aus. Und für alle mit öliger Haut, die jetzt nur mit den Schultern zucken und denken, das löse ihre Probleme: nein, tut es nicht. Im Gegenteil. Trocknet ihr eure Haut aus, was übrigens auch viele Akne-Produkte tun, erhalten eure Drüsen direkt den Befehl, noch mehr Talg zu produzieren. Ein Teufelskreis, dabei hat Alkohol hat auch seine guten Seiten. Durch seine antibakterielle Wirkung werden Pickel desinfiziert und können somit schneller abheilen. Außerdem wird er oft als alternativer Konservierungsstoff verwendet. Bei Alkohol in unserer Kosmetik müssen wir zwei Arten unterscheiden:


Cetyl Alcohol, Cetearyl Alcohol, Behenyl Alcohol, Lanolin Alcohol, Stearyl Alcohol

Diese Fettalkohole gelten umgangssprachlich als “gute Alkohole”. Sie trocknen die Haut nicht aus, sondern versorgen sie mit Feuchtigkeit und helfen zusätzlich gegen Pickel und Mitesser. Sie werden aus Pflanzen gewonnen und gelten deswegen grundsätzlich als nachhaltig. Oft wird aber Palmöl zur Gewinnung verwendet, über dessen Herkunft man sich vor dem Kauf informieren sollte. Reagiert eure Haut allerdings sensibel auf Fettalkohole, kann dies zu verstopften Poren und damit zu Unreinheiten führen.


Alcohol Denat., Alcohol, Ethanol, Ethyl Alcohol, Isopropyl Alcohol, SD Alcohol, Benzyl Alcohol

Das sind die schlechten Alkohole, um die ihr einen Bogen machen solltet. Ab einer Konzentration über 10 Prozent trocknen sie die Haut aus.

Wie unser Dachboden hat auch unser Gedächtnis von Zeit zu Zeit einen Frühjahrsputz nötig. Über die Jahre sammelt sich hier so mancher Schrott an. Ähnlich wie bei unserem Gerümpel gehen auch bei unserem Wissen irgendwann ein paar Einzelteile verloren. Vor allem bei Themen wie Beauty und Hautpflege, zu denen wir ständig mit Informationen überschüttet werden, kommt man schnell durcheinander. Was waren noch mal Parabene? Alkohol ist ganz schlecht für die Haut! Oder? Lichtschutzfaktor bei dieser Wolkendecke? Brauch ich nicht!

Mit Staubwedel und Putztuch haben wir uns diese Fragen genau angeschaut und präsentieren euch hier die blitzblanken Antworten zu vier großen Beauty-Mythen. 

Ivy testet Beauty Hacks
mgr