HOME

Gewalt auf dem Schulhof: Brutales Mobbing: 14-jähriger Veganer wird verprügelt und gezwungen, Fleisch zu essen

Über das Thema Veganismus wird viel gestritten – aber an einer Schule in Wales ist die Debatte nun in brutales Mobbing eskaliert: Ein 14-jähriger Veganer wurde an seiner neuen Schule verprügelt und sogar gezwungen, Fleisch zu essen.

Mobbing gegen veganen Schüler in Wales

In Wales soll es an einer Schule brutales Mobbing gegen einen veganen Schüler gegeben haben (Symbolbild)

Getty Images

Es gibt viele Gründe, vegan zu leben. Sei es nun wegen der Gesundheit, der Umwelt, des Tierschutzes ... genau so viele Gründe gibt es auch für Veganer und Nicht-Veganer sich darüber zu streiten. Doch an einer Schule im walisischen Pembrokeshire ist die kontroverse Debatte nun in brutales Mobbing ausgeartet. Mehrere Schüler sollen den 14-jährigen Dante, der sich vegan ernährt, verprügelt und gequält haben. 

Wochenlang mit Fleisch beworfen

Dante musste Ende Oktober vergangenen Jahres die Schule auf Grund eines Umzuges von Neath nach Pembrokeshire auf die "Milford Haven School" wechseln. Beim ersten Angriff Anfang November sollen sie ihm aus heiterem Himmel in die Kehle geschlagen haben. Anschließend soll er wochenlang mit Fleisch beworfen worden sein, erzählt Dantes Mutter Rachel gegenüber dem britischen Boulevard-Magazin "Mirror". Sie habe nie die ganze Geschichte erfahren, weil die Schule ihr nichts erzählt habe. 

Beim zweiten Vorfall am 15. Januar diesen Jahres bekam er angeblich mehrfach einen Kopfstoß von einem Mitschüler, der auch versucht habe, ihm Bacon in den Mund zu stecken. "Dante klammerte sich an die Handgelenke des Jungen, um ihn davon abzuhalten", sagt Rachel. Alles während andere Schüler mitmachten oder einfach da standen und zuschauten. Seit dem Angriff habe Dante das Postkommotionelle Syndrom, also Folgeschäden einer Gehirnerschütterung. Die Symptome können Kopfschmerzen, Schindel, Übelkeit und Gedächtnisverlust sein, die noch Wochen nach dem Vorfall auftreten können. Laut dem "Mirror" soll dies ein medizinischer Bericht beweisen. 

Schule geht kaum gegen Mobbing vor

"Ich habe einen Anruf von der Schule bekommen, Dante habe Kopfverletzungen wegen eines Zwischenfalls mit einem Jungen", sagt Rachel. "Ich eilte zur Schule. Sein Gesicht war vollkommen rot, er sah aus wie eine Tomate." Ihr Sohn sei noch nie in seinem Leben in Schwierigkeiten geraten "Er ist kein gewalttätiges Kind." Außerdem habe sie nicht das Gefühl, dass die Schule seine Verletzungen ernst nehmen würde. Sie brachte ihren Sohn später ins Krankenhaus, wo auch das Gutachten erstellt wurde. 

Seit dem letzten Angriff sei Dante erst einmal nicht mehr zur Schule gegangen. "Er liegt jetzt im Bett, aber er muss am Montag wieder zur Schule, in den den selben Unterricht", sagt sie. "Es scheint, dass die Mobber beschützt werden." Dante sei wütend und gestresst. Außerdem ziehe er sich sehr zurück. Von der Schule sei er beschuldigt worden, unerlaubt zu fehlen. Als sich die Mutter über den Umgang mit den Vorfällen beschwert habe, wurde ihr nur gesagt, es sei gemäß der Schulordnung gehandelt worden. Rachel habe den Fall nun der Polizei gemeldet.

Ikea-Werbespot: Mobbing bei Pflanzen: Wie gut düngen Komplimente?

Quellen: Mirror

def
Themen in diesem Artikel