HOME

Ärzte warnen: Nicht nachmachen! Frauenzeitschrift rät, Petersilie in die Vagina einzuführen

Was die britische Frauenzeitschrift "Marie Claire" ihren Leserinnen rät, um dem Einsetzen ihrer Periode auf die Sprünge zu helfen, ist genau so absurd wie es klingt. Gynäkologen kritisierten den gefährlichen Tipp.

Petersilie ist gesund – wenn man sie isst

Petersilie ist gesund – wenn man sie isst

Unsplash

Ein Tipp, den die britische Frauenzeitschrift "Marie Claire" am 9. Januar veröffentlichte, bringt gerade Mediziner in aller Welt auf die Palme. Auf deren Website wurden nämlich Frauen, die ihre Menstruation früher als üblich oder – bei einer Verspätung – überhaupt endlich bekommen wollen, ein paar sehr merkwürdige Tipps an die Hand gegeben. Und einer davon ist leider auch gefährlich und sollte keinesfalls in der Praxis ausprobiert werden.

Erst einmal klingen die Ratschläge in dem inzwischen von der Website gelöschten Artikel noch recht harmlos. Ananas essen oder Ingwertee trinken. Effektiv? Hmmm ... vielleicht. Auf jeden Fall aber generell gesund und sicher nicht schädlich. Tipps wie Bauchmuskeltraining oder Vermeiden von Stress sind ebenfalls immer gute Ratschläge.

Doch dann wird es merkwürdig. Auch Petersilie sei ein gutes Mittel, um der Periode auf die Sprünge zu helfen, heißt es bei der "Marie Claire". Man sollte reichlich von dem gesunden Kraut essen. Denn: "Petersilie hilft dabei, den Muttermund weicher zu machen und hormonelle Schwankungen auszugleichen, die das Einsetzen der Periode verzögern können." Aber was, wenn man keine Petersilie essen mag? Angeblich kein Problem: "Keine Panik – die effektivsten Formen, heißt es, sind Petersilien-Tee und Einführung in die Vagina."

Einführung in die Vagina? Wir sollen uns ernsthaft Kräuter einführen?!

Kräuter sind super – aber nicht in der Vagina!

Das dürfte nicht nur für Leserinnen der Frauenzeitschrift ziemlich fragwürdig geklungen haben. Auch Ärzte schlugen die Hände über dem Kopf zusammen. Die Gynäkologin Dr. Shazia Malik sagte der Zeitung "Independent": "Es gibt keine Belege dafür, dass Frauen, die so etwas tun, davon profitieren. Dafür ein eindeutiges Risiko für schwere Schädigungen, da sogar von Todesfällen berichtet wird." Unter anderem starb eine 34-Jährige in Argentinien an einer schweren Infektion. In ihrer Vagina wurde Petersilie gefunden.

Auch die Ärztin Dr. Sheila Newman stellte klar: "Es gibt nur wenige Dinge, die in deine Vagina gehören, und Gemüse ist generell keines davon." Es gebe tatsächlich Möglichkeiten, den Zyklus einer Frau zu manipulieren, wenn das mal nötig sein sollte. Eure Frauenärztin kann euch da prima beraten.

Quellen: "Independent" / "Marie Claire" / "Clarin"

NEON-Reihe #sexbewusst: Blick auf Vulva und Vagina: Warum es sich lohnt, die Lustzonen im Becken zu kennen