HOME

Trophy Wife Barbie: Wenn die Klischee-Schönheit plötzlich Cellulite hat

Trophy Wife Barbie rasiert sich weder die Beine noch die Schamhaare, liebt Waffen so sehr wie ihre Tochter und redet ausführlich über Menstruationsbeschwerden. Das Projekt der südafrikanischen Künstlerin Annelies Hofmeyr wird auf Instagram gefeiert.

Trophy Wife Barbie in Unterhose mit Cellulite an den Beinen

Feier deine Unzulänglichkeiten! Statt ihre Cellulite zu verstecken, postet Trophy Wife Barbie stolz ein Bild davon auf ihrem Instagram-Account

Sie ist jung, hat blaue Augen, kein Gramm Fett zu viel auf den Hüften und strahlt in die Kamera – Barbie, das Spielzeug gewordene Frauenklischee der Firma Mattel, wie wir sie kennen. Zumindest fast. Denn Trophy Wife Barbie, die sich hier auf ihrem Instagram-Account präsentiert, trägt ein auffälliges Hirschgeweih auf dem Kopf, das unter ihren langen, blonden Haaren hervorlugt. Doch das ist nicht das einzig Irritierende: Auf den Bildern ist Barbie in für sie extrem untypischen Posen zu sehen. Statt entspannt mit ihrem Freund Ken am Küchentisch zu sitzen, ihn anzuschmachten und Kaffee zu trinken, präsentiert sie stolz ihre Beinbehaarung oder steht von oben bis unten mit Nougatcreme beschmiert in einem Glas Nutella.

Period cravings have me like ?????????#givemeallthecarbs #TrophyWifeBarbie

Ein Beitrag geteilt von Trophy Wife Barbie (@trophywifebarbie) am

Nicht Fashion-Victim oder Waffennärrin – sondern beides

Hinter dem Projekt steckt die Konzeptkünstlerin Annelies Hofmeyr, die in Südafrika geboren wurde und nun in Toronto lebt. "Ich wollte herausfinden, wie uns als Kind Dinge dargestellt werden und wie wir diese Dinge in Folge dessen bewerten", schreibt sie auf ihrer Website. Zunächst fotografierte Annelies Hofmeyr den Barbie-Kopf mit den Hörnern, der wie eine Jagdtrophäe an der Wand hängt, nur zum Privatvergnügen. 2015 eröffnete sie dann den Account der Trophy Wife Barbie auf , um sich zynisch mit den Werten und Frauenbildern auseinanderzusetzen, die Kindern schon früh vermittelt werden.

Annelies Hofmeyr will veranschaulichen, dass jeder Mensch verschiedene Facetten hat, die ihn ausmachen. Barbie und das Frauenbild, für das sie steht, dienen ihr dabei als Projektionsfläche. "Das Geweih repräsentiert ein Etikett, das ihr aufgedrückt wird", sagte Hofmeyr im Interview mit dem "Forbes Magazine". Viele dieser Etiketten werden auf den Bildern eindrucksvoll dargestellt und mit entsprechenden Untertiteln konterkariert.

Zum Beispiel das Klischee der Frau, die sich für nichts Anderes als Mode und Kleider interessiert. "Happy Fashion Week, NEW YORK!", schreibt Trophy Wife Barbie zu einem Bild, das sie mit einem pinkfarbenen Gewehr in der Hand und einem Rock aus Patronenhülsen bekleidet zeigt. Waffennärrin und Fashion-Victim in einem zu sein, ist für Trophy Wife Barbie kein Widerspruch. Hofmeyr will ihre Barbie aber auch nutzen, um mithilfe der Mattel-Ikone Themen anzusprechen, die für das Klischee der perfekten Barbie-Puppe absolut untypisch sind und in der Öffentlichkeit eher als Tabu gelten.

Schamhaare, Menstruationsbeschwerden und Miley Cyrus

Auf Instagram ist Trophy Wife Barbie mit wild wachsender Scham- und Achselbehaarung, erhobenem Mittelfinger oder mit ihrem Kind auf dem Arm zu sehen. Ein nettes Mutter-Tochter-Bild, wenn die Waffensammlung im Hintergrund nicht wäre. Jeder Mensch habe mehr als eine Seite, die ihn ausmache, sagt Hofmeyr. "Auch wenn Barbie dünn und blond ist, muss sie damit klarkommen, dass sie ihre Tage hat oder man ihr Penisbilder schickt, die sie nicht haben wollte." Die Menschen sollten sich mehr auf das konzentrieren, was sie gemeinsam hätten, anstatt die Dinge zu fürchten, die sie unterscheiden.

Perioding à la @rupikaur_ #TrophyWifeBarbie

Ein Beitrag geteilt von Trophy Wife Barbie (@trophywifebarbie) am

Zu diesen Gemeinsamkeiten zählt für Annelies Hofmeyr eben auch die Menstruation, die sie in Trophy Wife Barbies Bildern immer wieder thematisiert. Auf dem Instagram-Account stellt sie das populäre Foto der Künstlerin Rupi Kaur nach, die mit einem Blutfleck auf der Hose im Bett liegt. Kaurs Post war von Instagram zunächst gelöscht worden, weil er nicht den Community-Richtlinien entspräche. Nach massiven Protesten der Künstlerin und ihrer Follower, gab Instagram das Bild wieder frei. Dieses Thema greift Trophy Wife Barbie nicht nur auf, sie spinnt es weiter. "Fragt mich weiterhin, wann ich ein Baby bekommen werde und ich werde euch weiterhin erzählen, wenn ich meine Tage habe", schreibt Barbie zu einem Foto von sich in einem T-Shirt, auf dem in roter Schrift "not pregnant" steht. Und sie hat ein Tattoo entworfen: Der bedrohlich aussehende Totenschädel eines Widders, eingerahmt von einem Heiligenschein aus Tampons und Damenbinden – mit Flügeln, wie sie betont. Sie wolle mit dem "Cramp Stamp" ("Schmerzstempel") Menstruationsschmerzen thematisieren.

Bei den Fans der unkonventionellen Barbie-Puppe kommt das an. "Die Seite ist witzig und ich finde dieser Post ist sehr wichtig", schreibt eine Followerin. Und unter dem Bild von Barbies blankem Hintern, vor dem sie ihren Mittelfinger präsentiert und das mit 10.164 die meisten Likes hat, steht: "Wenn es einen Pulitzer-Preis für Instagram-Fotos gebe, würde dieses hier gewinnen."

Einmal pro Woche wird ein neues Bild gepostet, 119.000 Follower hat der Account auf Instagram, darunter auch Miley Cyrus, die die Hommage an Rupi Kaur gesehen hatte. Trophy Wife Barbie bedankte sich auf ihre Weise: Sie postete ein Bild von sich im T-Shirt mit Hanfblatt-Aufdruck und einer Barbie-Puppe der Sängerin, die ein Einhorn-Horn auf dem Kopf trägt.

sie