HOME

dm, Rossmann und Co.: Bei diesen Drogerieartikeln zahlen Frauen bis zu 100 Prozent mehr fürs gleiche Produkt

Viele Hygieneprodukte aus dem Drogeriemarkt gibt es in einer pinken Frauen- und einer Männervariante. Die Inhaltsstoffe sind quasi identisch, die Preise dagegen nicht, wie ein Marktcheck der Verbraucherzentrale Hamburg zeigt.

Balea Rasierschaum vs. Balea Men Sensitive Rasierschaum  Viele Inhaltsstoffe sind identisch, die Frauen-Variante enthält weitere pflegende Inhaltsstoffe  Preisaufschlag für Frauen: 76 Prozent

Balea Rasierschaum vs. Balea Men Sensitive Rasierschaum

Viele Inhaltsstoffe sind identisch, die Frauen-Variante enthält weitere pflegende Inhaltsstoffe

Preisaufschlag für Frauen: 76 Prozent

Einwegrasierer, Rasierschaum oder Bodylotions kaufen Männer und Frauen zwar gleichermaßen. Frauen müssen dafür aber häufig mehr bezahlen, wie ein Marktcheck der Verbraucherzentrale Hamburg zeigt.

Die Verbraucherschützer kauften in den Drogeriemärkten dm, Rossmann und Budni sowie bei Edeka und Real 14 Produkte in je einer Männer- sowie einer Frauenvariante ein. Obwohl die Inhaltsstoffe der beiden Varianten fast identisch waren, kosteten die Produkte für Frauen bis zu 109 Prozent mehr. Bei Einwegrasierern verkaufen die Firmen teilweise sogar komplett identische Produkte - trotzdem ist die pinke Packung teurer als die blaue.

"Hersteller und Händler nutzen aus, dass Frauen häufiger als Männer bereit sind, für Pflegeprodukte mehr Geld auszugeben, vor allem wenn sie sich von der Gestaltung der Verpackungen angesprochen fühlen", sagt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Die von den Verbraucherschützern zusammengetragenen Beispiele zeigt unsere Fotostrecke.


kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(