HOME

Rassismus für 890 Dollar: Blackfacing als Kleidungsstück: Mit diesem Rollkragenpullover greift Gucci voll daneben

Rassismusvorwürfe gegen Gucci: Die Luxusmarke musste einen Rollkragenpullover aus dem Sortiment nehmen, nachdem dieser heftige Empörung auslöste. Auch andere Modemarken stehen in der Kritik.

Gucci Rassismsus

Der Rollkragenpullover "Balaclava" ist mittlerweile nicht mehr bei Gucci erhältlich

Fast hätte man in den USA Rassismus im wahrsten Sinne kaufen können – und zwar bei der Luxusmarke Gucci. Konkret geht es um einen schwarzen Rollkragenpullover: der erinnert ein wenig an eine Sturmmaske – klappt man den Rollkragen hoch und zieht ihn sich über die Nase (wer auch immer das generell machen würde), legt sich eine Öffnung mit roter Umrandung um den Mund. Ein dunkles Gesicht mit roten, breiten Lippen, eine Anmutung, die stark an rassistische Stereotype gegenüber Dunkelhäutigen erinnert. Deshalb wird dem Unternehmen nun "Blackfacing". Weiße Menschen imitieren Menschen mit dunkler Hautfarbe und setzen dabei verstärkt Stereotype, wie eben die vollen Lippen, in Szene. Eine Vorgehensweise, die ursprünglich aus dem Theater des 18. und 19. Jahrhunderts stammt.

Gucci entschuldigt sich

Gucci hat den Pullover, der 890 Dollar kosten sollte, mittlerweile vom Markt genommen und sich in einem Statement auf Twitter entschuldigt. "Gucci entschuldigt sich zutiefst für die Beleidigung, die der Balaclava-Pullover ausgelöst hat", heißt es dort.

Diversität sei ein zentraler Bestandteil der Firmenpolitik und würde bei jeder Entscheidung bedacht. Es sei eine Erfahrung, aus der man lernen werde, so das Unternehmen. Doch Gucci hätte schon aus anderen Fällen lernen können: Erst im Dezember stand die Marke Prada in der Kritik, nachdem ein Store in New York dunkle Puppen mit dicken roten Lippen im Schaufenster aufgestellt hatte. Die sogenannten "Pradamalia"-Puppen wurden von mehreren Usern bei Facebook gepostet, die darin "Blackfacing" sahen, berichtet die amerikanischen Nachrichtenwebsite vox.com.

Die Debatte um rassistische Stereotypen rüttelt in den USA zurzeit die Modeindustrie auf. Erst im Dezember warf ein Mitarbeiter der Marke Moschino vor, sogenanntes "Racial Profiling" zu betreiben, wenn es um den Umgang mit dunkelhäutigen Mitarbeitern gehe. Dabei werden Personen aufgrund äußerlicher Stereotype besonders behandelt. Einen Monat zuvor geriet Dolce&Gabana in die Kritik, nachdem das Unternehmen mit einem klischeebehafteten Werbeclip über China für seine neue Kollektion warb.

Fashion-Fails

Und auch kleinere Modelable sind vor fragwürdigen Fashion-Fails nicht gefeit. So stand das spanische Modelabels Zara schon mehrfach in der Kritik, da es unter anderem eine gestreifte Bluse mit einem gelben Stern auf den Markt brachte, die an die Sträflingskleidung aus der Zeit des Nationalsozialismus und den sogenannten Judenstern erinnerte. Die deutsche Modekette C&A erregte im letzten Jahr mit einem Kinderpullover Aufmerksamkeit, auf dem in Frakturschrift "Devision" stand. Diese Aufmachung der Kleidung ist in der Neonaziszene sehr beliebt. In allen Fällen entschuldigten sich die betroffenen Unternehmen und nahmen die Produkte vom Markt.

Neue Astra-Werbung polarisiert - das sagen die Twitter-User
lau
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.