HOME
Kommentar

Haltet mal die Luft an!: Warum diese Katjes-Kampagne für Aufregung sorgt - und die Empörung schwachsinnig ist

Die junge Frau in der Katjes-Kampagne trägt ein Kopftuch, lächelt freundlich in die Kamera. Eigentlich kein Grund zur Aufregung – würde man meinen. Das sehen einige Twitter-User offenbar anders. 

Eins von drei Models der neuen Katjes-Kampagne

Eins von drei Models der neuen Katjes-Kampagne trägt Hidschab – und jetzt?

Alle -Produkte sind inzwischen frei von Gelatine. Ohne Gelatine heißt ohne tierische Inhaltsstoffe heißt ohne Schweinefleisch heißt auch für Muslime interessant. Das sind immerhin 5,7 Prozent der deutschen Bevölkerung. Deshalb zeigt die Süßigkeiten-Firma in ihrer neuen "Alles Veggie"-Kampagne auch eine junge Muslima. Sie trägt ein Kopftuch, lächelt freundlich in die Kamera. Eigentlich könnte der Artikel hier vorbei sein. Gibt nicht viel mehr dazu zu sagen, oder? Offenbar schon.

Katjes-Werbung – Aus gegebenem Anlass: 

Liebe Twitter-Pöbler,

ernsthaft? Habt ihr nichts Besseres zu tun, als euch über eine völlig legitime Werbekampagne aufzuregen? Ihr brüllt "DA IST DIE ISLAMISIERUNG", als würde man euch wegen des Plakats jetzt alle höchstpersönlich zwingen, ein Kopftuch zu tragen. "DA IST DIE VEGANISIERUNG" wäre ja wohl viel passender. Oder noch besser: "DA IST MAL EINE WERBEKAMPAGNE, DIE SICH NICHT NUR AN DIE MITTELSTÄNDISCHE WEISSE BEVÖLKERUNG RICHTET UND DAMIT EINEN GROSSEN TEIL DER DEUTSCHEN AUSGRENZT". Echt ey.

Ach ja und ihr, die ihr euch über das Kopftuch aufregt und das Ganze hinter dem Schirm der Frauenrechte tarnt: Ja, es gibt Frauen, die dazu gezwungen werden, ein Kopftuch zu tragen. Nein, das sollte man nicht gutheißen. Aber es gibt auch viele Frauen, die mit Stolz Hidschab tragen, weil das Teil ihrer Kultur ist. Das weiß man allerdings nur, wenn man ab und zu mal vor die Tür geht und sich mit Menschen unterhält. Dass ihr diese Information aus eurem personalisierten Facebook-Feed, der nur das gepflegte Halbwissen eurer Kneipenkumpels verbreitet, nicht bekommt, ist klar. Aber erstmal Katjes boykottieren. Schön. Mehr Yoghurt-Gums für mich.

Auch mit diesem Model wirbt Katjes

Auch mit diesem Model wirbt Katjes – denn NEIN, das Schlagwort der Kampagne ist nicht etwa "Halal", sondern "Veggie". Haben die Twitter-Pöbler scheinbar verdrängt.

Mal ehrlich, das ist doch schon wieder genau die gleiche Diskussion wie beim Schweinefleisch im Kindergarten. Dass die Köche und Köchinnen keine Lust haben, tausend verschiedene Mahlzeiten zu kochen, nur damit ein paar Kinder auch ja drei Mal am Tag rotes Fleisch zu essen bekommen, hat doch nichts mit "Islamisierung" zu tun. Und gesund ist so viel Schweinefleisch eh nicht. Und wenn das so unfassbar wichtig ist und ihr ernsthaft der Meinung seid, damit ein Zeichen setzen zu müssen, dann schmuggelt den Kleinen halt eine Bifi in den Rucksack. Oder belegt euch die Tappsys mit Speck. Was weiß ich, vielleicht ist es ja eine Geschmacksexplosion. 

Oder kauft was anderes. Ist mir eigentlich latte. Und Katjes kann wahrscheinlich auch ohne das Geld von ein paar rechtsorientierten Pöblern leben. Die haben ja gerade ihre mögliche Zielgruppe um 5,7 Prozent erweitert.

Themen in diesem Artikel