HOME

Dortmund und Schalke in Champions League ungeschlagen

Selbst mit besseren B-Teams haben Borussia Dortmund und Schalke 04 in der Fußball-Champions-League weiter für Furore gesorgt.

Selbst mit besseren B-Teams haben Borussia Dortmund und Schalke 04 in der Fußball-Champions-League weiter für Furore gesorgt. Zum Vorrunden-Abschluss besiegte der bereits als Gruppensieger feststehende deutsche Double-Sieger aus Dortmund in der "Hammer-Gruppe" D den englischen Champion Manchester City mit 1:0 (0:0), Schalke 04 sicherte sich durch ein 1:1 (0:0) beim französischen Meister Montpellier HSC im Fernduell mit dem FC Arsenal ebenfalls Platz eins in der Gruppe B.

Damit beendeten die beiden Traditionsklubs aus dem Ruhrpott die Gruppenphase ungeschlagen und treffen im Achtelfinale auf Vorrunden-Zweite. Somit gehen sie im Normalfall den stärksten Gegnern aus dem Weg, auch wenn Schalke auf die von Dortmund auf Platz zwei verwiesenen Königlichen von Real Madrid treffen könnte. Ausgelost wird die Runde der besten 16 Teams am 20. Dezember. Dortmunds Sieg sicherte Julian Schieber durch sein Tor in der 57. Minute. Schalke war durch Kapitän Benedikt Höwedes in der 56. Minute in Führung gegangen, doch nur drei Minuten später gelang Emanuel Herrera der Ausgleich.

Dortmund trat gegen die Citizens, die zum zweiten Mal in Folge bereits in der Gruppenphase kläglich scheiterten, ohne sieben Akteure aus der ersten Garde an. Trainer Jürgen Klopp verzichtete mit Blick auf das Liga-Heimspiel am Samstag gegen den VfL Wolfsburg auf die angeschlagenen Mario Götze, Sven Bender, Neven Subotic, Lukasz Piszczek und Sebastian Kehl, Torjäger Robert Lewandowski und dessen polnischer Landsmann Jakub Blaszczykowski wurden erst in der zweiten Halbzeit eingewechselt.

Auf sechs Positionen im Vergleich zum 1:1 am vergangenen Samstag in der Bundesliga bei Bayern München präsentierte sich der BVB gut organisiert und ließ kaum gefährliche Angriffe zu. Das Starensemble aus Manchester, das unter dem ohnrenbetäubenden Pfeifkonzert auch noch Italiens EM-Held Mario Balotelli einwechselte, bot eine äußerst schwache Vorstellung. Der Führungstreffer gelang schließlich Schieber nach einem Pass von Blaszczykowski. Wenige Minuten später hätte Schieber sogar auf 2:0 erhöhen können.

Schalke trat beim bereits gescheiterten französischen Champion ohne fünf Stammspieler an. Trotz der zahlreichen Wechsel kontrollierte Schalke den biederen Tabellen-13. der Ligue 1 auch ohne Stammspieler wie Stürmer Klaas-Jan Huntelaar, Christian Fuchs oder Jermaine Jones, hatte aber fast mehr mit dem Rasen zu kämpfen als mit dem Gegner. Das Geläuf im Stade de la Mosson war in einem geradezu lächerlich schlechten Zustand.

Schalke hatte mit seiner zusammengewürfelten Startelf das Spiel zunächst gut im Griff, wurde von dem noch tiefer in der Krise steckenden französischen Meister aber auch nicht ernsthaft gefordert. Wenn Montpellier mal bis vor das Schalker Tor kam, stand Torwart Timo Hildebrand sicher.

Nach der Pause kam Montpellier besser ins Spiel, doch Atsuto Uchida bewahrte die Schalker bei einem Schuss von Herrera mit einer artistischen Rettungstat auf der Linie vor einem Rückstand. Dann gingen die Gäste sogar in Führung, als Höwedes nach einem Freistoß von Lewis Holtby per Kopf zur Stelle war. Doch nur kurze Zeit sorgte Herrera im Nachsetzen für den Ausgleich, nachdem zuvor Metzelder seinen Kopfball von der Linie abgewehrt hatte.

AFP / Nicht verwenden (war ahefpejournaleins