Gast

Buchungsfehler seitens Lidl Onlineshop und ich soll Mahngebühren vom Inkasso bezahlen?

Hallo zusammen, mir ist folgendes passiert: ich habe letztes Jahr im November mehrere Sachen bei Lidl bestellt, davon eine Sache zurück geschickt und den Rest selbstverständlich zügig bezahlt.

Im März diesen Jahres habe ich eine letzte Zahlungsaufforderung von Lidl über den Betrag X (für den zurückgeschickten Artikel) plus Mahngebühren erhalten. Zu dem Zeitpunkt bin ich von einem Betrügerschreiben ausgegangen, weil ich auch keine Nachricht von Lidl bekommen habe, die das weiter erläutert hätte.
Im April hat sich dann ein Inkasso Unternehmen bei mir gemeldet mit einer Forderung über den oben erwähnten Betrag und noch weiteren Mahngebühren. Da bin ich dann stutzig geworden und habe den Lidl Kundenservice angerufen.
Die erste Lidl Mitarbeiterin mit der ich telefoniert habe sah schon, dass da ein Fehler gemacht wurde, hat das ganze aber nicht weiter erläutert und meinte nur, dass sie das in die Buchhaltung zur Klärung weitergeben würde. Im Nachhinein habe ich erfahren, dass sie das nicht weiter gegeben hat.

Nach einer weiteren Forderung durch das Inkasso Unternehmen habe ich nochmal beim Lidl Kundenservice angerufen und dann einen Herrn dran gehabt, der mir erklärt hat, dass es Seitens Lidl einen Buchungsfehler gab und mir der Betrag für meine Retoure fälschlicherweise auf mein Konto überwiesen wurde. Und das obwohl ich die zurückgeschickte Ware ja garnicht bezahlt habe. Noch während des Telefonats habe ich den Betrag zu Lidl zurück überwiesen, aber natürlich ohne Mahngebühren. Auch dieser Herr wollte das Ganze noch einmal an die Buchhaltung zur Klärung weitergben. Ich habe mir von ihm eine Mail dazu schicken lassen, die ich dann an das Inkasso Unternehmen weitergeleitet habe, damit deren Forderungen pausiert werden.
Auf darauffolgende Nachfragen meinerseits, wurde ich seitdem seitens Lidl immer wieder vertröstet, dass die Bearbeitung dauert.

Heute habe ich erneut eine Nachricht von dem Inkasso Unternehmen bekommen, dass ich die Mahngebühren nicht bezahlt habe und bis nächste Woche noch Zeit dazu habe.

Kurz: Lidl hat mir Geld "zurück" überwiesen, welches ich garnicht vorab zu denen überwiesen habe und nun soll ich die Mahngebühren zahlen und bekomme einen negativen Schufa Eintrag?

Das ist doch nicht Rechtens, oder?

Vielen Dank vorab für Meinungen / Unterstützung oder Ratschläge.
Frage Nummer 3000272576

Antworten (1)
wokk
Und wieder einmal weise ich darauf hin, dass telefonische Vereinbarungen oder Auskünfte keinerlei Rechtssicherheit darstellen. Es sollte IMMER (überhaupt in Gelddingen) ein Einschreiben mit Rückschein existieren!