Schließen
Menü
Gast

Mahngebühren zahlen?

Muss ich trotzdem Mahngebühren bezahlen, wenn ich den geforderten Betrag inzwischen bereits überwiesen habe ; d. h. ich habe zwar später, als der Zahlungstermin lag, bezahlt; aber die Mahnung traf erst einige Tage danach ein.
Frage Nummer 3000265220

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (9)
dschinn
Ich würde warten ob die sich nochmal melden.
Könnte aber auch bedeuten, es kommen dann nochmal "Gebühren" dazu evtl...

Nächste mal sofort bezahlen, dann kann so etwas nicht passieren.
netter_fahrer
Nein, für die erste Mahnung dürfen keine Mahngebühren verlangt werden, nur die Portokosten:
"Generell gilt: Die Mahnung, die den Schuldner in Verzug setzt, ist nach deutschem Recht kostenlos. Erst danach kann der Gläubiger Gebühren verlangen. Die Höhe kennt keine gesetzlichen Grenzen, wurde durch die Rechtsprechung allerdings begrenzt. Der Gläubiger darf beispielsweise keine Gebühren einfordern, die die Höhe der Kosten übertreffen. Er darf nur die tatsächlichen Mahnkosten berechnen. Diese setzen sich wie folgt zusammen: Erstens sogenannte Verzugs­zinsen als Ausgleich dafür, dass ihm der geschuldete Geldbetrag während des Verzugs nicht zur Verfügung stand. Zweitens die Mahngebühren. Sie decken die Kosten ab, die für die Mahnung selbst entstanden sind." (anwaltsauskunft.de/mahngebühren)
ingSND
die Unternehmen sind auch nicht doof - die erste - kostenlose - Mahnung ist heute sehr oft bereits in der Rechnung erhalten (sehr klein gedruckt sinngemäß: "Zahlungsziel 30 Tage, danach geraten Sie automatisch in Verzug").
Allerdings: wenn ich mal was vergessen habe und eine Mahnung mit Mahngebühr erhalte, zahle ich sofort ohne Mahngebühr. Über Jahrzehnte hinweg ist es ein einziges mal vorgekommen, dass dann die Mahngebühr angemahnt wurde.
Matthew
Normalerweise steht auf einer Mahnung der Nachsatz: „Wenn sich Ihre Zahlung mit unserer Mahnung überschnitten hat, dann betrachten Sie diese Mahnung als gegenstandslos.“
Auf der Mahnung nicht?
dschinn
Für mich persönlich stellt sich die Frage, warum solch Konstrukt wie Mahngebühren überhaupt (noch) notwendig ist.
Warum bezahlen manche Leute nicht einfach pünktlich ihre Rechnungen?
Die Zeiten wo man für 2 Tage länger Geld auf dem Konto drei Cent mehr Zinsen bekommt, sind doch längst vorbei....
Im Gegenteil, wer (zuviel) Geld auf dem Konto hat, wird noch "bestraft".
Also weg mit der Kohle, wenns geht so schnell wie möglich!

Man stelle sich einen Arbeitgeber vor, der den Lohn/Gehalt einfach nicht auszahlt und erst mal auf eine Mahnung vom Mitarbeiter/in wartet...
Oder den Mieter, der erst mal auf eine Mahnung wartet um dann verspätet die Miete zu zahlen... oder wie wäre es mit der Autoversicherung oder der Steuer?

Es kann immer mal Gründe geben, warum man einer Zahlungsverpflichtung nicht nachkommen kann.... aber bei einigen Leuten scheint mir das System zu haben und ich mag den Grund dafür nicht verstehen....
ingSND
Die Zeiten, wo man für zwei Tage länger kein Geld auf der Bank hat und 10% Dispozinsen (oder 15% Überziehungszinsen) zahlt, sind leider noch nicht vorbei.
dschinn
Wer Dispo als Lebensgrundlage lebt, dem ist nicht mehr zu helfen....
Valenzii
Im Zweifel noch mal nachfragen und genau den Zeitpunkt der Mahnung ansehen. Wenn du beweisen kannst, dass du davor das Geld überwiesen hast, die Banken aber lahm sind, dann bist du im Vorteil.
rayer
@dschinn
Wer den Dispo nicht als Lebensgrundlage sieht, der glaubt ans Leasing. Das kannst Du getrost vergessen. Es gibt wenig Menschen, die an die bezahlte Sache glauben, der Rest lebt irgendwie auf Pump.