Schließen
Menü
Gast

COVID 19 Impfung

Habe Ende November eine COVID 19 Erkrankung gehabt( leider nicht vom Gesundheitsamt bestätigt ) und am 28.04 erste Impfung mit Biotech bekommen. Leider mit vielen Nebenwirkungen wie die manche erst nach der zweite haben ( Fieber , Gliederschmerzen..)Soll ich mich zweites mal impfen lassen? Kann man sich nicht „überimpfen „ ? Habe bis heute keinen Geruchssinn , was für mich als eine Bestätigung von covid 19 Erkrankung hindeutet. Heute Ergebnis vom Antikörpertest bekommen und meine Werte sind mehr als 3270.
Frage Nummer 3000264531

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (4)
rayer
Kennst Du keinen Arzt?
Überimpfen ist so ähnlich wie übertot.
dschinn
3270 U/ml sind ja nun noch keine OVER 9000!

Und die volle 5G-Eignung hat man meistens erst nach der dritten Impfe (sprich nach der ersten Auffrischung) erreicht.
Also immer gib ihn!
Matthew
Wenn Du einen Antikörper-Test hast machen lassen, warum sprichst Du dann nicht einfach mit dem Arzt, der den gemacht hat.
Wir sind jedenfalls die denkbar schlechteste Adresse.
AndiandiMacht
Quelle: www.RKI.de

Weshalb reicht ein positiver Antikörper-Test nicht als Nachweis für eine durchgemachte COVID-19-Erkrankung aus?
Sowohl vollständig durchgeführte Impfungen als auch eine durchgemachte SARS-CoV-2-Infektion vermitteln bis auf wenige Ausnahmen bei immungesunden Personen einen Schutz vor COVID-19. Etwa 14 Tage nach einer abgeschlossenen Impfserie ist der vollständige Impfschutz aufgebaut. Wie lange dieser Schutz anhält, ist bisher weder für die verschiedenen Impfstoffe noch für die durchgemachte Infektion bekannt.
Die derzeit verfügbaren klinischen und immunologischen Daten sprechen für eine Schutzwirkung von mindestens 6 bis 8 Monaten nach überstandener SARS-CoV-2-Infektion bei der Mehrzahl der Erkrankten. Der Immunschutz wird durch Antikörper und durch Komponenten der zellulären Immunität vermittelt und kann individuell unterschiedlich sein. Eine Person kann die Erkrankung durchgemacht haben und dennoch keine messbaren Antikörper entwickeln. Umgekehrt kann ein Antikörpernachweis nach Kontakt mit einem anderen Coronavirus als dem SARS-CoV-2-Virus positiv werden, obwohl COVID-19 nicht durchgemacht wurde.
Bisher ist nicht bekannt, wie hoch die Antikörperkonzentration sein muss, um nach durchgemachter SARS-CoV-2-Infektion von einem sicheren Schutz ausgehen zu können (sog. serologisches Korrelat für Schutz).
Die Qualität, der auf dem Markt befindlichen Tests für den Nachweis von SARS-CoV-2-Antikörpern ist sehr variabel und die Tests unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Spezifität. Im Einzelfall ist bei Verwendung eines Tests guter Qualität eine durchgemachte SARS-CoV-2-Infektion möglicherweise zuverlässig nachzuweisen. Allerdings ist aufgrund der Unübersichtlichkeit der vielen unterschiedlichen, verwendeten Tests und des Fehlens eines serologischen Korrelats zurzeit keine pauschale Bewertung von Antikörpertests für den Nachweis eines Immunschutzes möglich. Bei diesen Unsicherheiten ist es geboten, auch diejenigen zu schützen, die möglicherweise trotz positivem Antikörpertest keinen Schutz vor COVID-19 aufgebaut haben. Die STIKO empfiehlt daher derzeit bei einem alleinigen Antikörpernachweis eine vollständige Impfserie. Diese besteht bei den meisten derzeit zugelassenen Impfstoffen aus 2 Impfstoffdosen (siehe FAQ Impfschema: (Wann und) Wie sollte gegen COVID-19 geimpft werden?).
In der von der Bundesregierung erlassenen "Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19" gilt eine Person entsprechend als genesen, wenn ein direkter Erregernachweis durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist, s. auch: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/erleichterungen-geimpfte-1910886. Ein alleiniger Antikörpernachweis ist nicht ausreichend, unabhängig vom gemessenen Antikörperwert.
Stand: 25.05.2021

Hast Du einen PCR-Nachweis deiner Infektion, dann allerdings würde eine Impfdosis ausreichen :

Ist bei der Impfung Genesener eine einzige Impfdosis ausreichend?
Ja. Die STIKO hat ihre Impfempfehlung für Genesene auf Grundlage neuer Daten zur Immunogenität der COVID-19-Impfung bei von einer SARS-CoV-2-Infektion Genesenen aktualisiert.
Bei immungesunden Personen, die eine labordiagnostische gesicherte SARS-CoV-2-Infektion (PCR-bestätigt) durchgemacht haben, sollte eine einmalige Impfung frühestens 6 Monate nach Genesung erwogen werden. Aufgrund der bestehenden Immunität nach durchgemachter Infektion kommt es durch die 1-malige Boosterung durch die Impfung zu einer sehr guten Immunantwort. Für die Impfung von Genesenen können alle zugelassenen COVID-19-Impfstoffe verwendet werden.
Stand: 16.03.2021