HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000127024 Gast

Generalvollmacht

Sehr geehrte Damen und Herren,
wie verhält es sich wenn sich ein Enkel die - Generalvollmacht-, auch post mortal,
erschleicht und mit einem Verwandten nach und nach alle -Wert Gegenstände- des Haushaltes entnimmt? Zudem erfolgen -Abbuchungen- und -Schenkungen-zum Eigennutz, wobei das Geld und die materiellen Werte, zur häuslichen Krankenpflege vorgesehen waren. Der Vollmachtgeber ist zur Zeit Krankenhaus und nicht über den Umfang der Entnahmen informiert.
Vielen Dank für die Möglichkeit der Information!
Antworten (18)
wokk
Wie wäre es, den Vollmachtgeber zu informieren?
ing793
Sich eine Generalvollmacht post mortem zu erschleichen, dürfte große Schwierigkeiten bereiten ...

Ohne detailliert nachzusehen: meines Wissens muss der Inhaber der Generalvollmacht im Interesse des Vollmachtgebers handeln, darf also etwaiges Vermögen nicht leichtfertig herausgeben.
Er darf vor allen Dingen keine Geschäfte mit sich selbst machen, solange dies in der Vollmacht nicht ausdrücklich erlaubt ist.

Das Vorgehen des Enkels scheint mir rechtlich nicht zulässig zu sein.
Ein Gespräch mit dem Enkel scheint zuerst angebracht, bei fehlender Einsicht mit dem Vollmachtgeber, und wenn der nicht dagegen vorgehen kann, dann wäre eine Rückfrage beim Vormundschaftsgericht(?) angebracht.
Ich weiß nicht, ob das die zuständige Stelle ist, aber da würde ich mit Fragen anfangen.

Vielleicht können unsere Rechtsspezialisten hier noch etwas ergänzen und/oder korrigieren.
rayer
Was ist das für ein Käse?
Liegt der Vollmachtgeber tot im Krankenhaus oder wie muss ich postmortal verstehen?
Sockensuppe
Ich denke der Fragesteller meint das hier: http://www.helpster.de/generalvollmacht-ueber-den-tod-hinaus-die-konsequenzen-einfach-erklaert_147224
Sockensuppe
Gast, du musst verstehen. Manche User hier (z.B. Ing) sind nicht fähig zur Interpretation. Selbst bei kleinsten Rechtschreibfehlern wissen Sie schon nicht mehr, was gemeint ist. Aber dafür gibt es ja mich.
Matthew
Ungeschickter Vergleich! Die Trefferquote beim Interpretieren liegt bei ing ungleich höher als bei Sockensuppe.
Sockensuppe
Ing, schwaches Bild, dass du deine Sockenpuppe Matthew brauchst, um dich zu verteidigen.
rayer
Na ja, ich habe zum Beispiel ing oft genug vorgehalten, er interpretiere zu viel und überlese die Fakten. Im Übrigen konnte ich auch nicht aus der Frage den richtigen Sinn herauslesen. Ich hatte zuerst auch verstanden, was wäre, wenn man sich postmortal die Vollmacht erschleicht. Allerdings kann ich Matthew in Sache Trefferquote von ing nicht zustimmen, bin mir aber ziemlich sicher das es sich um keine Sockenpuppe von ing handelt.
DerDoofe
Eine Vollmacht von einem Toten erschleichen? Wie funktioniert das? Und plötzlich liegt der Vollmachtgeber im Krankenhaus? In der Pathologie? Das ist doch alles ausgemachter Quatsch. Mal wieder eine „Frage“ auf Stern-Niveau.
ing793
Willkommen im Kreis derjenigen, die das "post mortal" anders verstanden haben, als es gemeint war.

Einzigartig ist allerdings, diesem Verständnis selbst NACH einer erfolgten Aufklärung immer noch zu folgen. Chapeau.
umjo
Wenn es sich in der Tat um eine Generalvollmacht des Enkels über den Tod hinaus handelt, und dieser wie geschildert handelt, dürfte ein Fall des §266 StGB -Untreue- handeln.
Ein nicht ganz unbeachtliches Fehlverhalten, dem eigentlich mit einer sofortigen Strafanzeige begegnet werden sollte!
rayer
Das sind sie wieder, die Probleme mit dem sagen, was man sagen wollte und was verstanden wurde. Deshalb besser keine Gastfragen stellen. Anmelden und die fehlende Erklärung abliefern.
umjo
Grundsätzlich hast Du sicher recht, rayer. Zu oft fehlen für eine ordentliche Antwort wichtige Informationen.

In diesem Fall sehe ich aber nicht einmal großartigen Interpretationsspielraum:
1. Enkel hat Generalvollmacht (in welcher Ausgestaltung, und auf welchen Wege erhalten mag dahinstehen, jedenfalls hat er sie),
2. Vollmachtgeber befindet sich z.Zt. im Krankenhaus, und ist nicht über den Umfang der Entnahmen informiert.
Heißt für mich: Opa lebt, und Enkel nebst einem weiteren buckeligen Verwandten räumt inzwischen die Bude aus und Konten leer.

Oder sehe ich da etwas falsch?
rayer
@Umjo
So ist das halt mit dem Gießkannenprinzip bei Satzzeichen und umständlichem Satzaufbau.
Ich hab Dir mal die Version eingestellt, die keine Fehlinterpretationen zulässt.

Sehr geehrte Damen und Herren,
wie verhält es sich, wenn sich ein Enkel die postmortale Generalvollmacht erschleicht und mit einem Verwandten nach und nach alle Wert Gegenstände des Haushaltes entnimmt? Zudem erfolgen Abbuchungen und Schenkungen zum Eigennutz, wobei das Geld und die materiellen Werte zur häuslichen Krankenpflege vorgesehen waren. Der Vollmachtgeber ist zur Zeit Krankenhaus und nicht über den Umfang der Entnahmen informiert.

Gießkannen verwendet man Down Under.
wokk
Na dann möchte es noch einmal wiederholen:

wie wäre es, den Vollmachtgeber zu informieren?

Alles andere erübrigt sich!
umjo
Durch Wiederholung wird's auch nicht besser, wokk!
Was bitte soll der über die Umtriebe informierte Opa denn machen? Aus dem Krankenhausbett steigen, nach Hause fahren? Schlüsseldienst anrufen zwecks Schlösseraustausch?
Brief an Enkel aufsetzen mit Widerruf der Vollmacht? Bis der nachweislich zugegangen ist, sind Bude und Konten leer. Und ob sich das Bürschen dann an die Rechtswirkung eines zur Kenntnis gebrachten Widerrufs hält, wage ich doch schwer zu bezweifen.
wokk
Trotzdem war ein grosser Teil der Antworten überflüssig!
umjo
Da widerspreche ich Dir eindeutig nicht, wokk!