HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 103684 netzfrau

habe einen kleinen Geldbetrag zur Anlage zur Verfügung. Empfohlen wurde mir greencity energie. Hat jmd Erfahrung mit denen?

Oder kennt jmd ALternativen? Auf jeden Fall muss es okölogisch einwandfrei sein und darf nichts mit Waffen oder Atomkraft zu tun haben. Seriösitaet erwünscht.
Antworten (18)
Amos
Ein kleiner Geldbetrag ist als Anlage ungeeignet. André Kostolany sagte mal: Wer viel Geld hat, kann spekulieren, wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren, wer kein Geld hat, muß spekulieren.
Diesen ökologischen Firlefanz würde ich NIE empfehlen.
ing793
Ich gehe zunächst davon aus, dass der "kleine Geldbetrag" neben der obligatorischen Notreserve von zwei bis drei flüssigen Monatsgehältern besteht.
Dann gilt: NIEMAND setzt beim Thema Geldanlage sein gesamtes Kapital in eine Aktie.
Mit kleinen Beträgen geht man entweder in Aktienfonds. Da gibt es durchaus Fonds in der gewählten Richtung. Such nach "Ethikfonds" oder "Ökofonds", das Netz ist voll davon.
Oder man geht in Richtung "Optionen". Man muss sich dabei aber klar sein, dass das im Grunde Wetten sind mit hohen Gewinnchancen aber eben auch der Möglichkeit des Totalverlustes. Das ist am Ende eine Typfrage.
Gast
Also es darf nichts mit Atomkraft zu tun haben? Dann empfehle ich ganz brutal Braunkohle. Wir können ja für den besseren Klimawandel gerne noch etwas mehr CO² in die Luft jagen.
Oder mal überlegen, so ein paar Solarmodule aus den Fabriken in chinesischen Smogzentren sind sicher auch ökologisch sinnvoll.
Ach nee, vergiss das alles. Investiere in Tropenholz oder in auf brandgerodeten Flächen Brasilien´s angebauten Kaffee. Das soll ja angeblich alles nachwachsen, und kommt Deiner Vorstellung von Ökologisch einwandfrei wohl am nächsten.
Cordelier
Ich an deiner Stelle würd auf das Methangas in Kuhställen investieren, leicht einfangbar und in speziellen Genaratoren zu verarbeiten, soweit wollen wir es doch nicht wieder kommen lassen, oder????
Cordelier
Ich meinte natürlich Generatoren....
StechusKaktus
Gegen Windräder ist im Grunde nichts zu sagen. Ich mag halt keine Genussscheine. Denn wenn die Investition gut geht, wirst du am Erfolg nicht angemessen beteiligt und wenn es schlecht läuft haftest du mit deiner ganzen Einlage. Von daher empfinde ich das Chance-Risiko-Verhältnis nicht ausgewogen. Hier ist ein ganz guter Blog dazu.
Gast
Windkraft ist ja auch ökologisch so sicher, dass es sich (fast) immer rentiert.... siehe hier
nero32
Ich sehe das wie das Forenmitglied Anos, vergiss den Schmarrn einfach
Mars-Ultor
Bei der genannten Firma investierst du nicht direkt in erneuerbare Energien, sondern stellt der Firma Fremdkapital zur Verfügung. Du partizipierst also nicht direkt an den Projekten. Zudem ist deine Investition auch noch nachrangig, du bist also im Falle einer Insolvenz ganz hinten.
Die Fälligkeit der ersten Anleihe ist 2023. Anlagen für erneuerbare Energien sind schwer liquidierbar. Was passiert, wenn große Kapitalforderungen auf laufende Windenergieanlagen treffen, hat Prokon gerade eindrucksvoll bewiesen.
Ich an deiner Stelle würde den Rat von Ing beherzigen und mir einen guten Nachhaltigkeitsfonds suchen. Das Chancen-/Risikoprofil ist um Lichtjahre besser.
Amos
Aus eigener Erfahrung würde ich den db privatmandat comfort-pro Deutschland empfehlen. Liegt bei ca. 150 Euro pro Anteil im Moment. Investiert wird in die 30 DAX-Werte und Rentenpapiere. Wöchentlich wird das Verhältnis zwischen Aktien und Rentenpapieren berücksichtigt und dementsprechend ein neues Verhältnis festgelegt. Also 80:20 oder 60:40, variabel je nach Börsenlage.
netzfrau
Das mit den Genussscheinen leuchtet mir ein und danke für die Aufklärung mit greencity...puhh das ist ja fast Betrug. Plantagen mit Kaffee sind mir soweit weg. Da unterstützt man keine Deutschen Arbeitsplätze sondern Gott weiß wen. Wind- oder Wasserenergie ist mir sympatisch ich denke auch das die Einnahmen gesetzl geregelt sind. Ihr Fachmaenner nennt das doch konservative Anlage. Wer betreibt die Dinger eigtl.. Stadtwerke, RWE, Siemens oder wer? Aber so gr. Konzerne sind mir unsympatisch. Alles dicke kleine Männer. Wem kann man trauen? Ich bin blond! Hilfe
netzfrau
Den db privatmandat comfort-pro Deutschland wrde ich beobachten. Sieht gut aus dANKE.
ing793
Wind- und Wasserenergie werden z.Zt. (noch) überwiegend über Klein- und Kleinstunternehmen, teilweise unter Beteiligung der Stadtwerke, betrieben.
Bei einigen wenigen Projekten haben sich die großen Vier breitgemacht, bei vielen haben sie geringe Anteile. Insgesamt sind die großen Vier an diesem Energiesegment unterdurchschnittlich beteiligt.
Suchst Du wirklich "nachhaltiges" Investment in Deutschland, dann guck Dich hier mal in Ruhe um. Wahrscheinlich nicht die besten Renditen, aber wer für gewisse Grundsätze auf die letzten Zehntel verzichten kann, ist hier vielleicht gut aufgehoben.
Amos
@netzfrau: angenehm ist, daß ich nicht jeden Tag die Börsenblätter lesen muß, läuft automatisch. Übrigens nach Computerprogramm ohne subjektive Empfindungen oder Erwartungen von Bankern. Rein nach Börsendaten.
netzfrau
@amos; welche software empfiehlst du?
Amos
Läuft automatisch durch die Fondsverwaltung. Kann man selber nicht eingreifen. Lediglich zur Info empfehle ich godmode-trader.de oder finanzen.net. WKN DWSOXH
Mars-Ultor
Dann komme ich auch nochmal mit einer Möglichkeit um die Ecke. Der Swisscanto Green Invest erfüllt deine Anforderungen vollständig: Ökologisch, keine Kernenergie und keine Waffen. Es sei aber noch der Hinweis gestattet, dass solche Investments schon stark branchenlastig sind. Das erhöht Chancen, aber auch Risiken. Die Möglichkeiten der Risikostreuung ist halt eingeschränkt. Eigentlich sollten solche Branchenfonds eher Basisinvestments beigemischt werden. Wirtschaftlich sinnvoller, weil es ein Basisinvestment ist, ist wahrscheinlich Amos Tipp, auch wenn er deine ökologischen Anforderungen eher nicht erfüllt.
StechusKaktus
Wo wir schon bei Anlagetipps sind: Wer daran glaubt, dass der Ölpreis wieder steigen wird, investiert z.B. in Ölfutures oder in Statoil Asa. Bei letzterem rechne ich mit mindestens 20% Profit in den nächsten 6 Monaten. Und nachdem es sich bei dem Unternehmen um einen norwegischen Staatskonzern handelt, der regelmäßig Dividende zahlt, ist ein Totalverlust nahezu ausgeschlossen, du erhältst eine Verzinsung und du sicherst dich gegen eine Abwertung des Euro ab.