HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 30860 Mats Krüger

In welchen Fällen sind Leasingübernahmen nicht ratsam?

Antworten (5)
Musca
Privatleasing ist oft riskant und mit hohen Kosten verbunden.
starmax
Für Leasinggebber: Wenn das Bonitätsrisiko zu hoch ist.
Für Leasingnehmer: Wenn die Konditionen schlecht sind oder sich bis zur Vertragsauflösung verschlechter haben werden.
Wenn der steuerliche Vorteil nicht mehr ausreichend gegeben ist.
Für Privat: Nicht ohne fachmännische und neutrale Beratung!
Holdemhh
Da muss man sehr genau auf die Rückgabe bestimmungen achten. Wenn abzusehen ist, dass diese bei Vertragsende nicht eingehalten werden können, kann das teuer werden. Wenn man aber vorhat das Auto zu kaufen, muss man berechnen, was Leasingraten und Restpreis zusammen betragen, ob sich das lohnt.
Carner87
Naja, das kommt darauf an. In der Regel kannst du davon ausgehen, dass das Risiko an einen schlechten Wagen zu kommen, in Krisenzeiten geringer ist, da es in diesen Perioden vermehrt dazu kommt, dass Unternehmen ihre Bilanzen checken und meist zuerst ihren Fuhrpark ausmisten, um Einsparungen vorzunehmen. Der Markt ist somit voll und die Preise moderat.
raphTHEmixf
Das ist halt immer so eine Sache. Ich persönlich bin überhaupt kein Fan von Leasinggeschäften. Andere wiederum finden das total klasse. Es gibt ja so viele verschiedene Klassifikationen, da ist es schwer zu sagen was nicht ratsam wäre. Eventuell würde ich von einer Übernahme abraten, wenn es z. B. um ein Firmenauto geht, denn diese lassen sich steuerlich absetzen.