HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 17329 Jonas Stein

Kann ich mit Wärmeputz im Innenbereich Kältebrücken vermeiden? Kann ich den Putz selbst anbringen?

Antworten (5)
Hans Hoffmann
Putz wird ja normalerweise auf eine Wand aufgetragen, Wärme- oder Kältebrücken entstehen aber meines Wissens nach im Mauerwerk oder an der Schnittstelle von Materialien. Von daher kannst Du sicherlich die Isolierung verbessern, aber eine Kältebrücke dürftest Du damit nicht wegbekommen können...
miele
Wärmedämmputze sind Putze mit einem hohen Anteil an Luftporen oder leichten Zuschalgstoffen, wie z.B. winzigen Styroporkügelchen. Ihre Dämmwirkung ist sowohl von der Putzdicke, als auch vom Anteil der Luftporen oder Zuschlagstoffe abhängig. Unter MINDESTENS 6-8 cm Stärek ist die Dämmwirkung gleich Null. Diese Putze werden AUSSEN auf die Fassaden aufgetragen. Sinnvoller sind Wärmedämmverbundsysteme, eine Kombination aus den Schichten Wärmedämmung und Putz. Auch diese werden aussen auf die Fassade aufgebracht. Laien kömmen beides kaum fachgerecht ausführen. Ob die Kältebrücken damit abgestellt werden können, hängt vom Typ (der Konstruktion) der Kältebrücke ab. Ortstermin machen, Fachmann fragen!
Highspeed
Dämmen IMMER von AUSSEN!
Alles Andere ist Murks!
DekoRator2000
Wärmedämmputz ist eigentlich für den Außenbereich bestimmt. Aber vieles, was außen Verwendung findet, kann erst recht innen genutzt werden. Wegen der sehr sorgfältigen Auftragung sollte ein Wärmedämmputz nach Möglichkeit von einem Fachmann aufgetragen werden.
starmax
@DekoRator: Higspeed hat Recht!
Durch Innendämmung würdest Du den physikalischen Taupunkt im Mauerquerschnitt nach innen verlegen - was feuchtes Mauerwerk bedeutet - und dieses leitet Wärme sehr viel effizienter ins Freie ab - also der genau gegenteilige Effekt!
Ganz abgesehen von Schwitzwasser- und Schimmelbildung.