HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 26339 StechusKaktus

Kann man auch bei Rückenwind mit aerodynamischer Haltung Vorteile erzielen?

Wenn ich mit dem Fahrrad und einem Rückenwind von 40 km/h genau 40 km/h fahre: Ist es dann egal, ob ich mich aerodynamisch nach vorne lehne oder kann ich ebenso gut aufrecht weiterfahren? Vom Gefühl her macht die aerodynamische Haltung bei jeder Geschwindigkeit Sinn, aber irgendwie verstehe ich die Herleitung nicht.
Antworten (5)
ing793
der Luftwiderstand berechnet sich aus:
1) der Form des Objektes (der berühmte Cw-Wert)
2) aus der Fläche des Objektes, die im Wind steht
3) aus der Relativgeschwindigkeit zwischen Luft und Objekt im Quadrat
4) aus der Dichte der Luft
Das alles wird miteinander multipliziert.
Wenn Du Dich aerodynamisch nach vorne legst (mit Kopf-runter und Rücken-rund), dann verringerst Du sowohl den Cw-Wert als auch die Fläche, der Widerstand sinkt.
Wenn Du aber genau mit Windgeschwindigkeit fährst, dann wird der Punkt 3) zu Null und jedes Produkt mit einem Faktor Null ergibt wiederum Null, egal wie die anderen Faktoren aussehen. Du kannst also aufrecht fahren, das macht nix'.
Ingenius
Das war eine sehr akademische Antwort. Leider geht sie nicht auf einen wesentlichen Punkt in deiner Frage ein: Wie schafft du es, bei einem Rückenwind von 40 km/h eine Fahrtgeschwindigkeit mit dem Fahrrad von 40 km/h zu erreichen? Das geht nicht. Da müsstest du schon eine sehr große Segelfläche haben, und die hast du nicht (nehme ich mal an). Aber wenn du aufrecht sitzt, kommst du schneller als mit der aerodynamischen Haltung voran, weil du mehr Segelfläche bietest. Aber in einem hat ing793 nicht unrecht: Wenn du es wirklich schaffen solltest, auf 40 km/h zu kommen ist die Körperhaltung egal, und bei sehr kräftigem Wind könntest du dabei sogar auf das Fahhrad verzichten.
ing793
warum geht der eine oder andere bei Fragen von StechusKaktus automatisch davon aus, dass es sich um eine Scherzfrage handelt?
Vielleicht will sie es ja wirklich wissen.
Ingenius
@ ing793
Das war keine Scherzfrage, und ich habe eine ernsthafte Antwort gegeben (außer dem letzten Halbsatz, aber das war Kür für Eingeweihte). Wenn du anderer Meinung sein solltest, sag mir bitte, was falsch gewesen sein soll.
StechusKaktus
Danke. War in diesem Fall ernst gemeint und ich habe dazu gelernt. Ich denke, dass man eben IMMER schneller ist als der Wind (es sei denn eine Bö) und dass deswegen wie TKKG sagt es eben immer besser ist, den Aufleger zu benutzen.