HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 60733 Ziegler436

Macht es Sinn, jetzt darüber nachzudenken, in den Süden auszuwandern oder sind die Leute dort gegen Deutsche nicht sehr offen eingestellt?

Antworten (16)
StechusKaktus
Kategorie 5
Nachdenken ergibt immer Sinn. Und bis du dich entschieden hast, deine Denkleistung in die Tat umzusetzen, hat sich die Unruhe auch schon wieder gelegt. Viel Glück!
starmax
Macht des Sinns.... Eine Faustregel besagt: Wer in der Heimat schon scheiterte wird das in der Fremde wieder erleben.
Dein Geld ist in der Fremde stets willkommen, und die Methoden, es dir - früher oder später - abzunehmen, sind vielfältig und durchaus phantasievoll. Ich hätte Stoff für ein Buch darüber.
Was dich aber nicht abhalten sollte, nach reiflicher Abwägung und Informationsfülle diesen Schritt zu wagen. Vorsichtige halten sich ein Hintertürchen offen.
Ach ja, eins noch: Meine Mutter sagte:"Gott behüte uns vor Sturm und Wind - und vor Deutschen, die (auch) im Ausland sind!"
rrankewicz
Wenn Du dich normal und freundlich benimmst, hast du (fast) nirgendwo Probleme.
bh_roth
Wie weit in denn Süden? So weit, dass es schon wieder nach Norden geht? In allen Ländern wollen die Einheimischen nur dein Bestes. Alles darüber hinaus musst du dir - wie überall - verdienen.
WernerSteinhart2455
Geht es nicht noch ein bisschen konkreter ;)?
Aber ich habe mich das auch schon gefragt, wenn es z.B. in Spanien gerade sehr viele Immobilien gibt, wäre vielleicht mit einem Zuzug aus dem Ausland vielen geholfen. Ich finde aber, wenn man vorhat, dort zu arbeiten, sollte man es bleiben lassen, da die Jobs ja für die Einheimischen schon nicht ausreichen. Da würden mich Feindseligkeiten nicht wundern.
Musca
Als Gastarbeiterkind verstehe ich den Auswanderungswunsch nach Süden aus wirtschaftlichen Gründen überhaupt nicht. Offenheit gab es in der BRD jedenfalls nicht, Gastarbeiter und deren Kinder mussten sich beweisen, gegen Vorurteile ankämpfen, dann ging es.Ich rede von den 50-60er Jahren, der Zeit des Wirtschaftswunders
Amos
Lieber musca: was Du sagst, trifft nicht zu. Italiener sind hier völlig integriert. Mehr möchte ich nicht sagen, weil ich sonst wieder ins Fettnäpfchen trete und der political correctness nicht entspreche. Ich gebe mir selber eine negative Bewertung.
Musca
werter Amos: beachte bitte den letzten Satz, ich sprach von den 50-60er Jahren.Habe die auch bewusst zitiert. Damals war ich der "kleine Schwarze" im Ort, meine Freunde älter, daher größer , blond und blauäugig, ich dagegen klein, schwarzhaarig und dunkle Haut.Nur durch überdurchschnittliche Aktionen, Details lassen wir mal jetzt weg, gelang es mir Anerkennung zu finden
Musca
ps: ich bewerte hier niemals per Stérnchen
Musca
mal die Hose runter, wer hat meinen letzten Beitrag bewertet?
Amos
Lieber Musca: Du kannst doch lesen. Was habe ich gesagt? Ich kenne genügend Italiener, die komplett integriert sind und auch sein wollen.
Musca
Danke Amos, der Mastroianni ist immer sehenswert,wer war die hübsche Blonde ? Auf Ischia war in meiner Kindheit immer Vorsicht geboten, wenn eine Katze durch die engen Gassen fegte, meist kam eine Horde Pointer hinterher, man konnte sich nur noch an die Wand drücken. Sie wurden während einer Rattenplage eingeführt,aber sich selbst überlassen.
Amos
Anita Ekberg, eine wunderschöne Schwedin, die seinerzeit Sophia Loren und Gina Lollobrigida Konkurrenz machte. Ich sehe: zwei Generationen.
Tigologel
Na klar, jetzt alle ab nach Zypern, die werden uns Deutsche sicher mit offenen Armen empfangen!
JacowaXY
Die ziehen zu uns, wir ziehen zu denen, das ist doch die Idee hinter Europa, oder nicht? Welches Land stellen Sie sich denn vor und was wollen sie dort machen?