HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 16193 Bastian Otto

Mein Vermieter will jetzt schon wieder eine Nebenkostenerhöhung durchsetzen. Die Bausubstanz bräuchte mehr Pflege. Er ist der Meinung, das wäre gerechtfertigt, die Mehrheit der Mieter ist allerdings dagegen. Wie könnten wir uns gegen Aufschläge wehren?

Antworten (4)
starmax
Erhaltungsaufwand darf nicht auf die Mieter umglegt werden; Modernisierungsaufwand wenn energiesparend schon (z.B. neue Fenster) Die Verbraucherentralen helfen weiter, oder der Mieterschutzbund.
Ronald Dietrich
Die monatlichen Abschläge, können bei steigenden Betriebskosten erhöht werden. Maßgeblich hierfür ist jedoch die vorangegangene Abrechnungsperiode und somit eindeutig gestiegene Kosten. Bei der "Hauspflege" ist es so eine Sache und man könnte meinen der Vermieter will sie durch euch finanzieren. Ich würde beim Mieterschutzbund nachfragen, ob es zulässig und angebracht ist.
Marlon Sauer
Hallo. Grundsätzlich kann der Vermieter seine Kosten auf die Mieter umlegen. Natürlich gefällt das den Mietern nicht, ich empfehle zur Prüfung der Forderung einen Besuch beim Mieterschutzbund. Die Beratung ist für Nichtmitglieder kostenpflichtig, aber wenn alle Mieter zusammenlegen, ist das auch kein Problem.
TischLampe84
Die Erhöhung von Mietnebenkosten unterliegt gesetzlichen Bestimmungen, die im Mietrecht festgelegt sind. Warum geht ihr nicht mal zu einem Mieterschutzbund. Die Mitgliedsbeiträge sind nicht teuer und die können euch weiterhelfen. Der Mieterschutzbund schreiben den Vermieter an und vertritt euch zur Not auch vor Gericht.