Schließen
Menü
Gast

Nobelpreisverleihung: Warum Norwegen?

Warum wollte Alfred Nobel, dass der Friedensnobelpreis in Norwegen und nicht in Schweden verliehen wird?
Frage Nummer 101306

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (6)
Amos
Für die Vergabe ist, im Gegensatz zu den anderen Preiskategorien des Nobelpreises, keine schwedische Institution zuständig, sondern ein vom norwegischen Parlament bestimmtes fünfköpfiges Komitee, weswegen der Preis als einziger unter den Nobelpreisen nicht in Stockholm verliehen wird. Sondern in Oslo.
machine
Vielleicht wirst Du hier fündig.
Glück auf!
machine
BTW: Für Liebhaber ausgefallener Uhren.
hphersel
aus der Wikipedia:
Die Ursache für die Verleihung in Oslo liegt vermutlich darin, dass zu Nobels Lebzeiten Schweden und Norwegen vereinigt waren und außenpolitische Fragen nur durch das schwedische Parlament entschieden wurden. Nobel selbst hat nie erklärt, warum er den Preis nicht wie alle anderen in Schweden vergeben lassen wollte. Man geht allerdings davon aus, dass er der Meinung war, das norwegische Parlament, das nur für die Innenpolitik verantwortlich war, wäre Manipulationen durch die Regierung weniger stark ausgesetzt.
halofan134
Es gibt keine eindeutigen Beweise, warum Alfred Nobel dem norwegischen Parlament die Aufgabe der Verleihung des Friedensnobelpreises auftrug. Man geht von einigen Faktoren aus, welche die Entscheidung beeinflusst haben könnten. Norwegen und Schweden waren damals in einer Personalunion. Da Norwegen keine vergleichbar namenhaften Institutionen für die Bereiche Wissenschaft, Medizin und Literatur hatte, wurde die Vergabe schwedischen Komitees aufgetragen.
blumenfrau
Norwegen verfolgte zu Lebzeiten Nobels eine andere Militärtradition als Schweden und versuchte Konflikte durch Vermittlung und Schlichtung zu lösen. Diesen Einsatz in der Interparlamentarischen Union für friedliche Konfliktbewältigung wollte Nobel wahrscheinlich durch die Beauftragung des norwegischen Parlaments mit der Vergabe des Friedensnobelpreises würdigen.
Nobels juristischer Berater war mit einer norwegischen Frau verheiratet und könnte ebenfalls auf die Entscheidung eingewirkt haben.