HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000058786 ginnie

Private Rechnungen bei Gasversorger im Zugriff des VERMIETERS (?) ...geht das

habe Haus schon lange gemietet u. muss zufällig feststellen, dass der VM ohne Nachfrage meine Rechnungsdaten für Energieausweis abgreifen liess. Keine Info an mich...sind neuerdings Kundenrechnungen beim Gasversorger vogelfrei (?) u. ohne DATENSCHUTZ ...dann frag ich mich wann mein AMAZON-Umsatz öffentlich wird ??? Grrrr....Ich lach mich jetzt schon krank, was heute alles so geht...
Antworten (10)
machine
So hat jeder seine Sorgen. Hier kannst Du dir, in Gegensatz zu Amazon, sicher sein, dass Deine Daten nicht öffentlich zugänglich gemacht werden.
ginnie
danke @machine

hab grad woanders noch gelesen, daß mein DATENSCHUTZ schon seit 2007 in dem erwähnten Punkt per BGH-Urteil *ausgehebelt* ist, vom Gesetz f. d. Energiepass.

Wie schön, dass man das auch mal mitkriegt und dann frage ich mich warum ich noch gegen TTIP weiter machen soll...wenn es schon da ist (?????)
schönen Tag noch...
ja ich bin ja hier noch im VIEW, bisher war alles sicher...(fast...bis auf BILDERKLAU...worüber keiner gerne redet...)
machine
ginnie, nun mal ernsthaft. Dein Vermieter wird, private Vermietung vorausgesetzt, mit Sicherheit keinen Einblick in deine Energieabrechnung nehmen können. Deine Verbrauchswerte können von jedem, der berechtigt ist, die Mietsache zu betreten, jederzeit eingesehen werden. Solches gehört wie Name, Anschrift, Tel.Nr. usw nicht zu den schützenswerten Daten. Es ehrt dich zwar, dass Du auf so etwas achtest, aber ein Verstoß gegen den Datenschutz ist in diesem Fall nicht erkennbar.
ing793
die Verbrauchsdaten können auf der Basis von exakt drei Grundlagen ermittelt werden:
1) der Mieter stellt die Daten freiwillig zur Verfügung
2) der Mieter willigt ein, dass der Vermieter die Daten beim Versorgungsunternehmen abgreift
3) das Haus hat mindestens drei Mietparteien und der Energieversorger stellt die Verbrauchsdaten anonymisiert als Ganzes zur Verfügung, dann bedarf es keiner Zustimmung der Mieter.

Da es sich hier dem Text nach um ein Haus mit genau einem Mieter handelt, gibt es nach dem BDSG keine Handhabe für den Vermieter, ohne ginnies aktive Mithilfe legal an die Verbrauchsdaten zu kommen.
Zwar wird ihm ein hohes (und grundsätzlich schützenswertes) Interesse an den Daten zugebilligt, aber da es mit der Berechnungsmethode eine Alternative für die Erstellung des Energieausweises gibt, tritt dieses Interesse zurück gegenüber dem Schutz der Privatsphäre.

Oder anders ausgedrückt: nein, das geht so nicht! (im Sinne von: es ist nicht erlaubt)
machine
ing, das ist Humbug. Niemand kann daran gehindert werden, frei zugängliche Daten z.B. zur Bilanzierung zu verwerten. Sollte der Vermieter sich in anderer Weise Zugang zu diesen Daten verschaffen, handelt er natürlich rechtswidrig.
ing793
@machine: ich überlege immer noch, was Du mit "frei zugänglichen Daten" meinst ...
In meinem Haus sind Strom- und Gaszähler im Keller und da wären sie auch, wenn ich das Haus gemietet hätte.
Da ist nichts frei zugänglich und niemand hat ein wie auch immer geartetes Recht, da einen Blick drauf zu werfen...
Das mit dem "Humbug" solltest Du überdenken.
machine
Oh wie klein ist Deine Welt. Bei mir befinden sich die Zähler für den elektrischen Verbrauch im jeweiligen Etagenflur und sind somit, wie in weiteren hunderttausenden Häusern auch, jedem, der zutrittsberechtigt ist, zugänglich. Der Wasserzähler befindet sich schon im Keller, aber auch dieser kann von jedem eingesehen und abgelesen werden. Niemand, der diese Daten notiert und in jeglicher Weise verwertet, verstößt gegen ein Gesetz. Weitere Fragen?
ing793
ach machin, Du sprichst vo diesen Dingern, wo mehrere Familien in einem Haus wohnen? Ja, da magst Du recht haben (wobei wir letztens erst hier eine Frage hatten, bei der es um den Vermieter ging, der diesen Raum mit den Zählern abgeschlossen hat - aber das war eine andere Frage). In einem solchen Haus kann der Vermieter aber auch- das hatte ich oben ja auch schon so geschrieben- die anonymisierten Daten beim E-Werk abholen.
Ich will auch nicht völlig ausschließen, dass diese bedauerliche Wohnsituation vorliegt.

Aber mich deucht bei der Formulierung "habe Haus schon lange gemietet", dass der Fragesteller eben nicht einen dieser städtischen Schuhkartons sein Eigen nennt, sondern etwas umfassenderes - eben ein Haus!
Ja, da gibt es dann doch eher seltener allgemein zugängliche Hausflure und frei ablesbare Zähler. Da sind wir dann doch eher in meiner "kleinen" Welt.
machine
Sleep well.
ing793
@ginnie
gerne geschehen - Datenschutz ist ein Thema, mit dem ich mich seit längerem zumindest im Rahmen meiner kleinen Welt bemühe.
In den 80ern bin ich gegen die Volkszählung auf die Straße gegangen, und die wollten nicht sehr viel mehr als Name, Geburtsdatum und Geschlecht wissen.
Durch beständiges sammeln vieler Kleinigkeiten habe ich heute ein gewisses Bild von dem, was erlaubt ist und was nicht. Das ist am Ende ganz sicher nicht juristisch einwandfrei, aber für Fragen wie diese reicht es.

PS: Deine Email-Adresse habe ich trotzdem einmal notiert. Aber um Dir meine zu nennen, kenne ich Dich hier noch zu wenig. Vielleicht später mal.