HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000114381 SteveMein23

Reisende Handwerker Trick-Betrug!!!

Guten Abend,
Zum Sachverhalt: Ich hatte vor einigen Wochen einen Kreissägenunfall und bin bis auf weiteres krankgeschrieben und daheim. Heute haben gegen Mittag 4 Männer mit einem blauen Transporter bei mir geklingelt und angeboten für 150€ meine Dachrinne zu erneuern. Ich witterte ein Schnäppchen und da ich ohnehin gerade nicht so kann wie ich will, habe ich mich zunächst über das Vorhaben der Männer informiert. Wärend dessen begann einer der Männer sofort die Arbeit unddemontierte meine Dachrinne. Somit könnte ich das Angebot nicht ausschlagen. Wärend der laufenden Arbeit, fragte mich einer der Männer, ob ich Schrott hätte, welchen er kaufen würde und die Summe später vom Arbeitspreis abzieht. Nach verrichteter Arbeit umkreisten mich drei der vier Männer und begannen ihre völlig überteuerte Rechnung aufzustellen. Sie wollten zum Schluss nach einiger Diskussion meiner Seits, 1400€ von mir haben. Da ich nicht so viel Geld im Haus hatte, begleiteten sie mich zur nächsten Bank und warteten in ihrem Auto auf das Geld. Wärend der Fahrt ist mir der Betrug bewusst geworden, jedoch konnte ich keinen Rückzieher mehr machen. Schließlich war ich alleine, verletzt und demzufolge auch eingeschüchtert. Ich überreichte den Männern auf dem Parkplatz vor der Bank das Geld und lies mir dies quittieren. Nun habe ich diesen Sachverhalt mal im Internet recherchiert und herausgefunden, dass ich nicht der einzige bin, der auf völlig überteuerte Reisende Handwerker hereingefallen und, dass ich mich strafbar gemacht habe, Schwarzarbeiter zu beschäftigen.
Zu meiner Frage:
Wie verhalte ich mich nun richtig? Zeige ich die unbekannten bei der Polizei an und riskiere ein Bußgeld, da ich die Männer beschäftigt habe.
Und wie ist der weitere Werdegang ?
Das Geld werde ich wahrscheinlich keine wieder sehen oder?
Vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen
Mit freundlichen Grüßen: Steve
Antworten (11)
rayer
Vergiss die Schwarzarbeit. Sofort zur Polizei und eine Anzeige machen. Eventuell wendest Du Dich auch noch an die Redaktion von Vorsicht Falle beim ZDF. Du schützt auch andere Mitbürger vor der Masche, wenn das publik gemacht wird.
rayer
Für das Geld das Du bezahlt hast sehe ich wenig Hoffnung.
Sgt_Hartman
Das Lobi ist weg und die Typen auch.

Das gibt es bei uns auch, eine gewisse Firma (Dachdecker) haben letztes Jahr bei uns in der Straße Haustürgeschäfte für viel Geld gemacht, und nun sind die schon wieder da und zocken die Eigentümer (alles Einfamilienhäuser) ab, diese Verbrecher. Ich darf den Laden ja nicht nennen aber der ist einschlägig bekannt dafür.
rayer
Münster scheint mir tatsächlich in Deutschland die Hochburg des Verbrechens zu sein.
Oder nimmst Du das falsche Zeug?
Dachte Du warst auf Entzug?
rayer
Das Beste an Münster scheint mir der Tatort und Wilsberg.
primusinterpares
Opals Vorbild ist vielleicht der alte Thiel. Aber an den kommt er lange nicht ran. Höchstens optisch.
primusinterpares
Gast ich kann nur bekräftigen, was in der ersten Antwort steht.
Du hast dich auch richtig verhalten, dass du dich nicht alleine gegen diese vier Männer gestellt hast.
Aber du hättest unbemerkt Hilfe suchen können. Entweder in der Bank darum bitten, die Polizei zu rufen, weil draußen Erpresser auf dich warten. Oder, falls da nur ein einsamer Geldautomat war, sagen du holst das Geld bei deinem Schwager im Geschäft. Und dann in einen Laden mit derselben Bitte gehen.
In solchen Fällen muss man immer Hilfe suchen.
rayer
Keine Ahnung wie Opal aussieht. Allerdings hat man ja von jedem, obwohl man den noch nie gesehen hat, ein Bild im Kopf. Wenn ich an Opal, seinen zugekackten Lampenschirm und die versiffte Playstation denke, nun ja........
primusinterpares
Ich vermute, er hat schlimme Zähne und Zahnlücken.
Er schrieb heute auch, man hätte ihn in dieser Anstalt bei Osnabrück bei der Essenausgabe weggeschubst. Das wäre ein Hinweis darauf, dass er irgendwie so ein kleines mickriges Kerlchen ist.
StechusKaktus
Mir ist so etwas vor vielen Jahren auf niedrigerem Niveau in einer Autowerkstatt passiert. Erst einen niedrigen Kostenvoranschlag (natürlich mündlich) und später das böse Erwachen, auch mit mehreren bedrohlichen Typen um mich herum.

Ich bezahlte und zeigte die Gauner nicht an. Was hätte es ausser Ärger bringen sollen? Das Geld ist eh weg und du siehst es nicht wieder. Sollten die jemals eine Aussage machen müssen, werden sie detailliert aufzählen, was sie so alles gemacht haben und dass der Preis genau so abgesprochen war.
Willst du es durchziehen, wirst du für weiteres Geld einen Gutachter beauftragen müssen, der dann vielleich zum Ergbnis kommt, dass du 400 Euro zuviel gezahlt hast.
Ob ein Richter daraus aber einen Anspruch ableiten kann? Und der durchsetzbar ist?
Auf den Gutachterkosten bleibst du sitzen. Auf einem Teil der Gerichtskosten auch.

Buche es unter Lehrgeld.
Sgt_Hartman
Ihr beiden interpretiert da viel zu viel rein. Kopfkino ad absurdum.