HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000120006 StechusKaktus

Vermögensbericht der Bundesbank

Endlich! Der neue Vermögensbericht der Bundesbank ist. Ich will es vorwegnehmen: Die Reichen haben schon wieder mehr als die Armen. Und offenbar hilft es dem Vermögensaufbau mehr, wenn man in Immobilien investiert statt in Smartphones, Flachbildfernseher und Autos!

Die gute Nachricht: Die Armen sind um 20% reicher geworden. Denn 2014 besass die untere Hälfte der Haushalte nur 2,5% am Gesamtvermögen und 2017 schon 3%.

Die Schere schliesst sich also. Oder doch nicht?
Antworten (7)
Puzzone
ja ja
Wein
[Zitat]:
»Die Reichen haben schon wieder mehr als die Armen.«

Wie kommt denn das?
StechusKaktus
Ich verstehe das ja selbst nicht. Liegt vielleicht daran, dass ich immer so viel Kapitalertragsteuern zahlen mus …

Spass beiseite: Ich konnte nirgends herausfinden, welche Vermögenswerte abgefragt wurde. Es werden wohl 3600 repräsentativ ausgewählte Haushalte befragt. Weder weiss ich, ob Renten-/Pensionsansprüche/Lebensversicherungen in das Vermögen eingerechnet werden, noch welche sonstigen Sachwerte in die Betrachtung einfliessen.

Weiss das einer von euch?
Weln
Zählen Rabattmarken auch?
elfigy
Stechus, du versuchst schon wieder, uns zu verarschen.
Wenn du nicht weißt, wie die Daten zustande kommen, kannst du ja den Bericht komplett lesen.
Es handelt sich um den Vermögensbericht der Bundesbank, nicht um den Armutsbericht der Bundesregierung.
Wie zynisch bist du eigentlich, dass du schreibst, die Armen würden in Smatphones, Flachbildfernseher und Autos investieren? Wen meinst du mit arm?
Ich hab keinen Bock das weiter zu diskutieren, geschweige dir etwas zu erklären. Leb in deiner Blase weiter. Beobachte die Aktienkurse und freu dich, dass du nicht arm bist.
StechusKaktus
Hätte ich ja gerne. Unter dem Bericht gab es aber keine Erklärung dazu. Wenn du eine gefunden hast, würde ich mich freuen, wenn du sie mit uns teilst. Und mit dem Zynismus gebe ich dir sogar Recht. Denn ohne eine vernünftige Erklärung zur Methode der Erhebung (insbesondere: was wird alles dem Vermögen zugerechnet?) bleibt es eben einfach nur eine weitere nutzlose Statistik, mit der in den nächsten Tagen aber wieder jede Menge Politik gemacht werden wird.

Ganz sicher wollte ich weder dich noch andere Mitglieder hier verarschen. Falls das so rübergekommen sein sollte, bitte ich um Entschuldigung.
Skorti
Du solltest dich bei deiner Zeitung beschweren.

Die sollten gefälligst jedes Mal, wenn sie den Vermögensbericht veröffentlichen, alles anfügen, was du dir wünscht.
Du solltest nicht gezwungen sein, alle Jahre wieder herauszusuchen, was alles zum Vermögensbericht gehört.

Wenn du aber zum Beispiel bei der SZ nachsehen würdest, hättest du lesen können:
"Für den aktuellen Vermögensbericht der Bundesbank schätzten rund 4500 Haushalte, welchen Wert etwa ihre Immobilien, Autos, Schmuck, Aktien, Fondsanteile oder Rentenversicherungen haben. Die Umfrage bezog sich auch auf die Verschuldung der Haushalte. So konnte das Nettovermögen unter Abzug der Verbindlichkeiten ermittelt werden."

Soooo ... und jetzt lachen wir alle zusammen.
4500 Haushalte schätzen ihr Vermögen?
In dem Jahr, in dem sie Oetker mit erwischen, haben die reichsten 10 Prozent der Bevölkerung 70% des Vermögens und in dem Jahr, in dem die Aldi-Erben nicht dabei sind, sind es nur 50%?

Da sind ja die TV-Quoten sinnvoller.