HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 42154 THEDetlefMAN2

Wer haftet für Unfälle, die mit einem Werkstattersatzwagen stattfinden? Muss in jedem Fall die Versicherung des Halters ran?

Antworten (4)
ing793
grundsätzlich haftet die Versicherung des Halters gegenüber dem Unfallgegener - immer, ausnahmslos, vollständig - sein Schaden wird ersetzt. Bei einem Werkstattersatzwagen ist das eben die Versicherung, die die Werkstatt für das Fahrzeug abgeschlossen hat.
Inwieweit jetzt der Fahrer/Mieter mit einbezogen wird, hängt vom Einzelfall ab. In der Regel wird so etwas wie ein Mietvertrag abgeschlossen, da steht die Höhe der Selbstbeteiligung drin. Darüberhinaus gibt es immer noch die Sache mit der leichten oder groben Fahrlässigkeit oder dem Vorsatz. Da kann die Vollkasko Zicken machen und die Haftpflicht Regress fordern. Schlimmstenfalls muss man das Auto selber zahlen, dazu der Regress der Haftpflicht, der aber -so meine ich zu wissen - auf etwa 5000 Euro begrenzt ist.
Yasggle01
Das regelt das BGB in §823 zum Thema Schadensersatz. Haftbar ist der Nutzer des Werkstattersatzwagens, wenn er in irgendeiner Form rechtlich Schuld an dem Unfall hat.
Wenn er nicht der Unfallverursacher ist, haftet der der es ist. Und zwar dem Eigentümer des Werkstattersatzwagens gegenüber. Wenn aber bei Übergabe des Werkstattersatzwagens gleichzeitig eine separate Vollkaskoversicherung mit dem Nutzer abgeschlossen wurde, wie zum Beispiel bei Mietwagen üblich, befindet man sich als Nutzer des Wagens im falle eines Unfalls auf der sicheren Seite.
ing793
@yassgle01: Deine Sichtweise ist zu einseitig und bezieht sich lediglich auf das Fahrzeug als solches.
Es gibt da aber in der Regel einen Unfallgegener und für den muss in jedem Fall die Versicherung des Halters 'ran.
Und auch ohne Mietvertrag kann ich bei einem Werkstattersatzwagen davon ausgehen, dass meine Schadenersatzverpflichtung -sofern ich nicht absolut grob fahrlässig handele- in einem vernünftigen Rahmen (dem üblichen Satz für Selbstbeteiligungen, ca. bis 2000 Euro maximal) verbleibt. Hat die Werkstatt keine Vollkasko abgeschlossen, wird sie auf dem darüber hinaus gehenden Großteil des Schadens sitzen bleiben, da alles andere den Fahrer unangemessen benachteiligen würde.
Fred Stein
Wenn man einen Werkstattersatzwagen übernimmt, muss man in der Regel einen Mietvertrag unterzeichnen und wird über die Selbstbeteiligung in Kenntnis gesetzt, die man zu zahlen hat für den Fall, dass man schuldhaft den Wagen beschädigt bzw. in einen Unfall verwickelt wird.