Schließen
Menü
Musca

Werte Stern-Admins

ich habe eine tolle Story für den Stern. Ein 13-jähriges Flüchtlingsmädchen beherrscht mittlerweile 7 (sieben) Sprachen, vier davon hat Sie in Flüchtlingscamps gelernt. Die kleine arbeitet bereits als Dolmetscherin in verschieden Bereichen, im sozialen und medizinischem Feld. Für mich hat Sie ein Titelbild verdient,aber wenigstens eine Reportage sollte schon drin sein, oder?
Für Vermittlung zu diesem Ausnahmekind stehe ich gerne zur Verfügung.
Frage Nummer 3000056623

Weitere Gutscheine: DJI, reichelt Gutschein

Antworten (12)
Panther
Sie spricht 7 Sprachen, behauptest du.
Woher willst du das wissen? Sprichst du diese angeblichen 7 Sprachen? Oder verstehst du sie?

Und sie arbeitet mit 13 Jahren im medizinischen Feld.

Wer braucht da noch einen Amos?
Musca
Lieber Panhter, in meinem Umfeld (Flüchtlingshilfe) gibt es viele Sprachen, und jeder versteht das Mädchen.Das ist schon mal verifiziert.
Musca
Sie arbeitet als Übersetzerin, nicht als Sozialpädagogin oder Mediziner.
Musca
Es gibt viele Möglichkeiten, Naturtalente klein zu halten, sie zu unterdrücken. Dieses Forum ist eines davon. Aber ich werde mich für die Kleine einsetzen.
machine
Panther hat noch nicht realisiert, dass der, der sich in Gefahr begibt, darin umkommt. Aus diesem Grunde tritt dieser Kasper hier als enervierendes Element auf, wird verlacht und stört intelligent geführte Kommunikationen.
Dorfdepp
@ Musca
Warum schreibst du das nicht an die Stern-Redaktion, sondern hier? Ich verstehe die Intention dieses Threads genau so wenig wie die von rayer über die Migranten-Unternehmer. Natürlich gibt es begabte und leistungswillige Migranten, aber die machen nur einen ganz kleinen Teil aus. Ein größerer Teil macht Probleme, und dazwischen gibt es den ganz großen Anteil, der weder superbegabt ist noch Probleme macht. Was sollen derartige Threads? Die Wirklichkeit verzerren?
Dorfdepp
Ich habe mich lange Zeit bemüht, die Migrantenfrage differenziert zu betrachten, aber das ist in diesem Forum nicht möglich, also habe ich resigniert aufgegeben. Wer nicht vorbehaltlos Migranten als Gewinn bezeichnet und nicht die Deutschen als Problem betrachtet, wird von den Claudia-Roth-think-alikes in die Pegida-Ecke gestellt.
rayer
Um jetzt auch mal auf den Anfang dieses Threads zu kommen. Musca, ich finde die Story super. Der Stern sollte sich tatsächlich mal mit der Geschichte befassen. Besser als die Storys über Frau Meis oder Lohfink ist das allemal.
Rockfan
Lieber Musca,das ist wirklich eine schöne,
erwähnenswerte Story!Leider sind hier die Admins
der völlig falsche Ansprechpartner!Geh'doch mal
bitte auf den Stern(Stern TV),da kannst Du diese
Geschichte schildern und ich bin sicher,sie wird
von Interesse sein!
(Ganz unten gibt es das Feld:E-Mail an die
Stern-Redaktion).LG Rockfan
Dorfdepp
Danke ing793,
was du um 17:24 geschrieben hast, unerscheidet sich wohltuend von dem, was rayer um 17:24 geschrieben hat. Damit wäre wohl die ganze Bandbreite nach oben und unten erfasst.
Zombijaeger
Die Story sehe ich als sehr problematisch. Für mich hört sich das nach einer nichtzulässigen Kinderarbeit an. Die Verantwortlichen sollte man zur Rechenschaft ziehen.

Zu rayer: der faket sogar, dass er die Mitteilungen liest, die er kommentiert. Anders wären bestimmte Antworten nicht zu erklären.
Matthew
Die Leistung ist natürlich absolut toll.

Trotzdem. Irgendwie erinnert mich das zum einen an frühere Zeiten, wo Kinder in Anzüge und Krawatte gesteckt wurden oder in Rüschenkleidchen; und die Stress bekommen haben, wenn sie damit im Sandkasten gespielt haben. Oder heute an Kinder, denen zugemutet wird, mit ihren Eltern alles ausdiskutieren zu sollen, obwohl sie rhetorisch völlig überfordert damit sind.

Das mit der Reportage ist sicherlich sehr gut gemeint.
Aber das Mädchen ist in einem Alter, indem man sich schon ohne einen Kulturwandel ausprobieren muss, und in eine neue Rolle hineinwachsen.
Erschwerend kommt jetzt ihre Flucht und der damit verbundene Kulturwandel hinzu. Und die Verhältnisse in Flüchtlingsheimen und deren bedrängenden Umstände.
Dann noch die unausgesprochenen und die ausgesprochenen Erwartungen, die von Familie und anderen an sie herangetragen werden.

Man braucht Privatheit in jedem Lebensalter. Aber ganz besonders braucht man sie in diesem Alter.

Als ich 15 war, hat meine Großmutter mir eine Geldkassette geschenkt. Nicht um Geld darin aufzubewahren, (hatte ich sowieso nicht) sondern um einen Ort zu haben, an dem ich ein Tagebuch, oder Liebesbriefe aufbewahren kann, ohne dass andere darauf zugreifen können.

Eine sehr weise Frau!

Wenn Du dem Mädchen etwas gutes tun willst, dann hilf ihr dabei, dass sie weniger Trubel ausgesetzt ist. Dass sie Zeit und Raum für sich hat. Kamera und Mikrofon sind völlig kontraproduktiv.