hhaas98

Wie kann ich feststellen, ob es sich bei den Wänden in meiner Wohnung um tragende Wände handelt?

Frage Nummer 17102

Antworten (5)
micle
Keinesfalls einfach abbrechen oder Türöffnung rausschlagen!
Wenn du Pläne im Maszstab 1/50 besorgen kannst, wäre das sicher hilfreich, ein Fachmann könnte die Frage dann evtl. schon nach Planeinsicht beantworten, das ist aber nicht immer unbedingt 100 % sicher. Statik besorgen. Wenn es sich um eine Eigentumswohnung handelt, die noch nicht zu alt ist und die zugleich in einem größeren Wohngebäude liegt, dann war für die Bauausführung evtl. eine Prüfung der Statik erforderlich. Diese Unterlagen werden bei den für den Ort oder Landkreis zuständigen Bauämtern archiviert. Gipskartonwände tragen nicht, bei massiven Wänden und Betondecken können 12-14 cm starke Wände bereits tragend sein. Bei Holzbalkendecken hilft es, die sich anzuschauen wie die Deckenbalken verlegt wurden.
Kjelllee1958
Es gibt für jedes Bauwerk, also auch für das Haus in dem deine Wohnung ist, einen Grundrissplan. Auf diesem ist ersichtlich, welche Wände tragend sind. Am besten ist, Du lässt Dir diesen Plan von deinem Vermieter aushändigen. Wenn Du damit nicht klarkommst, lass es dir von einem Fachmann erklären.
missyberg
Du könntest mal in die Baustatikpläne deiner Wohnung schauen. Darin wirst du die tragenden Wände leicht ausfindig machen können. Wenn dir die Pläne nicht oder nicht mehr vorliegen sollten, dann kannst du die auch beim örtlichen Bauamt einsehen. Die haben die Baustatikpläne archiviert.
BennyITH
Bei neueren Bauten können Material oder Wandstärke ein Hinweis sein. Wände in Leichtbauweise sind meistens nicht tragend, ebenso gemauerte Wände mit weniger als 11,5 cm Wandstärke (ohne Putz und ähnliches). Alles was dicker ist, könnte tragend sein. In Altbauten ist das wesentlich schwieriger, da am besten einen Architekten hinzuziehen.
micle
@starmax: Vorsicht, nicht daß dem Fragesteller die Decke auf den Kopf fällt !
Wände mit ca. 12 cm Stärke können durchaus tragende ausgebildet sein. Sie müssen auch nicht zwangsläufig über das Untergeschoß auf Fundamente fortgeführt werden.