HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 54973 Rallesch

Woran merkt man ob man mit der Kopf- oder der Bruststimme singt? Ich merk da irgendwie keinen Unterschied oder ich mach es einfach falsch?!

Antworten (8)
elfigy
Singen neuerdings Zombies auch ? In der Redaktion oder gibt es für Praktikanten eine Art Hinterzimmer ?
Amos
Hör Dir mal die Bee Gees an und danach Ivan Rebroff, da hörst Du den Unterschied. Es sei denn, Du bist taub.
Musca
Als leidgeplagter Sohn einer Mutter mit Gesangsausbildung....glaubt mir Leute, dieses ewigdauernde Do Re Mi Fa So .....im Wohnzimmer am Klavier oder im Keller bei gefühlten 100 Dezibeln vergisst man nie, möchte ich mal antworten. Bei der Bruststimme wird die Belastung aus dem Kehlkopf herausgenommen und auf die innere und äußere Zwischenrippenmuskulatur sowie das Zwerchfell übertragen. Der gesamte Torso ist quasi ein Resonanzkörper.Den Unterschied sollte man merken.
Musca
Kleine Anekdote am Rande: ich schämte mich als Junge immer, mit meiner Mutter zur Weihnachtsmesse oder überhaupt in die Kirche zu gehen. Sobald die Orgel zu spielen anfing, begann Sie in den Unterbauch zu atmen.Die anderen Kirchenbesucher fingen an zu singen, sie atmete und pumpte und legte dann los. Regelmäßig verstummten dann die nächsten drei Reihen vor und hinter uns, während ich mit glühender Birne daneben stand.
Ines Zimmermann
Wenn dir das so wichtig ist, solltest du vielleicht einen Gesangslehrer aufsuchen. Ich hab ja nichts gegen den Zusammenschnitt der schlechtesten DSDS-Bewerber, ich amüsiere mich da immer prächtig, aber ich wünsche es niemandem sich selbst dort anschauen zu müssen. Soweit ich weiß, kennt jeder Sänger den Unterschied. Hol dir lieber Rat, falls du unsicher sein solltest!
Deho
Bei dir ist die Ferndiagnose einfach. Ohne Kopf kann man nur eine Bruststimme haben.
j.i.oel_1982
Kennst du den Unterschied zwischen Bauchatmung und Brustatmung? Falls nicht, hat mein Vorgänger recht, dann solltest du schnell die richtige Atemtechnik erlernen. Dann kennst du auch längst den Unterschied.

Denn wenn du die Bauchatmung beherrschst und beim Einsingen die Tonleitern hoch und runter singst, wirst du irgendwo in deiner Stimme eine Art Bruch finden. Das heißt die Klangfarbe ändert sich erheblich und die Töne in diesem Bruch wackeln zumeist, also sind unsauber. Bei den meisten Frauen liegen sie irgendwo zwischen dem d und dem a. Beim Gesangsunterricht lernst du dann, wie du diesen Bruch überbrücken kannst, man ihn sozusagen nicht mehr hört und den Übergang zwischen Brust- und Kopfstimme schleift!
XSchubbeX
Die stimmliche Reinfolge von unten nach oben (damit sind die Oktaven/Tonleiter gemeint) ist: Bruststimme, Kopfstimme, Pfeiffregister (das haben nur ganz wenige, aber die, die es haben, können auch die "Königin der Nacht" singen). Du kannst lernen diese verschiedenen Stimmen ganz bewußt einzusetzen. Achja und du merkst den Unterschied definitiv!