HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000044761 Gast

Wurde gestern Abend geblitzt

Hallo
Ich wurde gestern auf Schnellstraße 70 Zone geblitzt, und glaube ich war auf Zwichen 88-95 km daher das Auto über mein Vater läuft wollte es vorher wissen um
Was es alles geht und will alles erledigen wo kann ich anrufen hat jemand ein idee vielleicht ????
Antworten (17)
bh_roth
Du willst also, dass dein alter Herr nichts davon erfährt. Das ist schlicht unmöglich, weil er als Halter angeschrieben, und um eine Stellungnahme gebeten wird. Sobald das Schreiben kommt, weißt du auch, was dich erwartet.
.
Übrigens ist dein Deutsch verbesserungswürdig. Aber das weißt du sicher.
Gast
Rede mit Papa, verzichte im nächsten Monat auf dein Taschengeld, schon wird alles nur halb so schlimm. Ehrlichkeit hat noch nie geschadet!
netter_fahrer
Warten bis Post kommt, am Telefon gibt dir niemand Auskunft (Datenschutz).
Unter 21 km/h zu schnell > 30€, null Punkte; darüber 70€ und 1 Punkt.
ing793
wenn es innerorts war, dann bist Du nach meiner Kenntnis hart an der Grenze:
- bis Tempo 90 sind es 35 Euro
- ab Tempo 91 sind es 80 Euro + ca. 25 Euro Gebühr + 1 Punkt.
Das Anschreiben bekommt der Halter. In ersterem Fall könntest Du den Brief abfangen, die Strafe bezahlen und niemand würde etwas erfahren (wozu ich selbstverständlich nicht rate ...).
In letzterem Fall geht das nicht, denn der Bussgeldbescheid kommt per Einschreiben.
ing793
@netter_fahrer: lange nicht mehr geblitzt worden? ☺☺☺
netter_fahrer
Jo, so gut 20 Jahre her... Angaben sind vom aktuellen Bußgeldrechner 2016.
AndreMern
Fand einfach den Brieg zu Hause ab und bezahl die Rechnung selber ;)
elfigy
Erst mal kommt ein Anhörungsbogen an den Fahrzeughalter mit normaler Briefpost.
Wenn du den abfängst, dich als Fahrer einträgst und zurückschickst, bekommst du die Zahlungsaufforderung oder evtl. den Bußgeldbescheid auf deinen Namen in einem neuen Brief geschickt. Allerdings kann man dem Brief schon von außen ansehen, woher er kommt.
Amos
Das Öffnen und Beantworten fremder Post erfüllt den Straftatbestand der Verletzung des Briefgeheimnisses. § 202 StGB. Auch wenn es nur ein Antragsdelikt ist. Das würde ich mir dreimal überlegen!
Skorti
Der Vater bekommt bei diesen Angaben wahrscheinlich keinen Anhörungsbogen zugeschickt.
Wenn er 95 laut Tacho gefahren ist, also die höhere der genannten Geschwindigkeiten, dann waren das bei der durchschnittlichen Tachoabweichung reelle 91 km/h.
Davon werden bei Tempo 70 gerundete 5% Messtolleranz abgezogen, das sind 3,5 km/h gerundet 4 km/h.
Damit verbleiben verwertbare 87 km/h, dies sind jedoch nur noch eine Ordnungswidrigkeit. Somit kommt nur das normale Knöllchen und keinen Anhörungsbogen.

Allerdings wäre es eine Straftat die Post von anderen Leuten zu unterschlagen. Ich will den Ärger gar nicht abschätzen ...
Skorti
Mit dieser Kalkulation bin ich übrigens vor Ostern auf dem Weg in den Urlaub geblitzt worden.
Ich hätte nicht gedacht, dass das Ordnungamt für 10 Euro was verschickt.
Bei erlaubten 120 km/h hatte ich nach Abzug der Toleranz genau die berechneten 129 km/h Messwert. Ich dachte die würden auf Autobahnen erst jenseits der 20 Euro-Grenze zuschlagen.
Amos
Eigentlich ist er laut Gurkengesetz nach Abzug von 5% Toleranz nur 50 km/h gefahren.
moonlady123456
Der junge Gast möchte seinem Vater ja schließlich nur einen Herzinfarkt ersparen, er hat nichts kriminelles vor. Ich würde den Brief auch abfangen wollen.
elfigy
Ich sehe das so: es ist ja eigentlich Post für den Gast als Fahrer und nicht für den Vater als Fahrzeughalter. Wenn ein Auto auf ein Elternteil läuft, dann meist wegen der Versicherung. Da sehe ich das mit dem Briefgeheimnis nicht so eng.
Die tatsächliche Geschwindigkeitsüberschreitung hatte ich gar nicht beachtet.
Skorti, wenn die Polizei blitzt, dann stellen die das höher ein. Die Polizei ist an Verkehrssicherheit interessiert. Aber die Verkehrsüberwachungsdienste der Kommunen sollen Geld einnehmen. Da wird auf jeden Euro spekuliert. Die Einnahmen daraus sind als fester Posten im Haushalt geplant.
Amos
Aus meinen Memoiren:

eine Ex-Freundin, die in den Ferien bei der Post arbeitete, fing einen Brief ihrer Nachfolgerin an mch bei der Zustellung ab, öffnete ihn, klebte ihn wieder zu und gab ihn meinem Briefzusteller zur Auslieferung. Es gab mächtig Ärger. Ich habe sie nicht angezeigt, da für Briefzusteller noch andere Kriterien gelten. Sie hätte bestimmt vor Gericht erscheinen müssen.
Amos
Du siehst es mit dem Briefgeheimnis nicht so eng? Oh je! Muß ich mir Sorgen machen?
elfigy
Du wirst schon so wunderlich wortklauberisch wie Bananenpaule.