HOME

Ex-V-Mann verurteilt: Ein nackter Raubmord aus Habgier

Zweimal lebenslange Haft: Das Landgericht Frankenthal hat Talib O. und Ahmed H. zur Höchstrafe verurteilt. Zusammen seien sie des Mordes an drei georgischen Autohändlern schuldig. Doch die Richter machten einen entscheidenden Unterschied zwischen den Tätern.

Von Malte Arnsperger

Komplett in weiß gekleidet, wie um seine blütenreine Weste zu beweisen, sitzt der 27-Jährige Somalier Ahmed H. neben seinem Verteidiger Gerhard Härdle. Mit flehender Miene blickt er in Richtung der Richterbank. Noch einmal hatte Härdle kurz zuvor die Unschuld seines Mandanten beteuert, nochmal vehement dessen Freispruch gefordert. Der Anwalt hatte sogar zu einem letzten juristischen Rettungsanker gegriffen und beantragt, einen Richter wegen Befangenheit auszuschließen. Doch ohne Erfolg.

"Es handelt sich um einen nackten Raubmord aus Habgier." Mit diesen Worten beendete der Vorsitzende Richter Michael Wolpert das monatelange Verfahren am Landgericht Frankenthal und verurteilte Ahmed H. und Talib O. zu lebenslanger Haft. Die Angeklagten seien beide für Tod der drei georgischen Autohändlern am 30. Januar 2007 verantwortlich. "Die beiden waren eine Einheit", sagte Wolpert.

Besondere Schwere der Schuld festgestellt

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Deutsch-Iraker Talib O. die drei Georgier getötet hat. Einen habe er erdrosselt, die beiden anderen Opfer erschossen. Die Richter stellten die besondere Schwere der Schuld für den 40-Jährigen fest. Damit ist dessen Freilassung nach 15 Jahren ausgeschlossen. Nicht so bei Ahmed H. Jedoch habe der Somalier an der Tötung entscheidend mitgewirkt und sei deshalb als Mittäter zu verurteilen. Während Ahmed H., der im Laufe der 14 Verhandlungstage wiederholt in Tränen ausgebrochen war, das Urteil relativ gefasst aufnahm, zeigte Talib O. zum ersten Mal Gefühlsregungen. Er begrub seinen Kopf in ein Taschentuch, wischte sich Tränen aus den Augen.

Die beiden Angeklagten hatten sich immer gegenseitig der Tat bezichtigt. Talib O. hatte ausgesagt, der Somalier habe die drei Georgier aus islamitischen Motiven getötet. Dabei sei Ahmed H. von zwei vermummten Personen unterstützt worden. Talib O. war seit 2006 als Spitzel des rheinland-pfälzischen Landeskriminalamtes auf Ahmed H. angesetzt, der Verbindungen zu hochrangigen Terrorverdächtigen haben soll. Der Somalier hingegen beschuldigte stets Talib O., alle drei Georgier getötet zu haben.

Richter schildert Tathergang minutiös

Die Richter folgte dieser Ansicht. Minutiös schilderte Wolpert in seiner rund einstündigen Urteilsbegründung, wie es nach Meinung des Gerichts zu dem Mord an den drei Georgiern gekommen war. Demnach hatte sich Talib O. um die Mittagszeit des 30. Januar 2007 die georgischen Autohändler getroffen und ihnen einen - nicht-existenten - Mercedes zum Kauf angeboten. Die Osteuropäer hatten dem Mann getraut und waren in dessen Auto gestiegen, um zum angeblichen Standort des Mercedes zu fahren. Zu diesem Zeitpunkt schon habe O. "etwas Böses im Schilde geführt", so das Gericht.

Doch Talib O. habe nicht alleine gegen drei Männer vorgehen wollen. Er habe einen Mittäter gebraucht. Deshalb habe er seinen Bekannten Ahmed H. in Frankenthal abgeholt. Gegen 18.30 Uhr waren die fünf an einem abgelegenen Schafstall im hessischen Heppenheim angekommen. Talib O. hatte die drei Georgier zum Aussteigen aufgefordert und sie mit vorgehaltener Pistole gezwungen, sich auf den Boden zu legen. Sein Komplize Ahmed H. hatte die drei Männer gefesselt.

Beute von 12.000 Euro

Nun begann Talib O. nach Ansicht des Gerichts, sein erstes Opfer zu erwürgen. Die beiden anderen Georgier konnten sich zwar von ihren Fesseln befreien, wurden dann aber nacheinander von Talib O. erschossen. Dann erdrosselte der Deutsch-Iraker den dritten Georgier und stahl aus den Taschen der Opfer rund 12.000 Euro. Danach luden Talib O. und Ahmed H. die Leichen in ihr Auto und warfen sie in den Altrhein bei Mannheim. Noch am gleichen Abend gingen sie zusammen in ein Fitnessstudio und zum Abendessen in ein Restaurant.

In seiner Urteilsbegründung machte Richter Wolpert deutlich, dass er Talib O. für einen Lügner hält. Dessen Tatversion sei eine "reine Schutzbehauptung". So habe es keinerlei Hinweise auf die angeblichen Vermummten gegeben. Es sei auch nicht ersichtlich, warum sich der V-Mann nicht sofort bei seiner Vertrauensperson beim LKA gemeldet habe, wenn er wirklich unschuldig war. Kurzum: "Das Schwergericht der Tat liegt bei O.", sagte Wolpert. Einen gemeinsamen Tatplan, wie von der Staatsanwaltschaft angenommen, habe es nicht gegeben. Der Somalier Ahmed H. sei "mehr oder weniger freiwillig in die Sache" reingerutscht, sagte der Richter.

Trotzdem verhängte das Gericht die Höchststrafe für Ahmed H. Denn der Dreifachmord sei ohne dessen Hilfe nicht möglich gewesen. "Er handelte als Mittäter und nicht nur zur Beihilfe." Der Somalier hatte stets beteuert, er habe nur aus Angst vor Talib O. mitgemacht. Das Gericht glaubte ihm nicht. Auch das Verhalten nach der Tat werteten die Richter gegen den 27-Jährigen. Etwa, dass der Somalier 2000 Euro von der Beute entgegengenommen hatte.

Abgeschirmt von dutzenden Sicherheitsbeamten verließen Ahmed H. und Talib O. nach der Urteilsbegründung den Gerichtssaal. Ihre Anwälte kündigten umgehend an, in Revision gehen zu wollen. Zufrieden äußerte sich hingegen Anke Wagner, die Anwältin der Opfer-Angehörigen. "Damit ist die Tat für die Hinterbliebenen gesühnt. Sie können endlich einen Schlussstrich unter das Geschehene ziehen. Aber das Urteil bringt ihnen nicht ihre Liebsten wieder."

Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg